Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Man aß, wegen Siegwarts Abreise früher, und
um zwölf Uhr ritt er weg, nachdem er von seinen
Lieben mit tausend Thränen Abschied genommen
hatte. Mariane, und das Glück, sie morgen
wieder zu sehen, war der Gedanke, der ihn auf
dem ganzen Weg begleitete. Als es Nacht wurde,
stellte er in einer Dorfschenke ein. Er hatte keine
Ruhe, weil er stets an Marianen dachte, und
schlafen konnte er auch sogleich nicht. Er gieng also
in den, an das Wirthshaus stossenden, schönen
Baumgarten. Der Mond schien trüb; er sah zu
ihm auf, und machte folgendes Gedicht, das er
nachher auf der Stube in seine Schreibtafel schrieb:

An den Mond.
Meine Seele lebt nicht hier!
Sie ist hingewandelt zu der Trauten,
Die nun ewig mein ist!
Sag, o Hauch des Abends mir,
(Du umwehtest sie mit deinen Schwingen)
Wo sie jetzo wandelt?
Stark liebt ihre Seel', und treu!
Weint ihr Aug jetzt, daß ihr Lieber fern ist?
Sag mirs, Hauch des Abends!



Man aß, wegen Siegwarts Abreiſe fruͤher, und
um zwoͤlf Uhr ritt er weg, nachdem er von ſeinen
Lieben mit tauſend Thraͤnen Abſchied genommen
hatte. Mariane, und das Gluͤck, ſie morgen
wieder zu ſehen, war der Gedanke, der ihn auf
dem ganzen Weg begleitete. Als es Nacht wurde,
ſtellte er in einer Dorfſchenke ein. Er hatte keine
Ruhe, weil er ſtets an Marianen dachte, und
ſchlafen konnte er auch ſogleich nicht. Er gieng alſo
in den, an das Wirthshaus ſtoſſenden, ſchoͤnen
Baumgarten. Der Mond ſchien truͤb; er ſah zu
ihm auf, und machte folgendes Gedicht, das er
nachher auf der Stube in ſeine Schreibtafel ſchrieb:

An den Mond.
Meine Seele lebt nicht hier!
Sie iſt hingewandelt zu der Trauten,
Die nun ewig mein iſt!
Sag, o Hauch des Abends mir,
(Du umwehteſt ſie mit deinen Schwingen)
Wo ſie jetzo wandelt?
Stark liebt ihre Seel’, und treu!
Weint ihr Aug jetzt, daß ihr Lieber fern iſt?
Sag mirs, Hauch des Abends!

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0477" n="897"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Man aß, wegen Siegwarts Abrei&#x017F;e fru&#x0364;her, und<lb/>
um zwo&#x0364;lf Uhr ritt er weg, nachdem er von &#x017F;einen<lb/>
Lieben mit tau&#x017F;end Thra&#x0364;nen Ab&#x017F;chied genommen<lb/>
hatte. Mariane, und das Glu&#x0364;ck, &#x017F;ie morgen<lb/>
wieder zu &#x017F;ehen, war der Gedanke, der ihn auf<lb/>
dem ganzen Weg begleitete. Als es Nacht wurde,<lb/>
&#x017F;tellte er in einer Dorf&#x017F;chenke ein. Er hatte keine<lb/>
Ruhe, weil er &#x017F;tets an Marianen dachte, und<lb/>
&#x017F;chlafen konnte er auch &#x017F;ogleich nicht. Er gieng al&#x017F;o<lb/>
in den, an das Wirthshaus &#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden, &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Baumgarten. Der Mond &#x017F;chien tru&#x0364;b; er &#x017F;ah zu<lb/>
ihm auf, und machte folgendes Gedicht, das er<lb/>
nachher auf der Stube in &#x017F;eine Schreibtafel &#x017F;chrieb:<lb/><lg type="poem"><head><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">An den Mond.</hi></hi></head><lb/><lg n="1"><l>Meine Seele lebt nicht hier!</l><lb/><l>Sie i&#x017F;t hingewandelt zu der Trauten,</l><lb/><l>Die nun ewig mein i&#x017F;t!</l></lg><lb/><lg n="2"><l>Sag, o Hauch des Abends mir,</l><lb/><l>(Du umwehte&#x017F;t &#x017F;ie mit deinen Schwingen)</l><lb/><l>Wo &#x017F;ie jetzo wandelt?</l></lg><lb/><lg n="3"><l>Stark liebt ihre Seel&#x2019;, und treu!</l><lb/><l>Weint ihr Aug jetzt, daß ihr Lieber fern i&#x017F;t?</l><lb/><l>Sag mirs, Hauch des Abends!</l></lg><lb/></lg></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[897/0477] Man aß, wegen Siegwarts Abreiſe fruͤher, und um zwoͤlf Uhr ritt er weg, nachdem er von ſeinen Lieben mit tauſend Thraͤnen Abſchied genommen hatte. Mariane, und das Gluͤck, ſie morgen wieder zu ſehen, war der Gedanke, der ihn auf dem ganzen Weg begleitete. Als es Nacht wurde, ſtellte er in einer Dorfſchenke ein. Er hatte keine Ruhe, weil er ſtets an Marianen dachte, und ſchlafen konnte er auch ſogleich nicht. Er gieng alſo in den, an das Wirthshaus ſtoſſenden, ſchoͤnen Baumgarten. Der Mond ſchien truͤb; er ſah zu ihm auf, und machte folgendes Gedicht, das er nachher auf der Stube in ſeine Schreibtafel ſchrieb: An den Mond. Meine Seele lebt nicht hier! Sie iſt hingewandelt zu der Trauten, Die nun ewig mein iſt! Sag, o Hauch des Abends mir, (Du umwehteſt ſie mit deinen Schwingen) Wo ſie jetzo wandelt? Stark liebt ihre Seel’, und treu! Weint ihr Aug jetzt, daß ihr Lieber fern iſt? Sag mirs, Hauch des Abends!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/477
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 897. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/477>, abgerufen am 18.06.2019.