Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Traumbesitz.
"Fremdling, unter diesem Schutte
Wölbt sich eine weite Halle,
Blüht des Inka goldner Garten,
Prangt der Sessel meines Ahns!
Alles Laub und alle Früchte
Und die Vögel auf den Aesten
Und die Fischlein in den Teichen
Sind vom allerfeinsten Gold."
-- "Knabe, du bist zart und dürftig,
Deine greisen Eltern darben --
Warum gräbst du nicht die nahen
Schätze, die dein Erbe sind?"
"Solches, Fremdling, wäre sündlich!
Nein, ich lasse mir genügen
An dem kleinen Waizenfelde,
Das mir oben übrig blieb.
Im Geheimniß meines Herzens,
Mit den Augen meines Geistes
Schwelg' ich in den lichten Wundern,
In dem unermessnen Hort:
O des Glanzes! O der Fülle!
Siehst du dort die Büschel Maises
Mit den schön geformten Kolben?
Siehst du dort den goldnen Thron?"

Traumbeſitz.
„Fremdling, unter dieſem Schutte
Wölbt ſich eine weite Halle,
Blüht des Inka goldner Garten,
Prangt der Seſſel meines Ahns!
Alles Laub und alle Früchte
Und die Vögel auf den Aeſten
Und die Fiſchlein in den Teichen
Sind vom allerfeinſten Gold.“
— „Knabe, du biſt zart und dürftig,
Deine greiſen Eltern darben —
Warum gräbſt du nicht die nahen
Schätze, die dein Erbe ſind?“
„Solches, Fremdling, wäre ſündlich!
Nein, ich laſſe mir genügen
An dem kleinen Waizenfelde,
Das mir oben übrig blieb.
Im Geheimniß meines Herzens,
Mit den Augen meines Geiſtes
Schwelg' ich in den lichten Wundern,
In dem unermeſſnen Hort:
O des Glanzes! O der Fülle!
Siehſt du dort die Büſchel Maiſes
Mit den ſchön geformten Kolben?
Siehſt du dort den goldnen Thron?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="30"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Traumbe&#x017F;itz.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Fremdling, unter die&#x017F;em Schutte</l><lb/>
              <l>Wölbt &#x017F;ich eine weite Halle,</l><lb/>
              <l>Blüht des Inka goldner Garten,</l><lb/>
              <l>Prangt der Se&#x017F;&#x017F;el meines Ahns!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Alles Laub und alle Früchte</l><lb/>
              <l>Und die Vögel auf den Ae&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Und die Fi&#x017F;chlein in den Teichen</l><lb/>
              <l>Sind vom allerfein&#x017F;ten Gold.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x2014; &#x201E;Knabe, du bi&#x017F;t zart und dürftig,</l><lb/>
              <l>Deine grei&#x017F;en Eltern darben &#x2014;</l><lb/>
              <l>Warum gräb&#x017F;t du nicht die nahen</l><lb/>
              <l>Schätze, die dein Erbe &#x017F;ind?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Solches, Fremdling, wäre &#x017F;ündlich!</l><lb/>
              <l>Nein, ich la&#x017F;&#x017F;e mir genügen</l><lb/>
              <l>An dem kleinen Waizenfelde,</l><lb/>
              <l>Das mir oben übrig blieb.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Im Geheimniß meines Herzens,</l><lb/>
              <l>Mit den Augen meines Gei&#x017F;tes</l><lb/>
              <l>Schwelg' ich in den lichten Wundern,</l><lb/>
              <l>In dem unerme&#x017F;&#x017F;nen Hort:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>O des Glanzes! O der Fülle!</l><lb/>
              <l>Sieh&#x017F;t du dort die Bü&#x017F;chel Mai&#x017F;es</l><lb/>
              <l>Mit den &#x017F;chön geformten Kolben?</l><lb/>
              <l>Sieh&#x017F;t du dort den goldnen Thron?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] Traumbeſitz. „Fremdling, unter dieſem Schutte Wölbt ſich eine weite Halle, Blüht des Inka goldner Garten, Prangt der Seſſel meines Ahns! Alles Laub und alle Früchte Und die Vögel auf den Aeſten Und die Fiſchlein in den Teichen Sind vom allerfeinſten Gold.“ — „Knabe, du biſt zart und dürftig, Deine greiſen Eltern darben — Warum gräbſt du nicht die nahen Schätze, die dein Erbe ſind?“ „Solches, Fremdling, wäre ſündlich! Nein, ich laſſe mir genügen An dem kleinen Waizenfelde, Das mir oben übrig blieb. Im Geheimniß meines Herzens, Mit den Augen meines Geiſtes Schwelg' ich in den lichten Wundern, In dem unermeſſnen Hort: O des Glanzes! O der Fülle! Siehſt du dort die Büſchel Maiſes Mit den ſchön geformten Kolben? Siehſt du dort den goldnen Thron?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/44
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/44>, abgerufen am 22.03.2019.