Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Göttermahl.
Wo die Tannen finst're Schatten werfen
Ueber Hänge goldbesonnt,
Unverwundet von der Firne Schärfen
Blaut der reine Horizont,
Wo das Spiel den rastlos weh'nden Winden
Kein Gebälk und keine Mauer wehrt,
Wo, wie einer dunkeln Sorge Schwinden,
Jede Wolke sich verzehrt,
Wo das braune Rind wie Juno schauend
Weidet und mit heller Glocke tönt,
Wo das Zicklein lüstern wiederkauend
Den bemoosten Felsen krönt,
Schlürf' ich kühle Luft und wilde Würzen,
Mit den sel'gen Göttern kost ich da --
Die mich nicht aus ihrem Himmel stürzen --
Nectar und Ambrosia!

Göttermahl.
Wo die Tannen finſt're Schatten werfen
Ueber Hänge goldbeſonnt,
Unverwundet von der Firne Schärfen
Blaut der reine Horizont,
Wo das Spiel den raſtlos weh'nden Winden
Kein Gebälk und keine Mauer wehrt,
Wo, wie einer dunkeln Sorge Schwinden,
Jede Wolke ſich verzehrt,
Wo das braune Rind wie Juno ſchauend
Weidet und mit heller Glocke tönt,
Wo das Zicklein lüſtern wiederkauend
Den bemooſten Felſen krönt,
Schlürf' ich kühle Luft und wilde Würzen,
Mit den ſel'gen Göttern koſt ich da —
Die mich nicht aus ihrem Himmel ſtürzen —
Nectar und Ambroſia!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="76"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Göttermahl.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo die Tannen fin&#x017F;t're Schatten werfen</l><lb/>
              <l>Ueber Hänge goldbe&#x017F;onnt,</l><lb/>
              <l>Unverwundet von der Firne Schärfen</l><lb/>
              <l>Blaut der reine Horizont,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wo das Spiel den ra&#x017F;tlos weh'nden Winden</l><lb/>
              <l>Kein Gebälk und keine Mauer wehrt,</l><lb/>
              <l>Wo, wie einer dunkeln Sorge Schwinden,</l><lb/>
              <l>Jede Wolke &#x017F;ich verzehrt,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wo das braune Rind wie Juno &#x017F;chauend</l><lb/>
              <l>Weidet und mit heller Glocke tönt,</l><lb/>
              <l>Wo das Zicklein lü&#x017F;tern wiederkauend</l><lb/>
              <l>Den bemoo&#x017F;ten Fel&#x017F;en krönt,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Schlürf' ich kühle Luft und wilde Würzen,</l><lb/>
              <l>Mit den &#x017F;el'gen Göttern ko&#x017F;t ich da &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die mich nicht aus ihrem Himmel &#x017F;türzen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nectar und Ambro&#x017F;ia!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0090] Göttermahl. Wo die Tannen finſt're Schatten werfen Ueber Hänge goldbeſonnt, Unverwundet von der Firne Schärfen Blaut der reine Horizont, Wo das Spiel den raſtlos weh'nden Winden Kein Gebälk und keine Mauer wehrt, Wo, wie einer dunkeln Sorge Schwinden, Jede Wolke ſich verzehrt, Wo das braune Rind wie Juno ſchauend Weidet und mit heller Glocke tönt, Wo das Zicklein lüſtern wiederkauend Den bemooſten Felſen krönt, Schlürf' ich kühle Luft und wilde Würzen, Mit den ſel'gen Göttern koſt ich da — Die mich nicht aus ihrem Himmel ſtürzen — Nectar und Ambroſia!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/90
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/90>, abgerufen am 20.03.2019.