Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



war. Einige Stücke daraus wollen wir denen, die
es fühlen können, mittheilen. Erst die Einleitung:

An den lieben frommen Siegwart.

Wenn das Grab mich deckt; wenn meine Seel'
in Gottes Hand ist; wenn ich unter Engeln wand-
le, und der Leiden dieser Zeit vergesse: dann, mein
Auserwählter, wirst Du diese Blätter lesen, und
weinen. Laß sie Dir erzählen, was mein Herz ge-
litten hat, um deinetwillen, weils mein Mund nie
durfte! Wein' in meine Leiden! Das Bild der
Thränen, die Du mir vergiessen wirst, tröstet mich
in trüben Stunden. -- Betrüb Dich nicht zu sehr,
Jüngling! und mach Dir keine Vorwürfe! Nicht
Du bift die Ursache meines Jammers; mein zu
fühlendes, zu weiches Herz ists. Jch will Deinem
Auge keine Thränen erpressen, als Thränen des
Mitleids, und auch die sollen süß seyn. Denk, daß
meine Leiden, wenn Du sie erfährst, vorüber; daß
alle Thränen, die die Liebe weinte, abgetrocknet sind;
daß ich ausgerungen habe jeden Kampf, und geklei-
det bin ins glänzende Gewand des Glaubens, und
geschmückt mit Siegerpalmen. O Du Theurer!
Weine nicht! Blick auf! Jch bin bey Gott, und
bey der hochgelobten Jungsrau. Sieh, sie nennt



war. Einige Stuͤcke daraus wollen wir denen, die
es fuͤhlen koͤnnen, mittheilen. Erſt die Einleitung:

An den lieben frommen Siegwart.

Wenn das Grab mich deckt; wenn meine Seel’
in Gottes Hand iſt; wenn ich unter Engeln wand-
le, und der Leiden dieſer Zeit vergeſſe: dann, mein
Auserwaͤhlter, wirſt Du dieſe Blaͤtter leſen, und
weinen. Laß ſie Dir erzaͤhlen, was mein Herz ge-
litten hat, um deinetwillen, weils mein Mund nie
durfte! Wein’ in meine Leiden! Das Bild der
Thraͤnen, die Du mir vergieſſen wirſt, troͤſtet mich
in truͤben Stunden. — Betruͤb Dich nicht zu ſehr,
Juͤngling! und mach Dir keine Vorwuͤrfe! Nicht
Du bift die Urſache meines Jammers; mein zu
fuͤhlendes, zu weiches Herz iſts. Jch will Deinem
Auge keine Thraͤnen erpreſſen, als Thraͤnen des
Mitleids, und auch die ſollen ſuͤß ſeyn. Denk, daß
meine Leiden, wenn Du ſie erfaͤhrſt, voruͤber; daß
alle Thraͤnen, die die Liebe weinte, abgetrocknet ſind;
daß ich ausgerungen habe jeden Kampf, und geklei-
det bin ins glaͤnzende Gewand des Glaubens, und
geſchmuͤckt mit Siegerpalmen. O Du Theurer!
Weine nicht! Blick auf! Jch bin bey Gott, und
bey der hochgelobten Jungſrau. Sieh, ſie nennt

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0099" n="519"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
war. Einige Stu&#x0364;cke daraus wollen wir denen, die<lb/>
es fu&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen, mittheilen. Er&#x017F;t die Einleitung:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute> <hi rendition="#et">An den lieben frommen Siegwart.</hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>Wenn das Grab mich deckt; wenn meine Seel&#x2019;<lb/>
in Gottes Hand i&#x017F;t; wenn ich unter Engeln wand-<lb/>
le, und der Leiden die&#x017F;er Zeit verge&#x017F;&#x017F;e: dann, mein<lb/>
Auserwa&#x0364;hlter, wir&#x017F;t Du die&#x017F;e Bla&#x0364;tter le&#x017F;en, und<lb/>
weinen. Laß &#x017F;ie Dir erza&#x0364;hlen, was mein Herz ge-<lb/>
litten hat, um deinetwillen, weils mein Mund nie<lb/>
durfte! Wein&#x2019; in meine Leiden! Das Bild der<lb/>
Thra&#x0364;nen, die Du mir vergie&#x017F;&#x017F;en wir&#x017F;t, tro&#x0364;&#x017F;tet mich<lb/>
in tru&#x0364;ben Stunden. &#x2014; Betru&#x0364;b Dich nicht zu &#x017F;ehr,<lb/>
Ju&#x0364;ngling! und mach Dir keine Vorwu&#x0364;rfe! Nicht<lb/>
Du bift die Ur&#x017F;ache meines Jammers; mein zu<lb/>
fu&#x0364;hlendes, zu weiches Herz i&#x017F;ts. Jch will Deinem<lb/>
Auge keine Thra&#x0364;nen erpre&#x017F;&#x017F;en, als Thra&#x0364;nen des<lb/>
Mitleids, und auch die &#x017F;ollen &#x017F;u&#x0364;ß &#x017F;eyn. Denk, daß<lb/>
meine Leiden, wenn Du &#x017F;ie erfa&#x0364;hr&#x017F;t, voru&#x0364;ber; daß<lb/>
alle Thra&#x0364;nen, die die Liebe weinte, abgetrocknet &#x017F;ind;<lb/>
daß ich ausgerungen habe jeden Kampf, und geklei-<lb/>
det bin ins gla&#x0364;nzende Gewand des Glaubens, und<lb/>
ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt mit Siegerpalmen. O Du Theurer!<lb/>
Weine nicht! Blick auf! Jch bin bey Gott, und<lb/>
bey der hochgelobten Jung&#x017F;rau. Sieh, &#x017F;ie nennt<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0099] war. Einige Stuͤcke daraus wollen wir denen, die es fuͤhlen koͤnnen, mittheilen. Erſt die Einleitung: An den lieben frommen Siegwart. Wenn das Grab mich deckt; wenn meine Seel’ in Gottes Hand iſt; wenn ich unter Engeln wand- le, und der Leiden dieſer Zeit vergeſſe: dann, mein Auserwaͤhlter, wirſt Du dieſe Blaͤtter leſen, und weinen. Laß ſie Dir erzaͤhlen, was mein Herz ge- litten hat, um deinetwillen, weils mein Mund nie durfte! Wein’ in meine Leiden! Das Bild der Thraͤnen, die Du mir vergieſſen wirſt, troͤſtet mich in truͤben Stunden. — Betruͤb Dich nicht zu ſehr, Juͤngling! und mach Dir keine Vorwuͤrfe! Nicht Du bift die Urſache meines Jammers; mein zu fuͤhlendes, zu weiches Herz iſts. Jch will Deinem Auge keine Thraͤnen erpreſſen, als Thraͤnen des Mitleids, und auch die ſollen ſuͤß ſeyn. Denk, daß meine Leiden, wenn Du ſie erfaͤhrſt, voruͤber; daß alle Thraͤnen, die die Liebe weinte, abgetrocknet ſind; daß ich ausgerungen habe jeden Kampf, und geklei- det bin ins glaͤnzende Gewand des Glaubens, und geſchmuͤckt mit Siegerpalmen. O Du Theurer! Weine nicht! Blick auf! Jch bin bey Gott, und bey der hochgelobten Jungſrau. Sieh, ſie nennt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/99
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/99>, abgerufen am 23.04.2019.