Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Fünfftes Buch Der Pommerschen Jahr-Geschichten. Bd. 5. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

An. 1635. Der Pommerschen Jahr Geschichten.
Käys. May. sondern auch bey beyden Churfürsten/ vnd Hertzog
Adolph Friderico aus Mechelenburg/ dann auch bey dem
Schwedischen Reichs Cantzler fleissig sollicitieret ward/ das
ja der langwirige vnd schwere Streit nicht mit dem Schwerdt/
sondern durch güthliche composition vnd transaction möchte
geendet vnd beygeleget werden.

Vnterdessen hat der löbliche Landsfürste/ aus Väterli-4.
Der Landsfürste
machet seinen
letzten willen
wegen der Regie-
rung.

cher Vorsorge für des gemeinen Landes Wolfart/ seiner Rüm-
lichen Vorfahren Exempel nach/ einen gemeinen Landtag na-
her Stetin aus beyden Regierungen ausgeschrieben/ vnd nach
reiffer Berathschlagung mit der Landschafft verabscheidet/ daß
er bey seinen geschwächeten Leibeskräfften seine Gedancken vnd
Sorgfältigkeit dahin gerichtet hette/ wie er auff seine letzte
Hinfart sein Land vnd Leute also verlassen möchte/ damit sie
so wol bey der werthen tewren Beylag des reinen Wortes Got-
tes/ nach laut der vnverenderten Augspurgischen Confession/
als bey jhren Landsprivilegien vnd fundamental Gesetzen hin-
fort beharlich verbleiben könten. Hat auch drauff alle des
Landes Gerechtigkeit vnd Gewonheit in allen Puncten/ Arti-
clen vnd Jnhalt bestetiget/ vnd alle Sachen/ so die gemeine
Wolfarth aller Stände im Lande betreffen/ vnter ein gemei-
nes Directorium gezogen/ vnd darzu ein sonderliches Consili-
um oder Collegium der Regierungs Rhäte/ aus den Patrioten
dieser Lande/ vnd zwar Augspurgischer Evangelischer Lehre/
fundieret vnd bewidmet/ deme schon im Jahr mdcxxvij. da
mans Consilium status oder ein Collegium von Kriegesrhä-
ten titulierete/ ein anfang gegeben war. Jn diesem hochlöbli-
chen Collegio der Lands Fürstlichen Regierung ist Herr Volck-
mar Wolff/ Freyher auff Puttbus/ Commendator auff Wil-
denbruch/ Wolgastischer Stathalter/ wegen seiner sonderbah-
ren dexterität, Trew vnd Fleiß/ so man bey jhme bißher in de-

me
V u

An. 1635. Der Pommerſchen Jahr Geſchichten.
Kaͤyſ. May. ſondern auch bey beyden Churfuͤrſten/ vnd Hertzog
Adolph Friderico aus Mechelenburg/ dann auch bey dem
Schwediſchen Reichs Cantzler fleiſſig ſollicitieret ward/ das
ja der langwirige vnd ſchwere Streit nicht mit dem Schwerdt/
ſondern durch guͤthliche compoſition vnd transaction moͤchte
geendet vnd beygeleget werden.

Vnterdeſſen hat der loͤbliche Landsfuͤrſte/ aus Vaͤterli-4.
Der Landsfuͤrſte
machet ſeinen
letzten willen
wegen der Regie-
rung.

cher Vorſorge fuͤr des gemeinen Landes Wolfart/ ſeiner Ruͤm-
lichen Vorfahren Exempel nach/ einen gemeinen Landtag na-
her Stetin aus beyden Regierungen ausgeſchrieben/ vnd nach
reiffer Berathſchlagung mit der Landſchafft verabſcheidet/ daß
er bey ſeinen geſchwaͤcheten Leibeskraͤfften ſeine Gedancken vnd
Sorgfaͤltigkeit dahin gerichtet hette/ wie er auff ſeine letzte
Hinfart ſein Land vnd Leute alſo verlaſſen moͤchte/ damit ſie
ſo wol bey der werthen tewren Beylag des reinen Wortes Got-
tes/ nach laut der vnverenderten Augſpurgiſchen Confeſſion/
als bey jhren Landsprivilegien vnd fundamental Geſetzen hin-
fort beharlich verbleiben koͤnten. Hat auch drauff alle des
Landes Gerechtigkeit vnd Gewonheit in allen Puncten/ Arti-
clen vnd Jnhalt beſtetiget/ vnd alle Sachen/ ſo die gemeine
Wolfarth aller Staͤnde im Lande betreffen/ vnter ein gemei-
nes Directorium gezogen/ vnd darzu ein ſonderliches Conſili-
um oder Collegium der Regierungs Rhaͤte/ aus den Patrioten
dieſer Lande/ vnd zwar Augſpurgiſcher Evangeliſcher Lehre/
fundieret vnd bewidmet/ deme ſchon im Jahr mdcxxvij. da
mans Conſilium ſtatus oder ein Collegium von Kriegesrhaͤ-
ten titulierete/ ein anfang gegeben war. Jn dieſem hochloͤbli-
chen Collegio der Lands Fuͤrſtlichen Regierung iſt Heꝛr Volck-
mar Wolff/ Freyher auff Puttbus/ Commendator auff Wil-
denbruch/ Wolgaſtiſcher Stathalter/ wegen ſeiner ſonderbah-
ren dexterität, Trew vnd Fleiß/ ſo man bey jhme bißher in de-

me
V u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0161" n="329"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An. 1635.</hi></hi> Der Pommer&#x017F;chen Jahr Ge&#x017F;chichten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;. <hi rendition="#fr">M</hi>ay. &#x017F;ondern auch bey beyden <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;ten/ vnd <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>dolph <hi rendition="#fr">F</hi>riderico aus <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburg/ dann auch bey dem<lb/>
Schwedi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">R</hi>eichs <hi rendition="#fr">C</hi>antzler flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ollicitieret ward/ das<lb/>
ja der langwirige vnd &#x017F;chwere <hi rendition="#fr">S</hi>treit nicht mit dem <hi rendition="#fr">S</hi>chwerdt/<lb/>
&#x017F;ondern durch gu&#x0364;thliche compo&#x017F;ition vnd transaction mo&#x0364;chte<lb/>
geendet vnd beygeleget werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">V</hi>nterde&#x017F;&#x017F;en hat der lo&#x0364;bliche <hi rendition="#fr">L</hi>andsfu&#x0364;r&#x017F;te/ aus <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;terli-<note place="right">4.<lb/>
Der Landsfu&#x0364;r&#x017F;te<lb/>
machet &#x017F;einen<lb/>
letzten willen<lb/>
wegen der Regie-<lb/>
rung.</note><lb/>
cher <hi rendition="#fr">V</hi>or&#x017F;orge fu&#x0364;r des gemeinen <hi rendition="#fr">L</hi>andes <hi rendition="#fr">W</hi>olfart/ &#x017F;einer <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;m-<lb/>
lichen <hi rendition="#fr">V</hi>orfahren <hi rendition="#fr">E</hi>xempel nach/ einen gemeinen <hi rendition="#fr">L</hi>andtag na-<lb/>
her <hi rendition="#fr">S</hi>tetin aus beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egierungen ausge&#x017F;chrieben/ vnd nach<lb/>
reiffer Berath&#x017F;chlagung mit der <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft verab&#x017F;cheidet/ daß<lb/>
er bey &#x017F;einen ge&#x017F;chwa&#x0364;cheten <hi rendition="#fr">L</hi>eibeskra&#x0364;fften &#x017F;eine <hi rendition="#fr">G</hi>edancken vnd<lb/>
Sorgfa&#x0364;ltigkeit dahin gerichtet hette/ wie er auff &#x017F;eine letzte<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>infart &#x017F;ein <hi rendition="#fr">L</hi>and vnd <hi rendition="#fr">L</hi>eute al&#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o wol bey der werthen tewren Beylag des reinen <hi rendition="#fr">W</hi>ortes <hi rendition="#fr">G</hi>ot-<lb/>
tes/ nach laut der vnverenderten <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">C</hi>onfe&#x017F;&#x017F;ion/<lb/>
als bey jhren <hi rendition="#fr">L</hi>andsprivilegien vnd fundamental <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;etzen hin-<lb/>
fort beharlich verbleiben ko&#x0364;nten. <hi rendition="#fr">H</hi>at auch drauff alle des<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andes <hi rendition="#fr">G</hi>erechtigkeit vnd <hi rendition="#fr">G</hi>ewonheit in allen <hi rendition="#fr">P</hi>uncten/ <hi rendition="#fr">A</hi>rti-<lb/>
clen vnd <hi rendition="#fr">J</hi>nhalt be&#x017F;tetiget/ vnd alle <hi rendition="#fr">S</hi>achen/ &#x017F;o die gemeine<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>olfarth aller Sta&#x0364;nde im <hi rendition="#fr">L</hi>ande betreffen/ vnter ein gemei-<lb/>
nes <hi rendition="#fr">D</hi>irectorium gezogen/ vnd darzu ein &#x017F;onderliches <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;ili-<lb/>
um oder <hi rendition="#fr">C</hi>ollegium der <hi rendition="#fr">R</hi>egierungs <hi rendition="#fr">R</hi>ha&#x0364;te/ aus den <hi rendition="#fr">P</hi>atrioten<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#fr">L</hi>ande/ vnd zwar <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;purgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">E</hi>vangeli&#x017F;cher <hi rendition="#fr">L</hi>ehre/<lb/>
fundieret vnd bewidmet/ deme &#x017F;chon im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdcxxvij. da<lb/>
mans <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;ilium &#x017F;tatus oder ein <hi rendition="#fr">C</hi>ollegium von <hi rendition="#fr">K</hi>riegesrha&#x0364;-<lb/>
ten titulierete/ ein anfang gegeben war. <hi rendition="#fr">J</hi>n die&#x017F;em hochlo&#x0364;bli-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">C</hi>ollegio der <hi rendition="#fr">L</hi>ands <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">R</hi>egierung i&#x017F;t <hi rendition="#fr">H</hi>e&#xA75B;r <hi rendition="#fr">V</hi>olck-<lb/>
mar <hi rendition="#fr">W</hi>olff/ <hi rendition="#fr">F</hi>reyher auff <hi rendition="#fr">P</hi>uttbus/ <hi rendition="#fr">C</hi>ommendator auff <hi rendition="#fr">W</hi>il-<lb/>
denbruch/ <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;cher Stathalter/ wegen &#x017F;einer &#x017F;onderbah-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">dexterität,</hi> <hi rendition="#fr">T</hi>rew vnd <hi rendition="#fr">F</hi>leiß/ &#x017F;o man bey jhme bißher in de-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V u</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">me</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0161] An. 1635. Der Pommerſchen Jahr Geſchichten. Kaͤyſ. May. ſondern auch bey beyden Churfuͤrſten/ vnd Hertzog Adolph Friderico aus Mechelenburg/ dann auch bey dem Schwediſchen Reichs Cantzler fleiſſig ſollicitieret ward/ das ja der langwirige vnd ſchwere Streit nicht mit dem Schwerdt/ ſondern durch guͤthliche compoſition vnd transaction moͤchte geendet vnd beygeleget werden. Vnterdeſſen hat der loͤbliche Landsfuͤrſte/ aus Vaͤterli- cher Vorſorge fuͤr des gemeinen Landes Wolfart/ ſeiner Ruͤm- lichen Vorfahren Exempel nach/ einen gemeinen Landtag na- her Stetin aus beyden Regierungen ausgeſchrieben/ vnd nach reiffer Berathſchlagung mit der Landſchafft verabſcheidet/ daß er bey ſeinen geſchwaͤcheten Leibeskraͤfften ſeine Gedancken vnd Sorgfaͤltigkeit dahin gerichtet hette/ wie er auff ſeine letzte Hinfart ſein Land vnd Leute alſo verlaſſen moͤchte/ damit ſie ſo wol bey der werthen tewren Beylag des reinen Wortes Got- tes/ nach laut der vnverenderten Augſpurgiſchen Confeſſion/ als bey jhren Landsprivilegien vnd fundamental Geſetzen hin- fort beharlich verbleiben koͤnten. Hat auch drauff alle des Landes Gerechtigkeit vnd Gewonheit in allen Puncten/ Arti- clen vnd Jnhalt beſtetiget/ vnd alle Sachen/ ſo die gemeine Wolfarth aller Staͤnde im Lande betreffen/ vnter ein gemei- nes Directorium gezogen/ vnd darzu ein ſonderliches Conſili- um oder Collegium der Regierungs Rhaͤte/ aus den Patrioten dieſer Lande/ vnd zwar Augſpurgiſcher Evangeliſcher Lehre/ fundieret vnd bewidmet/ deme ſchon im Jahr mdcxxvij. da mans Conſilium ſtatus oder ein Collegium von Kriegesrhaͤ- ten titulierete/ ein anfang gegeben war. Jn dieſem hochloͤbli- chen Collegio der Lands Fuͤrſtlichen Regierung iſt Heꝛr Volck- mar Wolff/ Freyher auff Puttbus/ Commendator auff Wil- denbruch/ Wolgaſtiſcher Stathalter/ wegen ſeiner ſonderbah- ren dexterität, Trew vnd Fleiß/ ſo man bey jhme bißher in de- me 4. Der Landsfuͤrſte machet ſeinen letzten willen wegen der Regie- rung. V u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland06_1639
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland06_1639/161
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Fünfftes Buch Der Pommerschen Jahr-Geschichten. Bd. 5. Stettin, 1639, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland06_1639/161>, abgerufen am 18.11.2018.