Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein bischen Freude.
Wie heilt sich ein verlassen Herz,
Der dunkeln Schwermuth Beute?
Mit Becher-Rundgeläute?
Mit bitterm Spott? Mit frevlem Scherz?
Nein. Mit ein bischen Freude!
Wie flicht sich ein zerrissner Kranz,
Den jach der Sturm zerstreute?
Wie knüpft sich der erneute?
Mit welchem Endchen bunten Bands?
Mit nur ein bischen Freude!
Wie sühnt sich die verjährte Schuld,
Die bitterlich bereute?
Mit einem strengen Heute?
Mit Büßerhast und Ungeduld?
Nein. Mit ein bischen Freude!

C. F. Meyer, Gedichte. 4
Ein bischen Freude.
Wie heilt ſich ein verlaſſen Herz,
Der dunkeln Schwermuth Beute?
Mit Becher-Rundgeläute?
Mit bitterm Spott? Mit frevlem Scherz?
Nein. Mit ein bischen Freude!
Wie flicht ſich ein zerriſſner Kranz,
Den jach der Sturm zerſtreute?
Wie knüpft ſich der erneute?
Mit welchem Endchen bunten Bands?
Mit nur ein bischen Freude!
Wie ſühnt ſich die verjährte Schuld,
Die bitterlich bereute?
Mit einem ſtrengen Heute?
Mit Büßerhaſt und Ungeduld?
Nein. Mit ein bischen Freude!

C. F. Meyer, Gedichte. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="49"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein bischen Freude.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie heilt &#x017F;ich ein verla&#x017F;&#x017F;en Herz,</l><lb/>
              <l>Der dunkeln Schwermuth Beute?</l><lb/>
              <l>Mit Becher-Rundgeläute?</l><lb/>
              <l>Mit bitterm Spott? Mit frevlem Scherz?</l><lb/>
              <l>Nein. Mit ein bischen Freude!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie flicht &#x017F;ich ein zerri&#x017F;&#x017F;ner Kranz,</l><lb/>
              <l>Den jach der Sturm zer&#x017F;treute?</l><lb/>
              <l>Wie knüpft &#x017F;ich der erneute?</l><lb/>
              <l>Mit welchem Endchen bunten Bands?</l><lb/>
              <l>Mit nur ein bischen Freude!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wie &#x017F;ühnt &#x017F;ich die verjährte Schuld,</l><lb/>
              <l>Die bitterlich bereute?</l><lb/>
              <l>Mit einem &#x017F;trengen Heute?</l><lb/>
              <l>Mit Büßerha&#x017F;t und Ungeduld?</l><lb/>
              <l>Nein. Mit ein bischen Freude!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">C. F. <hi rendition="#g">Meyer</hi>, Gedichte. 4<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] Ein bischen Freude. Wie heilt ſich ein verlaſſen Herz, Der dunkeln Schwermuth Beute? Mit Becher-Rundgeläute? Mit bitterm Spott? Mit frevlem Scherz? Nein. Mit ein bischen Freude! Wie flicht ſich ein zerriſſner Kranz, Den jach der Sturm zerſtreute? Wie knüpft ſich der erneute? Mit welchem Endchen bunten Bands? Mit nur ein bischen Freude! Wie ſühnt ſich die verjährte Schuld, Die bitterlich bereute? Mit einem ſtrengen Heute? Mit Büßerhaſt und Ungeduld? Nein. Mit ein bischen Freude! C. F. Meyer, Gedichte. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/63
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/63>, abgerufen am 23.03.2019.