Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



der menschlichen Gesellschaft wieder; seine Wan-
gen wurden wieder roth, seine Augen wieder helle,
und sein Herz erweitert. Aber die Ungeduld stürmte
doch beständig in ihm, und sein Herz war immer
nur halb da, wo sein Leib war.

Die Zeit, daß er nichts von Rothsels und von
seiner Mariane hörte, ward ihm endlich zu lang.
Er wollte eben an einem Nachmittag weg reiten,
als Rothfels selber kam. Schon sein heitres Aus-
sehn verkündigte gute Nachricht. Munter, mein
lieber Siegwart! sagte er. Es wird alles gut ge-
hen! Der Pater ist nun ganz auf unsrer Seite.
Hier ein Brief von Marianen! Siegwart riß ihn
zitternd auf, und las, so geschwind, daß er nach
dem ersten Durchlesen kaum den Jnhalt des Brie-
fes wuste.

Mein Geliebtester!

Wie erstaunt ich nicht, als mir der Pater einen
Brief von Jhrer Hand gab! Jch ward fast ohn-
mächtig bey dem Lesen. So sind Sie mir so
nah, mein Theurester? Ach, was hab ich ausge-
standen, seit ich von Jhnen getrennt bin! Doch Sie
sollen nicht mit mir leiden. Und nun, mein Theu-
rester, was ist anzufangen? Jch habe das Gelübde
noch nicht abgelegt; aber ich werde hier streng be-



der menſchlichen Geſellſchaft wieder; ſeine Wan-
gen wurden wieder roth, ſeine Augen wieder helle,
und ſein Herz erweitert. Aber die Ungeduld ſtuͤrmte
doch beſtaͤndig in ihm, und ſein Herz war immer
nur halb da, wo ſein Leib war.

Die Zeit, daß er nichts von Rothſels und von
ſeiner Mariane hoͤrte, ward ihm endlich zu lang.
Er wollte eben an einem Nachmittag weg reiten,
als Rothfels ſelber kam. Schon ſein heitres Aus-
ſehn verkuͤndigte gute Nachricht. Munter, mein
lieber Siegwart! ſagte er. Es wird alles gut ge-
hen! Der Pater iſt nun ganz auf unſrer Seite.
Hier ein Brief von Marianen! Siegwart riß ihn
zitternd auf, und las, ſo geſchwind, daß er nach
dem erſten Durchleſen kaum den Jnhalt des Brie-
fes wuſte.

Mein Geliebteſter!

Wie erſtaunt ich nicht, als mir der Pater einen
Brief von Jhrer Hand gab! Jch ward faſt ohn-
maͤchtig bey dem Leſen. So ſind Sie mir ſo
nah, mein Theureſter? Ach, was hab ich ausge-
ſtanden, ſeit ich von Jhnen getrennt bin! Doch Sie
ſollen nicht mit mir leiden. Und nun, mein Theu-
reſter, was iſt anzufangen? Jch habe das Geluͤbde
noch nicht abgelegt; aber ich werde hier ſtreng be-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0574" n="994"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wieder; &#x017F;eine Wan-<lb/>
gen wurden wieder roth, &#x017F;eine Augen wieder helle,<lb/>
und &#x017F;ein Herz erweitert. Aber die Ungeduld &#x017F;tu&#x0364;rmte<lb/>
doch be&#x017F;ta&#x0364;ndig in ihm, und &#x017F;ein Herz war immer<lb/>
nur halb da, wo &#x017F;ein Leib war.</p><lb/>
        <p>Die Zeit, daß er nichts von Roth&#x017F;els und von<lb/>
&#x017F;einer Mariane ho&#x0364;rte, ward ihm endlich zu lang.<lb/>
Er wollte eben an einem Nachmittag weg reiten,<lb/>
als Rothfels &#x017F;elber kam. Schon &#x017F;ein heitres Aus-<lb/>
&#x017F;ehn verku&#x0364;ndigte gute Nachricht. Munter, mein<lb/>
lieber Siegwart! &#x017F;agte er. Es wird alles gut ge-<lb/>
hen! Der Pater i&#x017F;t nun ganz auf un&#x017F;rer Seite.<lb/>
Hier ein Brief von Marianen! Siegwart riß ihn<lb/>
zitternd auf, und las, &#x017F;o ge&#x017F;chwind, daß er nach<lb/>
dem er&#x017F;ten Durchle&#x017F;en kaum den Jnhalt des Brie-<lb/>
fes wu&#x017F;te.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute> <hi rendition="#et">Mein Geliebte&#x017F;ter!</hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>Wie er&#x017F;taunt ich nicht, als mir der Pater einen<lb/>
Brief von Jhrer Hand gab! Jch ward fa&#x017F;t ohn-<lb/>
ma&#x0364;chtig bey dem Le&#x017F;en. So &#x017F;ind Sie mir &#x017F;o<lb/>
nah, mein Theure&#x017F;ter? Ach, was hab ich ausge-<lb/>
&#x017F;tanden, &#x017F;eit ich von Jhnen getrennt bin! Doch Sie<lb/>
&#x017F;ollen nicht mit mir leiden. Und nun, mein Theu-<lb/>
re&#x017F;ter, was i&#x017F;t anzufangen? Jch habe das Gelu&#x0364;bde<lb/>
noch nicht abgelegt; aber ich werde hier &#x017F;treng be-<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[994/0574] der menſchlichen Geſellſchaft wieder; ſeine Wan- gen wurden wieder roth, ſeine Augen wieder helle, und ſein Herz erweitert. Aber die Ungeduld ſtuͤrmte doch beſtaͤndig in ihm, und ſein Herz war immer nur halb da, wo ſein Leib war. Die Zeit, daß er nichts von Rothſels und von ſeiner Mariane hoͤrte, ward ihm endlich zu lang. Er wollte eben an einem Nachmittag weg reiten, als Rothfels ſelber kam. Schon ſein heitres Aus- ſehn verkuͤndigte gute Nachricht. Munter, mein lieber Siegwart! ſagte er. Es wird alles gut ge- hen! Der Pater iſt nun ganz auf unſrer Seite. Hier ein Brief von Marianen! Siegwart riß ihn zitternd auf, und las, ſo geſchwind, daß er nach dem erſten Durchleſen kaum den Jnhalt des Brie- fes wuſte. Mein Geliebteſter! Wie erſtaunt ich nicht, als mir der Pater einen Brief von Jhrer Hand gab! Jch ward faſt ohn- maͤchtig bey dem Leſen. So ſind Sie mir ſo nah, mein Theureſter? Ach, was hab ich ausge- ſtanden, ſeit ich von Jhnen getrennt bin! Doch Sie ſollen nicht mit mir leiden. Und nun, mein Theu- reſter, was iſt anzufangen? Jch habe das Geluͤbde noch nicht abgelegt; aber ich werde hier ſtreng be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/574
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 994. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/574>, abgerufen am 24.04.2019.