Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



doch fühlte er nicht das gegen sie, was sie gegen
ihn fühlte.

Jn der Mitte des Winters, als Kronhelm
einst an einem heitern Tage mit Siegwart spa-
zieren gegangen, und nach dem langen Stubenhü-
ten ausserordentlich vergnügt gewesen war, fand
er, bey seiner Nachhausekunft auf des P. Philipps
Zimmer einen Brief, den sein Vater durch einen
eignen Bothen hereingeschickt hatte, folgenden
Jnhalts:

Verfluchter Son!

Hol Dich der Teufel mit Deinem ganzen Hu-
renpack! Da hast Du 'n rechten Hundestreich ge-
macht. Bist denn gar ein Narr? Was treibst
mit des Amtmanns Mädel, der unadelichen nichts-
nutzigen Kanale? Hör Kerl, Du bist keinen
Schuß Pulver wehrt -- hol mich dieser und je-
ner, Mann sollt Dich todtschlagen, wie einen Dags.
Jch hab mir g'ärgert, daß ichs Zibberlein krügen
thät, sonst wär ich selbst komen, und hätt Dich
todtg'schlagen. Jnvamer Kerl, daß Du Dich so
wegwerfen thust, als ob Du von einer Bürgers-
hur herkommen thätest! Jch muß mich ja ob Dir
schamen wo ich hinkomm. Aber ich schwör Dir



doch fuͤhlte er nicht das gegen ſie, was ſie gegen
ihn fuͤhlte.

Jn der Mitte des Winters, als Kronhelm
einſt an einem heitern Tage mit Siegwart ſpa-
zieren gegangen, und nach dem langen Stubenhuͤ-
ten auſſerordentlich vergnuͤgt geweſen war, fand
er, bey ſeiner Nachhauſekunft auf des P. Philipps
Zimmer einen Brief, den ſein Vater durch einen
eignen Bothen hereingeſchickt hatte, folgenden
Jnhalts:

Verfluchter Son!

Hol Dich der Teufel mit Deinem ganzen Hu-
renpack! Da haſt Du ’n rechten Hundeſtreich ge-
macht. Biſt denn gar ein Narr? Was treibſt
mit des Amtmanns Maͤdel, der unadelichen nichts-
nutzigen Kanale? Hoͤr Kerl, Du biſt keinen
Schuß Pulver wehrt — hol mich dieſer und je-
ner, Mann ſollt Dich todtſchlagen, wie einen Dags.
Jch hab mir g’aͤrgert, daß ichs Zibberlein kruͤgen
thaͤt, ſonſt waͤr ich ſelbſt komen, und haͤtt Dich
todtg’ſchlagen. Jnvamer Kerl, daß Du Dich ſo
wegwerfen thuſt, als ob Du von einer Buͤrgers-
hur herkommen thaͤteſt! Jch muß mich ja ob Dir
ſchamen wo ich hinkomm. Aber ich ſchwoͤr Dir

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="449"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
doch fu&#x0364;hlte er nicht das gegen &#x017F;ie, was &#x017F;ie gegen<lb/>
ihn fu&#x0364;hlte.</p><lb/>
        <p>Jn der Mitte des Winters, als <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi><lb/>
ein&#x017F;t an einem heitern Tage mit <hi rendition="#fr">Siegwart</hi> &#x017F;pa-<lb/>
zieren gegangen, und nach dem langen Stubenhu&#x0364;-<lb/>
ten au&#x017F;&#x017F;erordentlich vergnu&#x0364;gt gewe&#x017F;en war, fand<lb/>
er, bey &#x017F;einer Nachhau&#x017F;ekunft auf des <hi rendition="#fr">P. Philipps</hi><lb/>
Zimmer einen Brief, den &#x017F;ein Vater durch einen<lb/>
eignen Bothen hereinge&#x017F;chickt hatte, folgenden<lb/>
Jnhalts:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute> <hi rendition="#et">Verfluchter Son!</hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>Hol Dich der Teufel mit Deinem ganzen Hu-<lb/>
renpack! Da ha&#x017F;t Du &#x2019;n rechten Hunde&#x017F;treich ge-<lb/>
macht. Bi&#x017F;t denn gar ein Narr? Was treib&#x017F;t<lb/>
mit des Amtmanns Ma&#x0364;del, der unadelichen nichts-<lb/>
nutzigen Kanale? Ho&#x0364;r Kerl, Du bi&#x017F;t keinen<lb/>
Schuß Pulver wehrt &#x2014; hol mich die&#x017F;er und je-<lb/>
ner, Mann &#x017F;ollt Dich todt&#x017F;chlagen, wie einen Dags.<lb/>
Jch hab mir g&#x2019;a&#x0364;rgert, daß ichs Zibberlein kru&#x0364;gen<lb/>
tha&#x0364;t, &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;r ich &#x017F;elb&#x017F;t komen, und ha&#x0364;tt Dich<lb/>
todtg&#x2019;&#x017F;chlagen. Jnvamer Kerl, daß Du Dich &#x017F;o<lb/>
wegwerfen thu&#x017F;t, als ob Du von einer Bu&#x0364;rgers-<lb/>
hur herkommen tha&#x0364;te&#x017F;t! Jch muß mich ja ob Dir<lb/>
&#x017F;chamen wo ich hinkomm. Aber ich &#x017F;chwo&#x0364;r Dir<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0029] doch fuͤhlte er nicht das gegen ſie, was ſie gegen ihn fuͤhlte. Jn der Mitte des Winters, als Kronhelm einſt an einem heitern Tage mit Siegwart ſpa- zieren gegangen, und nach dem langen Stubenhuͤ- ten auſſerordentlich vergnuͤgt geweſen war, fand er, bey ſeiner Nachhauſekunft auf des P. Philipps Zimmer einen Brief, den ſein Vater durch einen eignen Bothen hereingeſchickt hatte, folgenden Jnhalts: Verfluchter Son! Hol Dich der Teufel mit Deinem ganzen Hu- renpack! Da haſt Du ’n rechten Hundeſtreich ge- macht. Biſt denn gar ein Narr? Was treibſt mit des Amtmanns Maͤdel, der unadelichen nichts- nutzigen Kanale? Hoͤr Kerl, Du biſt keinen Schuß Pulver wehrt — hol mich dieſer und je- ner, Mann ſollt Dich todtſchlagen, wie einen Dags. Jch hab mir g’aͤrgert, daß ichs Zibberlein kruͤgen thaͤt, ſonſt waͤr ich ſelbſt komen, und haͤtt Dich todtg’ſchlagen. Jnvamer Kerl, daß Du Dich ſo wegwerfen thuſt, als ob Du von einer Buͤrgers- hur herkommen thaͤteſt! Jch muß mich ja ob Dir ſchamen wo ich hinkomm. Aber ich ſchwoͤr Dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/29
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/29>, abgerufen am 25.04.2019.