Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch/

Sonsten melden die Cronicken/ das besagte Vi-
tallien Brüder nicht allein die See also vnsicher ge-
machet/ das die Schönische Handlunge woll drey
Jahr gelegen/ sondern das sie auch den drey Kö-
nigreichen/ Schweden/ Dennemarck vnd Norwe-
gen einen grossen Schaden mit Brand/ Morden
vnd Rauben zugefüget/ als sie jemaln mögen gelit-
ten haben. Die Sundischen aber/ wie auch die an-
dere Städte/ haben nicht auffgehöret/ bald hie/ bald
dort/ jhnen ein Schiff abzuzwacken/ vnd sie mit ver-
dieneter Straffe zubelegen: Aber das Vnkraut hat
so leicht nicht können außgerottet werden/ vnd fun-
den sich auch viele vom Adel drunter/ die zur gleichen
Straffe gezogen würden/ wenn man sie ertappete.
Vnd ob wol solches jhre Vettern in Mechelenburg/
vnd im Prignitzer vnd Wendischen Lande sehr ver-
droß/ vnd deßwegen einmahl vnter Claus Mollin
vnd einem Molteken/ als jhren Hauptleuten/ in Pom-
mern einen Einfall thaten/ vnd es auch/ doch verge-
bens/ an Gutzkow versucheten/ eben wie die Rosto-
cker/ wie gesagt/ den Darz vnd das Schloß/ vnd die
newe Stadt Arnshope anfielen/ so hat dennoch der
See Räuber Sache niemand guth machen können.
Der gefangene König Albrecht wird auff vnterhand-
lung der Seestädte loß/ der Krieg gewinnet ein Loch/
aber die Vitallien Brüder hetten einmahl geschme-
cket/ wie süß das geräubete Brodt sey/ drumb
fuhren sie nichts destoweniger fort Beute zumachen/
vnd hielten sich auff biß in den gefährlichen Krieg/
den König Erich mit den Seestädten vnd Schleßwi-

A. C. 1472.cken führete da sie im mcdxxvij. Jahr vnter Bartho-

lomaeus
Das dritte Buch/

Sonſten melden die Cronicken/ das beſagte Vi-
tallien Bruͤder nicht allein die See alſo vnſicher ge-
machet/ das die Schoͤniſche Handlunge woll drey
Jahr gelegen/ ſondern das ſie auch den drey Koͤ-
nigreichen/ Schweden/ Dennemarck vnd Norwe-
gen einen groſſen Schaden mit Brand/ Morden
vnd Rauben zugefuͤget/ als ſie jemaln moͤgen gelit-
ten haben. Die Sundiſchen aber/ wie auch die an-
dere Staͤdte/ haben nicht auffgehoͤret/ bald hie/ bald
dort/ jhnen ein Schiff abzuzwacken/ vnd ſie mit ver-
dieneter Straffe zubelegen: Aber das Vnkraut hat
ſo leicht nicht koͤnnen außgerottet werden/ vnd fun-
den ſich auch viele vom Adel drunter/ die zur gleichen
Straffe gezogen wuͤrden/ wenn man ſie ertappete.
Vnd ob wol ſolches jhre Vettern in Mechelenburg/
vnd im Prignitzer vnd Wendiſchen Lande ſehr ver-
droß/ vnd deßwegen einmahl vnter Claus Mollin
vnd einem Molteken/ als jhren Hauptleuten/ in Pom-
mern einen Einfall thaten/ vnd es auch/ doch verge-
bens/ an Gutzkow verſucheten/ eben wie die Roſto-
cker/ wie geſagt/ den Darz vnd das Schloß/ vnd die
newe Stadt Arnshope anfielen/ ſo hat dennoch der
See Raͤuber Sache niemand guth machen koͤnnen.
Der gefangene Koͤnig Albrecht wird auff vnterhand-
lung der Seeſtaͤdte loß/ der Krieg gewinnet ein Loch/
aber die Vitallien Bruͤder hetten einmahl geſchme-
cket/ wie ſuͤß das geraͤubete Brodt ſey/ drumb
fuhren ſie nichts deſtoweniger fort Beute zumachen/
vnd hielten ſich auff biß in den gefaͤhrlichen Krieg/
den Koͤnig Erich mit den Seeſtaͤdten vnd Schleßwi-

A. C. 1472.cken fuͤhrete da ſie im mcdxxvij. Jahr vnter Bartho-

lomæus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="414"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das dritte Buch/</hi> </fw><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Son&#x017F;ten melden die Cronicken/ das be&#x017F;agte Vi-<lb/>
tallien Bru&#x0364;der nicht allein die See al&#x017F;o vn&#x017F;icher ge-<lb/>
machet/ das die Scho&#x0364;ni&#x017F;che Handlunge woll drey<lb/>
Jahr gelegen/ &#x017F;ondern das &#x017F;ie auch den drey Ko&#x0364;-<lb/>
nigreichen/ Schweden/ Dennemarck vnd Norwe-<lb/>
gen einen gro&#x017F;&#x017F;en Schaden mit Brand/ Morden<lb/>
vnd Rauben zugefu&#x0364;get/ als &#x017F;ie jemaln mo&#x0364;gen gelit-<lb/>
ten haben. Die Sundi&#x017F;chen aber/ wie auch die an-<lb/>
dere Sta&#x0364;dte/ haben nicht auffgeho&#x0364;ret/ bald hie/ bald<lb/>
dort/ jhnen ein Schiff abzuzwacken/ vnd &#x017F;ie mit ver-<lb/>
dieneter Straffe zubelegen: Aber das Vnkraut hat<lb/>
&#x017F;o leicht nicht ko&#x0364;nnen außgerottet werden/ vnd fun-<lb/>
den &#x017F;ich auch viele vom Adel drunter/ die zur gleichen<lb/>
Straffe gezogen wu&#x0364;rden/ wenn man &#x017F;ie ertappete.<lb/>
Vnd ob wol &#x017F;olches jhre Vettern in Mechelenburg/<lb/>
vnd im Prignitzer vnd Wendi&#x017F;chen Lande &#x017F;ehr ver-<lb/>
droß/ vnd deßwegen einmahl vnter Claus Mollin<lb/>
vnd einem Molteken/ als jhren Hauptleuten/ in Pom-<lb/>
mern einen Einfall thaten/ vnd es auch/ doch verge-<lb/>
bens/ an Gutzkow ver&#x017F;ucheten/ eben wie die Ro&#x017F;to-<lb/>
cker/ wie ge&#x017F;agt/ den Darz vnd das Schloß/ vnd die<lb/>
newe Stadt Arnshope anfielen/ &#x017F;o hat dennoch der<lb/>
See Ra&#x0364;uber Sache niemand guth machen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Der gefangene Ko&#x0364;nig Albrecht wird auff vnterhand-<lb/>
lung der See&#x017F;ta&#x0364;dte loß/ der Krieg gewinnet ein Loch/<lb/>
aber die Vitallien Bru&#x0364;der hetten einmahl ge&#x017F;chme-<lb/>
cket/ wie &#x017F;u&#x0364;ß das gera&#x0364;ubete Brodt &#x017F;ey/ drumb<lb/>
fuhren &#x017F;ie nichts de&#x017F;toweniger fort Beute zumachen/<lb/>
vnd hielten &#x017F;ich auff biß in den gefa&#x0364;hrlichen Krieg/<lb/>
den Ko&#x0364;nig Erich mit den See&#x017F;ta&#x0364;dten vnd Schleßwi-</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A. C.</hi></hi> 1472.</note> <hi rendition="#fr">cken fu&#x0364;hrete da &#x017F;ie im mcdxxvij. Jahr vnter Bartho-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">lomæus</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0120] Das dritte Buch/ Sonſten melden die Cronicken/ das beſagte Vi- tallien Bruͤder nicht allein die See alſo vnſicher ge- machet/ das die Schoͤniſche Handlunge woll drey Jahr gelegen/ ſondern das ſie auch den drey Koͤ- nigreichen/ Schweden/ Dennemarck vnd Norwe- gen einen groſſen Schaden mit Brand/ Morden vnd Rauben zugefuͤget/ als ſie jemaln moͤgen gelit- ten haben. Die Sundiſchen aber/ wie auch die an- dere Staͤdte/ haben nicht auffgehoͤret/ bald hie/ bald dort/ jhnen ein Schiff abzuzwacken/ vnd ſie mit ver- dieneter Straffe zubelegen: Aber das Vnkraut hat ſo leicht nicht koͤnnen außgerottet werden/ vnd fun- den ſich auch viele vom Adel drunter/ die zur gleichen Straffe gezogen wuͤrden/ wenn man ſie ertappete. Vnd ob wol ſolches jhre Vettern in Mechelenburg/ vnd im Prignitzer vnd Wendiſchen Lande ſehr ver- droß/ vnd deßwegen einmahl vnter Claus Mollin vnd einem Molteken/ als jhren Hauptleuten/ in Pom- mern einen Einfall thaten/ vnd es auch/ doch verge- bens/ an Gutzkow verſucheten/ eben wie die Roſto- cker/ wie geſagt/ den Darz vnd das Schloß/ vnd die newe Stadt Arnshope anfielen/ ſo hat dennoch der See Raͤuber Sache niemand guth machen koͤnnen. Der gefangene Koͤnig Albrecht wird auff vnterhand- lung der Seeſtaͤdte loß/ der Krieg gewinnet ein Loch/ aber die Vitallien Bruͤder hetten einmahl geſchme- cket/ wie ſuͤß das geraͤubete Brodt ſey/ drumb fuhren ſie nichts deſtoweniger fort Beute zumachen/ vnd hielten ſich auff biß in den gefaͤhrlichen Krieg/ den Koͤnig Erich mit den Seeſtaͤdten vnd Schleßwi- cken fuͤhrete da ſie im mcdxxvij. Jahr vnter Bartho- lomæus A. C. 1472.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/120
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/120>, abgerufen am 01.06.2020.