Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Begegnung.
Mich führte durch den Tannenwald
Ein stiller Pfad, ein tief verschneiter,
Da, ohne daß ein Huf gehallt,
Erblickt' ich plötzlich einen Reiter.
Nicht zugewandt, nicht abgewandt,
Kam er, den Mantel umgeschlagen,
Mir däuchte, daß ich ihn gekannt
In alten, längst verschollnen Tagen.
Der jungen Augen wilde Kraft,
Des Mundes Trotz und herbes Schweigen,
Ein Zug von Traum und Leidenschaft
Berührte mich so tief und eigen.
Sein Rösslein zog auf weißer Bahn
Vorbei mit ungehörten Hufen.
Mich faßt's mit Lust und Grauen an
Ihm Gruß und Namen nachzurufen.
Doch keinen Namen hab' ich dann
Als meinen eigenen gefunden,
Da Roß und Reiter schon im Tann
Und hinterm Schneegeflock verschwunden.

Begegnung.
Mich führte durch den Tannenwald
Ein ſtiller Pfad, ein tief verſchneiter,
Da, ohne daß ein Huf gehallt,
Erblickt' ich plötzlich einen Reiter.
Nicht zugewandt, nicht abgewandt,
Kam er, den Mantel umgeſchlagen,
Mir däuchte, daß ich ihn gekannt
In alten, längſt verſchollnen Tagen.
Der jungen Augen wilde Kraft,
Des Mundes Trotz und herbes Schweigen,
Ein Zug von Traum und Leidenſchaft
Berührte mich ſo tief und eigen.
Sein Röſſlein zog auf weißer Bahn
Vorbei mit ungehörten Hufen.
Mich faßt's mit Luſt und Grauen an
Ihm Gruß und Namen nachzurufen.
Doch keinen Namen hab' ich dann
Als meinen eigenen gefunden,
Da Roß und Reiter ſchon im Tann
Und hinterm Schneegeflock verſchwunden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0080" n="66"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Begegnung.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mich führte durch den Tannenwald</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;tiller Pfad, ein tief ver&#x017F;chneiter,</l><lb/>
              <l>Da, ohne daß ein Huf gehallt,</l><lb/>
              <l>Erblickt' ich plötzlich einen Reiter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nicht zugewandt, nicht abgewandt,</l><lb/>
              <l>Kam er, den Mantel umge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Mir däuchte, daß ich ihn gekannt</l><lb/>
              <l>In alten, läng&#x017F;t ver&#x017F;chollnen Tagen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der jungen Augen wilde Kraft,</l><lb/>
              <l>Des Mundes Trotz und herbes Schweigen,</l><lb/>
              <l>Ein Zug von Traum und Leiden&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Berührte mich &#x017F;o tief und eigen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sein Rö&#x017F;&#x017F;lein zog auf weißer Bahn</l><lb/>
              <l>Vorbei mit ungehörten Hufen.</l><lb/>
              <l>Mich faßt's mit Lu&#x017F;t und Grauen an</l><lb/>
              <l>Ihm Gruß und Namen nachzurufen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Doch keinen Namen hab' ich dann</l><lb/>
              <l>Als meinen eigenen gefunden,</l><lb/>
              <l>Da Roß und Reiter &#x017F;chon im Tann</l><lb/>
              <l>Und hinterm Schneegeflock ver&#x017F;chwunden.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0080] Begegnung. Mich führte durch den Tannenwald Ein ſtiller Pfad, ein tief verſchneiter, Da, ohne daß ein Huf gehallt, Erblickt' ich plötzlich einen Reiter. Nicht zugewandt, nicht abgewandt, Kam er, den Mantel umgeſchlagen, Mir däuchte, daß ich ihn gekannt In alten, längſt verſchollnen Tagen. Der jungen Augen wilde Kraft, Des Mundes Trotz und herbes Schweigen, Ein Zug von Traum und Leidenſchaft Berührte mich ſo tief und eigen. Sein Röſſlein zog auf weißer Bahn Vorbei mit ungehörten Hufen. Mich faßt's mit Luſt und Grauen an Ihm Gruß und Namen nachzurufen. Doch keinen Namen hab' ich dann Als meinen eigenen gefunden, Da Roß und Reiter ſchon im Tann Und hinterm Schneegeflock verſchwunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/80
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/80>, abgerufen am 21.03.2019.