Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Der Auftrag des Herzogs war der unruhigen Neu¬
gier des jungen Zürchers in hohem Grade willkommen.

In seiner Heimat hatte er vordem den bündne¬
rischen Parteiführer aufs Verschiedenste beurtheilen hören.
Auf den lärmenden Zunftstuben der Handwerker galt
damals Jürg Jenatsch als ein volksthümlicher Held, in
den landesväterlichen diplomatisch gefärbten Kreisen als
ein gewissenloser, blutbefleckter Abenteurer. Aber Ru¬
dolf Wertmüller hatte seiner Heimat frühzeitig den
Rücken gewandt, um einen militärischen Bildungsgang
anzutreten, der den Begünstigten schon mit sechszehn
Jahren in das Kriegsgefolge und die persönliche Nähe
des edeln Herzogs Heinrich geführt hatte.

Noch war ihm gegenwärtig, wie einst die un¬
glaubliche Verwegenheit und Zähigkeit, welche Jenatsch
in den Volkskämpfen gegen die Spanier bewiesen, seine

Viertes Kapitel.

Der Auftrag des Herzogs war der unruhigen Neu¬
gier des jungen Zürchers in hohem Grade willkommen.

In ſeiner Heimat hatte er vordem den bündne¬
riſchen Parteiführer aufs Verſchiedenſte beurtheilen hören.
Auf den lärmenden Zunftſtuben der Handwerker galt
damals Jürg Jenatſch als ein volksthümlicher Held, in
den landesväterlichen diplomatiſch gefärbten Kreiſen als
ein gewiſſenloſer, blutbefleckter Abenteurer. Aber Ru¬
dolf Wertmüller hatte ſeiner Heimat frühzeitig den
Rücken gewandt, um einen militäriſchen Bildungsgang
anzutreten, der den Begünſtigten ſchon mit ſechszehn
Jahren in das Kriegsgefolge und die perſönliche Nähe
des edeln Herzogs Heinrich geführt hatte.

Noch war ihm gegenwärtig, wie einſt die un¬
glaubliche Verwegenheit und Zähigkeit, welche Jenatſch
in den Volkskämpfen gegen die Spanier bewieſen, ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Auftrag des Herzogs war der unruhigen Neu¬<lb/>
gier des jungen Zürchers in hohem Grade willkommen.</p><lb/>
          <p>In &#x017F;einer Heimat hatte er vordem den bündne¬<lb/>
ri&#x017F;chen Parteiführer aufs Ver&#x017F;chieden&#x017F;te beurtheilen hören.<lb/>
Auf den lärmenden Zunft&#x017F;tuben der Handwerker galt<lb/>
damals Jürg Jenat&#x017F;ch als ein volksthümlicher Held, in<lb/>
den landesväterlichen diplomati&#x017F;ch gefärbten Krei&#x017F;en als<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;er, blutbefleckter Abenteurer. Aber Ru¬<lb/>
dolf Wertmüller hatte &#x017F;einer Heimat frühzeitig den<lb/>
Rücken gewandt, um einen militäri&#x017F;chen Bildungsgang<lb/>
anzutreten, der den Begün&#x017F;tigten &#x017F;chon mit &#x017F;echszehn<lb/>
Jahren in das Kriegsgefolge und die per&#x017F;önliche Nähe<lb/>
des edeln Herzogs Heinrich geführt hatte.</p><lb/>
          <p>Noch war ihm gegenwärtig, wie ein&#x017F;t die un¬<lb/>
glaubliche Verwegenheit und Zähigkeit, welche Jenat&#x017F;ch<lb/>
in den Volkskämpfen gegen die Spanier bewie&#x017F;en, &#x017F;eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0159] Viertes Kapitel. Der Auftrag des Herzogs war der unruhigen Neu¬ gier des jungen Zürchers in hohem Grade willkommen. In ſeiner Heimat hatte er vordem den bündne¬ riſchen Parteiführer aufs Verſchiedenſte beurtheilen hören. Auf den lärmenden Zunftſtuben der Handwerker galt damals Jürg Jenatſch als ein volksthümlicher Held, in den landesväterlichen diplomatiſch gefärbten Kreiſen als ein gewiſſenloſer, blutbefleckter Abenteurer. Aber Ru¬ dolf Wertmüller hatte ſeiner Heimat frühzeitig den Rücken gewandt, um einen militäriſchen Bildungsgang anzutreten, der den Begünſtigten ſchon mit ſechszehn Jahren in das Kriegsgefolge und die perſönliche Nähe des edeln Herzogs Heinrich geführt hatte. Noch war ihm gegenwärtig, wie einſt die un¬ glaubliche Verwegenheit und Zähigkeit, welche Jenatſch in den Volkskämpfen gegen die Spanier bewieſen, ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/159
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/159>, abgerufen am 22.08.2019.