Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die gefesselten Musen.
Es herrscht' ein König irgendwo
In Dazien oder Thrazien,
Den suchten einst die Musen heim,
Die Musen mit den Grazien.
Statt milden Nectars Rebenblut
Geruhten sie zu nippen,
Die Seele des Barbaren hing
An ihren sel'gen Lippen.
Erst sang ein jedes Himmelskind
Im Tone, der ihm eigen,
Dann schritt der ganze Chor im Tact
Und trat den blüh'nden Reigen.
Der König klatschte: "Morgen will
Ich wieder euch bestaunen."
Die Musen schüttelten das Haupt:
"Das hangt an unsern Launen."
Die gefeſſelten Muſen.
Es herrſcht' ein König irgendwo
In Dazien oder Thrazien,
Den ſuchten einſt die Muſen heim,
Die Muſen mit den Grazien.
Statt milden Nectars Rebenblut
Geruhten ſie zu nippen,
Die Seele des Barbaren hing
An ihren ſel'gen Lippen.
Erſt ſang ein jedes Himmelskind
Im Tone, der ihm eigen,
Dann ſchritt der ganze Chor im Tact
Und trat den blüh'nden Reigen.
Der König klatſchte: „Morgen will
Ich wieder euch beſtaunen.“
Die Muſen ſchüttelten das Haupt:
„Das hangt an unſern Launen.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="31"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die gefe&#x017F;&#x017F;elten Mu&#x017F;en.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es herr&#x017F;cht' ein König irgendwo</l><lb/>
              <l>In Dazien oder Thrazien,</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;uchten ein&#x017F;t die Mu&#x017F;en heim,</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;en mit den Grazien.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Statt milden Nectars Rebenblut</l><lb/>
              <l>Geruhten &#x017F;ie zu nippen,</l><lb/>
              <l>Die Seele des Barbaren hing</l><lb/>
              <l>An ihren &#x017F;el'gen Lippen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Er&#x017F;t &#x017F;ang ein jedes Himmelskind</l><lb/>
              <l>Im Tone, der ihm eigen,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;chritt der ganze Chor im Tact</l><lb/>
              <l>Und trat den blüh'nden Reigen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Der König klat&#x017F;chte: &#x201E;Morgen will</l><lb/>
              <l>Ich wieder euch be&#x017F;taunen.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;en &#x017F;chüttelten das Haupt:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das hangt an un&#x017F;ern Launen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0045] Die gefeſſelten Muſen. Es herrſcht' ein König irgendwo In Dazien oder Thrazien, Den ſuchten einſt die Muſen heim, Die Muſen mit den Grazien. Statt milden Nectars Rebenblut Geruhten ſie zu nippen, Die Seele des Barbaren hing An ihren ſel'gen Lippen. Erſt ſang ein jedes Himmelskind Im Tone, der ihm eigen, Dann ſchritt der ganze Chor im Tact Und trat den blüh'nden Reigen. Der König klatſchte: „Morgen will Ich wieder euch beſtaunen.“ Die Muſen ſchüttelten das Haupt: „Das hangt an unſern Launen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/45
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/45>, abgerufen am 19.03.2019.