Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Lied Chastelard's.
Sehnsucht ist Qual!
Der Herrin wag ich's nicht zu sagen,
Ich will's den dunkeln Eichen klagen
Im grünen Thal:
Sehnsucht ist Qual.
Mein Leib vergeht
Wie schmelzend Eis in bleichen Farben,
Sie sieht mich dursten, lechzen, darben,
Bleibt unerfleht --
Mein Leib vergeht.
Doch mag es sein,
Daß sie an ihrer Macht sich weide!
Ergetzt sie grausam sich an meinem Leide;
So denkt sie mein --
Drum mag es sein.
Sehnsucht ist Qual!
Dem Kühnsten macht die Folter bange,
Ein Grab, darin ich nichts verlange,
Gieb mir, o Thal!
Sehnsucht ist Qual.

Ein Lied Chaſtelard's.
Sehnſucht iſt Qual!
Der Herrin wag ich's nicht zu ſagen,
Ich will's den dunkeln Eichen klagen
Im grünen Thal:
Sehnſucht iſt Qual.
Mein Leib vergeht
Wie ſchmelzend Eis in bleichen Farben,
Sie ſieht mich durſten, lechzen, darben,
Bleibt unerfleht —
Mein Leib vergeht.
Doch mag es ſein,
Daß ſie an ihrer Macht ſich weide!
Ergetzt ſie grauſam ſich an meinem Leide;
So denkt ſie mein —
Drum mag es ſein.
Sehnſucht iſt Qual!
Dem Kühnſten macht die Folter bange,
Ein Grab, darin ich nichts verlange,
Gieb mir, o Thal!
Sehnſucht iſt Qual.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="22"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein Lied Cha&#x017F;telard's.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sehn&#x017F;ucht i&#x017F;t Qual!</l><lb/>
              <l>Der Herrin wag ich's nicht zu &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Ich will's den dunkeln Eichen klagen</l><lb/>
              <l>Im grünen Thal:</l><lb/>
              <l>Sehn&#x017F;ucht i&#x017F;t Qual.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mein Leib vergeht</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;chmelzend Eis in bleichen Farben,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ieht mich dur&#x017F;ten, lechzen, darben,</l><lb/>
              <l>Bleibt unerfleht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mein Leib vergeht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch mag es &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie an ihrer Macht &#x017F;ich weide!</l><lb/>
              <l>Ergetzt &#x017F;ie grau&#x017F;am &#x017F;ich an meinem Leide;</l><lb/>
              <l>So denkt &#x017F;ie mein &#x2014;</l><lb/>
              <l>Drum mag es &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sehn&#x017F;ucht i&#x017F;t Qual!</l><lb/>
              <l>Dem Kühn&#x017F;ten macht die Folter bange,</l><lb/>
              <l>Ein Grab, darin ich nichts verlange,</l><lb/>
              <l>Gieb mir, o Thal!</l><lb/>
              <l>Sehn&#x017F;ucht i&#x017F;t Qual.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Ein Lied Chaſtelard's. Sehnſucht iſt Qual! Der Herrin wag ich's nicht zu ſagen, Ich will's den dunkeln Eichen klagen Im grünen Thal: Sehnſucht iſt Qual. Mein Leib vergeht Wie ſchmelzend Eis in bleichen Farben, Sie ſieht mich durſten, lechzen, darben, Bleibt unerfleht — Mein Leib vergeht. Doch mag es ſein, Daß ſie an ihrer Macht ſich weide! Ergetzt ſie grauſam ſich an meinem Leide; So denkt ſie mein — Drum mag es ſein. Sehnſucht iſt Qual! Dem Kühnſten macht die Folter bange, Ein Grab, darin ich nichts verlange, Gieb mir, o Thal! Sehnſucht iſt Qual.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/36
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/36>, abgerufen am 21.03.2019.