Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das todte Kind.
Es hat den Garten sich zum Freund gemacht,
Dann welkten es und er im Herbste sacht,
Die Sonne ging und es und er entschlief,
Gehüllt in eine Decke weiß und tief.
Jetzt ist der Garten unversehns erwacht,
Die Kleine schlummert fest in ihrer Nacht.
Wo steckst du? summt es dort und summt es hier.
Der ganze Garten frägt nach ihr, nach ihr.
Die blaue Winde klettert schlank empor
Und blickt ins Haus: Komm hinterm Schrank hervor!
Wo birgst du dich? Du thust dir's selbst zu leid!
Was hast du für ein neues Sommerkleid?

Das todte Kind.
Es hat den Garten ſich zum Freund gemacht,
Dann welkten es und er im Herbſte ſacht,
Die Sonne ging und es und er entſchlief,
Gehüllt in eine Decke weiß und tief.
Jetzt iſt der Garten unverſehns erwacht,
Die Kleine ſchlummert feſt in ihrer Nacht.
Wo ſteckſt du? ſummt es dort und ſummt es hier.
Der ganze Garten frägt nach ihr, nach ihr.
Die blaue Winde klettert ſchlank empor
Und blickt ins Haus: Komm hinterm Schrank hervor!
Wo birgſt du dich? Du thuſt dir's ſelbſt zu leid!
Was haſt du für ein neues Sommerkleid?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="37"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das todte Kind.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es hat den Garten &#x017F;ich zum Freund gemacht,</l><lb/>
              <l>Dann welkten es und er im Herb&#x017F;te &#x017F;acht,</l><lb/>
              <l>Die Sonne ging und es und er ent&#x017F;chlief,</l><lb/>
              <l>Gehüllt in <hi rendition="#g">eine</hi> Decke weiß und tief.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Jetzt i&#x017F;t der Garten unver&#x017F;ehns erwacht,</l><lb/>
              <l>Die Kleine &#x017F;chlummert fe&#x017F;t in ihrer Nacht.</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;teck&#x017F;t du? &#x017F;ummt es dort und &#x017F;ummt es hier.</l><lb/>
              <l>Der ganze Garten frägt nach ihr, nach ihr.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die blaue Winde klettert &#x017F;chlank empor</l><lb/>
              <l>Und blickt ins Haus: Komm hinterm Schrank hervor!</l><lb/>
              <l>Wo birg&#x017F;t du dich? Du thu&#x017F;t dir's &#x017F;elb&#x017F;t zu leid!</l><lb/>
              <l>Was ha&#x017F;t du für ein neues Sommerkleid?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0051] Das todte Kind. Es hat den Garten ſich zum Freund gemacht, Dann welkten es und er im Herbſte ſacht, Die Sonne ging und es und er entſchlief, Gehüllt in eine Decke weiß und tief. Jetzt iſt der Garten unverſehns erwacht, Die Kleine ſchlummert feſt in ihrer Nacht. Wo ſteckſt du? ſummt es dort und ſummt es hier. Der ganze Garten frägt nach ihr, nach ihr. Die blaue Winde klettert ſchlank empor Und blickt ins Haus: Komm hinterm Schrank hervor! Wo birgſt du dich? Du thuſt dir's ſelbſt zu leid! Was haſt du für ein neues Sommerkleid?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/51
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/51>, abgerufen am 24.03.2019.