Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch
tet wegen der
kleinen kupfer-
nen Pfenninge
zu Strallsund
einen grossen
Lerm an: Dar-
über werden et-
liche Priester
von den Bür-
gern verbrand/
vnd kompt die
gantze Stadt in
des Bapstes
Bann.
A. C. 1407.
Vnkosten/ so auff Begräbnussen fast ohne Zahl gien-
gen/ einziehen solte/ vnd hette newe kupferne Pfenni-
ge/ die wol dreymahl geringer/ als die Alten waren/
pregen lassen. Als nun solche auff den Altar zum
Opfer heuffig kamen/ wolte der obriste Pfarherr/ so
Adeliches Geblütes/ vnd ein Licentiatus war/ mit
Nahmen Curt Bonow/ vnd seine Capelläne/ dieselbe
nicht annehmen/ vnd beklageten sich wegen schme-
lerung jhrer Gerechtigkeit bey dem Rhate: Als jhnen
geantwortet ward/ das es ja in eines jeden freyen
gefallen stünde/ was vnd wie viele er geben wolte/
vnd das sonst die Bürgerschafft mit vberhäuffung
vieler newen Opfer beschweret würde/ ward der
Zanck je länger je hefftiger. Der Pfarrherr/ der sonst

Cranz. lib. 10.
Vand. cap.
11.
mehr Soldatisch als Priesterisch war/ wie Cranzius
faget/ begab sich hinweg zu seinen Freunden/ die in
vnd vmb Rügen wohneten/ entsagte der Stadt/
kamb mit ccc. Pferden heran/ verheerete vnd ver-
brandte alle vmbliegende Höfe vnd Dörffer/ vnd
führete weg/ was er ertappen könte/ lies auch etli-
chen Trägern/ die er antraff/ Hände vnd Füsse ab-
hawen/ vnd vergaß aller Christlichen gebühr/ ich
geschweige Priesterlichen Sanfftmuth. Als er nun
seinen Muthwillen auffs gräwligste verübet hette/
stieg er von seinem Pferde/ vnd der Pfarrherr vnd
Licentiat tantzete denen vom Strallsunde zur Brava-
de vnd zum Schimpfe in vollem Küriß daher. Die-
se Thätligkeit des Pfarherren bewegete die Gemeine
der Stadt dermassen/ das sie die gantze Clerisey bey
c. Persohnen in ein Hauß gefänglich einzog/ vnd

dassel-

Das dritte Buch
tet wegen der
kleinen kupfer-
nen Pfenninge
zu Strallſund
einen groſſen
Lerm an: Dar-
uͤber werden et-
liche Prieſter
von den Buͤr-
gern verbrand/
vnd kompt die
gantze Stadt in
des Bapſtes
Bann.
A. C. 1407.
Vnkoſten/ ſo auff Begraͤbnuſſen faſt ohne Zahl gien-
gen/ einziehen ſolte/ vnd hette newe kupferne Pfenni-
ge/ die wol dreymahl geringer/ als die Alten waren/
pregen laſſen. Als nun ſolche auff den Altar zum
Opfer heuffig kamen/ wolte der obriſte Pfarherꝛ/ ſo
Adeliches Gebluͤtes/ vnd ein Licentiatus war/ mit
Nahmen Curt Bonow/ vnd ſeine Capellaͤne/ dieſelbe
nicht annehmen/ vnd beklageten ſich wegen ſchme-
lerung jhrer Gerechtigkeit bey dem Rhate: Als jhnen
geantwortet ward/ das es ja in eines jeden freyen
gefallen ſtuͤnde/ was vnd wie viele er geben wolte/
vnd das ſonſt die Buͤrgerſchafft mit vberhaͤuffung
vieler newen Opfer beſchweret wuͤrde/ ward der
Zanck je laͤnger je hefftiger. Der Pfarꝛherꝛ/ der ſonſt

Cranz. lib. 10.
Vand. cap.
11.
mehr Soldatiſch als Prieſteriſch war/ wie Cranzius
faget/ begab ſich hinweg zu ſeinen Freunden/ die in
vnd vmb Ruͤgen wohneten/ entſagte der Stadt/
kamb mit ccc. Pferden heran/ verheerete vnd ver-
brandte alle vmbliegende Hoͤfe vnd Doͤrffer/ vnd
fuͤhrete weg/ was er ertappen koͤnte/ lies auch etli-
chen Traͤgern/ die er antraff/ Haͤnde vnd Fuͤſſe ab-
hawen/ vnd vergaß aller Chriſtlichen gebuͤhr/ ich
geſchweige Prieſterlichen Sanfftmuth. Als er nun
ſeinen Muthwillen auffs graͤwligſte veruͤbet hette/
ſtieg er von ſeinem Pferde/ vnd der Pfarꝛherꝛ vnd
Licentiat tantzete denen vom Strallſunde zur Brava-
de vnd zum Schimpfe in vollem Kuͤriß daher. Die-
ſe Thaͤtligkeit des Pfarherren bewegete die Gemeine
der Stadt dermaſſen/ das ſie die gantze Cleriſey bey
c. Perſohnen in ein Hauß gefaͤnglich einzog/ vnd

daſſel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0122" n="416"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das dritte Buch</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">tet wegen der<lb/>
kleinen kupfer-<lb/>
nen Pfenninge<lb/>
zu Strall&#x017F;und<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lerm an: Dar-<lb/>
u&#x0364;ber werden et-<lb/>
liche Prie&#x017F;ter<lb/>
von den Bu&#x0364;r-<lb/>
gern verbrand/<lb/>
vnd kompt die<lb/>
gantze Stadt in<lb/>
des Bap&#x017F;tes<lb/>
Bann.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A. C.</hi></hi> 1407.</note> <hi rendition="#fr">Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o auff Begra&#x0364;bnu&#x017F;&#x017F;en fa&#x017F;t ohne Zahl gien-<lb/>
gen/ einziehen &#x017F;olte/ vnd hette newe kupferne Pfenni-<lb/>
ge/ die wol dreymahl geringer/ als die Alten waren/<lb/>
pregen la&#x017F;&#x017F;en. Als nun &#x017F;olche auff den Altar zum<lb/>
Opfer heuffig kamen/ wolte der obri&#x017F;te Pfarher&#xA75B;/ &#x017F;o<lb/>
Adeliches Geblu&#x0364;tes/ vnd ein Licentiatus war/ mit<lb/>
Nahmen Curt Bonow/ vnd &#x017F;eine Capella&#x0364;ne/ die&#x017F;elbe<lb/>
nicht annehmen/ vnd beklageten &#x017F;ich wegen &#x017F;chme-<lb/>
lerung jhrer Gerechtigkeit bey dem Rhate: Als jhnen<lb/>
geantwortet ward/ das es ja in eines jeden freyen<lb/>
gefallen &#x017F;tu&#x0364;nde/ was vnd wie viele er geben wolte/<lb/>
vnd das &#x017F;on&#x017F;t die Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft mit vberha&#x0364;uffung<lb/>
vieler newen Opfer be&#x017F;chweret wu&#x0364;rde/ ward der<lb/>
Zanck je la&#x0364;nger je hefftiger. Der Pfar&#xA75B;her&#xA75B;/ der &#x017F;on&#x017F;t</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cranz. lib.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#i">Vand. cap.</hi></hi> 11.</note> <hi rendition="#fr">mehr Soldati&#x017F;ch als Prie&#x017F;teri&#x017F;ch war/ wie Cranzius<lb/>
faget/ begab &#x017F;ich hinweg zu &#x017F;einen Freunden/ die in<lb/>
vnd vmb Ru&#x0364;gen wohneten/ ent&#x017F;agte der Stadt/<lb/>
kamb mit ccc. Pferden heran/ verheerete vnd ver-<lb/>
brandte alle vmbliegende Ho&#x0364;fe vnd Do&#x0364;rffer/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hrete weg/ was er ertappen ko&#x0364;nte/ lies auch etli-<lb/>
chen Tra&#x0364;gern/ die er antraff/ Ha&#x0364;nde vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
hawen/ vnd vergaß aller Chri&#x017F;tlichen gebu&#x0364;hr/ ich<lb/>
ge&#x017F;chweige Prie&#x017F;terlichen Sanfftmuth. Als er nun<lb/>
&#x017F;einen Muthwillen auffs gra&#x0364;wlig&#x017F;te veru&#x0364;bet hette/<lb/>
&#x017F;tieg er von &#x017F;einem Pferde/ vnd der Pfar&#xA75B;her&#xA75B; vnd<lb/>
Licentiat tantzete denen vom Strall&#x017F;unde zur Brava-<lb/>
de vnd zum Schimpfe in vollem Ku&#x0364;riß daher. Die-<lb/>
&#x017F;e Tha&#x0364;tligkeit des Pfarherren bewegete die Gemeine<lb/>
der Stadt derma&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie die gantze Cleri&#x017F;ey bey<lb/>
c. Per&#x017F;ohnen in ein Hauß gefa&#x0364;nglich einzog/ vnd</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">da&#x017F;&#x017F;el-</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0122] Das dritte Buch Vnkoſten/ ſo auff Begraͤbnuſſen faſt ohne Zahl gien- gen/ einziehen ſolte/ vnd hette newe kupferne Pfenni- ge/ die wol dreymahl geringer/ als die Alten waren/ pregen laſſen. Als nun ſolche auff den Altar zum Opfer heuffig kamen/ wolte der obriſte Pfarherꝛ/ ſo Adeliches Gebluͤtes/ vnd ein Licentiatus war/ mit Nahmen Curt Bonow/ vnd ſeine Capellaͤne/ dieſelbe nicht annehmen/ vnd beklageten ſich wegen ſchme- lerung jhrer Gerechtigkeit bey dem Rhate: Als jhnen geantwortet ward/ das es ja in eines jeden freyen gefallen ſtuͤnde/ was vnd wie viele er geben wolte/ vnd das ſonſt die Buͤrgerſchafft mit vberhaͤuffung vieler newen Opfer beſchweret wuͤrde/ ward der Zanck je laͤnger je hefftiger. Der Pfarꝛherꝛ/ der ſonſt mehr Soldatiſch als Prieſteriſch war/ wie Cranzius faget/ begab ſich hinweg zu ſeinen Freunden/ die in vnd vmb Ruͤgen wohneten/ entſagte der Stadt/ kamb mit ccc. Pferden heran/ verheerete vnd ver- brandte alle vmbliegende Hoͤfe vnd Doͤrffer/ vnd fuͤhrete weg/ was er ertappen koͤnte/ lies auch etli- chen Traͤgern/ die er antraff/ Haͤnde vnd Fuͤſſe ab- hawen/ vnd vergaß aller Chriſtlichen gebuͤhr/ ich geſchweige Prieſterlichen Sanfftmuth. Als er nun ſeinen Muthwillen auffs graͤwligſte veruͤbet hette/ ſtieg er von ſeinem Pferde/ vnd der Pfarꝛherꝛ vnd Licentiat tantzete denen vom Strallſunde zur Brava- de vnd zum Schimpfe in vollem Kuͤriß daher. Die- ſe Thaͤtligkeit des Pfarherren bewegete die Gemeine der Stadt dermaſſen/ das ſie die gantze Cleriſey bey c. Perſohnen in ein Hauß gefaͤnglich einzog/ vnd daſſel- tet wegen der kleinen kupfer- nen Pfenninge zu Strallſund einen groſſen Lerm an: Dar- uͤber werden et- liche Prieſter von den Buͤr- gern verbrand/ vnd kompt die gantze Stadt in des Bapſtes Bann. A. C. 1407. Cranz. lib. 10. Vand. cap. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/122
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/122>, abgerufen am 01.06.2020.