Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Daxelhofen.
Den Hauptmann Daxelhofen
Bestaunten in der Stadt Paris
Die Kinder und die Zofen
Um seines blonden Bartes Vließ --
Prinz Conde zog zu Felde,
Der Hauptmann Daxelhofen auch,
Da fuhr am Bord der Schelde
Der Blitz und quoll der Pulverrauch.
Die Lilienbanner hoben
Sich sachte weg aus Niederland
Und schoben sich und schoben
Tout doucement zum Rheinesstrand.
"Herr Prinz, welch köstlich Düften!
So duftet nur am Rhein der Wein!
Und dort der Thurm in Lüften,
Herr Prinz, das ist doch Mainz am Rhein?
In meinem Pakt geschrieben
Steht: Ewig nimmer gegens Reich!
So steht's und ist geblieben
Und bleibt sich unverbrüchlich gleich!
Ich bin von Schwabenstamme,
Bin auch ein Eidgenosse gut,
Und daß mich Gott verdamme,
Vergieß ich Deutscher deutsches Blut!
Der Daxelhofen.
Den Hauptmann Daxelhofen
Beſtaunten in der Stadt Paris
Die Kinder und die Zofen
Um ſeines blonden Bartes Vließ —
Prinz Condé zog zu Felde,
Der Hauptmann Daxelhofen auch,
Da fuhr am Bord der Schelde
Der Blitz und quoll der Pulverrauch.
Die Lilienbanner hoben
Sich ſachte weg aus Niederland
Und ſchoben ſich und ſchoben
Tout doucement zum Rheinesſtrand.
„Herr Prinz, welch köſtlich Düften!
So duftet nur am Rhein der Wein!
Und dort der Thurm in Lüften,
Herr Prinz, das iſt doch Mainz am Rhein?
In meinem Pakt geſchrieben
Steht: Ewig nimmer gegens Reich!
So ſteht's und iſt geblieben
Und bleibt ſich unverbrüchlich gleich!
Ich bin von Schwabenſtamme,
Bin auch ein Eidgenoſſe gut,
Und daß mich Gott verdamme,
Vergieß ich Deutſcher deutſches Blut!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0348" n="334"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Daxelhofen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Hauptmann Daxelhofen</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;taunten in der Stadt Paris</l><lb/>
              <l>Die Kinder und die Zofen</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;eines blonden Bartes Vließ &#x2014;</l><lb/>
              <l>Prinz Cond<hi rendition="#aq">é</hi> zog zu Felde,</l><lb/>
              <l>Der Hauptmann Daxelhofen auch,</l><lb/>
              <l>Da fuhr am Bord der Schelde</l><lb/>
              <l>Der Blitz und quoll der Pulverrauch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Lilienbanner hoben</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;achte weg aus Niederland</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;choben &#x017F;ich und &#x017F;choben</l><lb/>
              <l>Tout doucement zum Rheines&#x017F;trand.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herr Prinz, welch kö&#x017F;tlich Düften!</l><lb/>
              <l>So duftet nur am Rhein der Wein!</l><lb/>
              <l>Und dort der Thurm in Lüften,</l><lb/>
              <l>Herr Prinz, das i&#x017F;t doch Mainz am Rhein?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>In meinem Pakt ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
              <l>Steht: Ewig nimmer gegens Reich!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;teht's und i&#x017F;t geblieben</l><lb/>
              <l>Und bleibt &#x017F;ich unverbrüchlich gleich!</l><lb/>
              <l>Ich bin von Schwaben&#x017F;tamme,</l><lb/>
              <l>Bin auch ein Eidgeno&#x017F;&#x017F;e gut,</l><lb/>
              <l>Und daß mich Gott verdamme,</l><lb/>
              <l>Vergieß ich Deut&#x017F;cher deut&#x017F;ches Blut!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0348] Der Daxelhofen. Den Hauptmann Daxelhofen Beſtaunten in der Stadt Paris Die Kinder und die Zofen Um ſeines blonden Bartes Vließ — Prinz Condé zog zu Felde, Der Hauptmann Daxelhofen auch, Da fuhr am Bord der Schelde Der Blitz und quoll der Pulverrauch. Die Lilienbanner hoben Sich ſachte weg aus Niederland Und ſchoben ſich und ſchoben Tout doucement zum Rheinesſtrand. „Herr Prinz, welch köſtlich Düften! So duftet nur am Rhein der Wein! Und dort der Thurm in Lüften, Herr Prinz, das iſt doch Mainz am Rhein? In meinem Pakt geſchrieben Steht: Ewig nimmer gegens Reich! So ſteht's und iſt geblieben Und bleibt ſich unverbrüchlich gleich! Ich bin von Schwabenſtamme, Bin auch ein Eidgenoſſe gut, Und daß mich Gott verdamme, Vergieß ich Deutſcher deutſches Blut!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/348
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/348>, abgerufen am 25.03.2019.