Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Rose von Newport.
Sprengende Reiter und flatternde Blüthen,
Einer voraus mit gescheitelten Locken --
Ist es der Lenz auf geflügeltem Renner?
Karl ist's, der Jüngling, der Erbe von England,
Und die sich nähern in goldener Mailuft,
Das sind die Giebel und Thore von Newport,
Drüber das Wappen der Stadt: eine Rose!
Jubelnde Gassen und jubelnde Wimpel
Und ein von treibender Jugend geschwelltes,
Jubelndes Herz in dem Busen des Stuart ...
Unter den blühenden Linden des Marktes
Schreitet ein Reigen von blüh'nden Gestalten
Und eine Schönste mit herzlichem Beben
Bietet dem Prinzen die Rose von Newport:
"Seliges Gestern und Morgen und Heute,
Herr, Dir die Rose von Newport bedeute!"
Morgen erzählen die Linden das Märchen
Von der entblätterten Rose von Newport.
Sprengende Reiter und wirbelnde Flocken,
Einer voraus mit verwilderten Haaren --
Ist es der Winter, der finstre Geselle?
Karl ist's, der Flüchtling, der König von England.
Seit er das Blut seines Volkes vergossen,
Reitet er neben zerschmetterndem Abgrund ...
Die Roſe von Newport.
Sprengende Reiter und flatternde Blüthen,
Einer voraus mit geſcheitelten Locken —
Iſt es der Lenz auf geflügeltem Renner?
Karl iſt's, der Jüngling, der Erbe von England,
Und die ſich nähern in goldener Mailuft,
Das ſind die Giebel und Thore von Newport,
Drüber das Wappen der Stadt: eine Roſe!
Jubelnde Gaſſen und jubelnde Wimpel
Und ein von treibender Jugend geſchwelltes,
Jubelndes Herz in dem Buſen des Stuart ...
Unter den blühenden Linden des Marktes
Schreitet ein Reigen von blüh'nden Geſtalten
Und eine Schönſte mit herzlichem Beben
Bietet dem Prinzen die Roſe von Newport:
„Seliges Geſtern und Morgen und Heute,
Herr, Dir die Roſe von Newport bedeute!“
Morgen erzählen die Linden das Märchen
Von der entblätterten Roſe von Newport.
Sprengende Reiter und wirbelnde Flocken,
Einer voraus mit verwilderten Haaren —
Iſt es der Winter, der finſtre Geſelle?
Karl iſt's, der Flüchtling, der König von England.
Seit er das Blut ſeines Volkes vergoſſen,
Reitet er neben zerſchmetterndem Abgrund ...
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0343" n="329"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die Ro&#x017F;e von Newport.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sprengende Reiter und flatternde Blüthen,</l><lb/>
              <l>Einer voraus mit ge&#x017F;cheitelten Locken &#x2014;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t es der Lenz auf geflügeltem Renner?</l><lb/>
              <l>Karl i&#x017F;t's, der Jüngling, der Erbe von England,</l><lb/>
              <l>Und die &#x017F;ich nähern in goldener Mailuft,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ind die Giebel und Thore von Newport,</l><lb/>
              <l>Drüber das Wappen der Stadt: eine Ro&#x017F;e!</l><lb/>
              <l>Jubelnde Ga&#x017F;&#x017F;en und jubelnde Wimpel</l><lb/>
              <l>Und ein von treibender Jugend ge&#x017F;chwelltes,</l><lb/>
              <l>Jubelndes Herz in dem Bu&#x017F;en des Stuart ...</l><lb/>
              <l>Unter den blühenden Linden des Marktes</l><lb/>
              <l>Schreitet ein Reigen von blüh'nden Ge&#x017F;talten</l><lb/>
              <l>Und eine Schön&#x017F;te mit herzlichem Beben</l><lb/>
              <l>Bietet dem Prinzen die Ro&#x017F;e von Newport:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Seliges Ge&#x017F;tern und Morgen und Heute,</l><lb/>
              <l>Herr, Dir die Ro&#x017F;e von Newport bedeute!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Morgen erzählen die Linden das Märchen</l><lb/>
              <l>Von der entblätterten Ro&#x017F;e von Newport.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Sprengende Reiter und wirbelnde Flocken,</l><lb/>
              <l>Einer voraus mit verwilderten Haaren &#x2014;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t es der Winter, der fin&#x017F;tre Ge&#x017F;elle?</l><lb/>
              <l>Karl i&#x017F;t's, der Flüchtling, der König von England.</l><lb/>
              <l>Seit er das Blut &#x017F;eines Volkes vergo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Reitet er neben zer&#x017F;chmetterndem Abgrund ...</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0343] Die Roſe von Newport. Sprengende Reiter und flatternde Blüthen, Einer voraus mit geſcheitelten Locken — Iſt es der Lenz auf geflügeltem Renner? Karl iſt's, der Jüngling, der Erbe von England, Und die ſich nähern in goldener Mailuft, Das ſind die Giebel und Thore von Newport, Drüber das Wappen der Stadt: eine Roſe! Jubelnde Gaſſen und jubelnde Wimpel Und ein von treibender Jugend geſchwelltes, Jubelndes Herz in dem Buſen des Stuart ... Unter den blühenden Linden des Marktes Schreitet ein Reigen von blüh'nden Geſtalten Und eine Schönſte mit herzlichem Beben Bietet dem Prinzen die Roſe von Newport: „Seliges Geſtern und Morgen und Heute, Herr, Dir die Roſe von Newport bedeute!“ Morgen erzählen die Linden das Märchen Von der entblätterten Roſe von Newport. Sprengende Reiter und wirbelnde Flocken, Einer voraus mit verwilderten Haaren — Iſt es der Winter, der finſtre Geſelle? Karl iſt's, der Flüchtling, der König von England. Seit er das Blut ſeines Volkes vergoſſen, Reitet er neben zerſchmetterndem Abgrund ...

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/343
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/343>, abgerufen am 22.03.2019.