Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfter Gesang.

Alles verlohren gegangen, der Himmel aber mich würdigt,
Daß der verheißne Saamen durch mich auch alles errettet.

So sprach Eva, die Mutter der Menschen: Es hörte sie Adam
Mit Vergnügen, doch schwieg er dazu; es stand ihm der Engel
655Jtzo zu nah. Die Cherubim zogen am anderen Berge

Glänzend in Ordnung herab zu ihren Posten. Sie schlüpften
Ueber dem Voden schimmernd hinweg, wie neblichte Dünste,
Die am kühlenden Abend aus einem Flusse gestiegen;
Ueber das sumpfichte Land sich itzo verbreiten, und leuchtend
665So entbrannt, wie die brennende Luft in Lybien senget.

Unsre zaudernden Eltern nahm itzund eilig der Engel
Bey der Hand, und führte sie grade zur östlichen Pforte,
Und von da, nicht weniger eilig, die Klippe hinunter
Nach den untenliegenden Ebnen; und plötzlich verschwand er.
670Beyde schauten zurück, und sahen die östliche Seite

Dieses Gartens, worinn sie vor kurzem so glücklich gewesen,
Ganz überströmt vom flammenden Schwerdt', und die östliche Pforte
Dicht mit feurigen Waffen und Schreckensgestalten besetzet.
Einige stille natürliche Thränen entfielen den Augen,
675Aber sie wischten sie bald von ihren Wangen. Vor ihnen
Lag

Zwoͤlfter Geſang.

Alles verlohren gegangen, der Himmel aber mich wuͤrdigt,
Daß der verheißne Saamen durch mich auch alles errettet.

So ſprach Eva, die Mutter der Menſchen: Es hoͤrte ſie Adam
Mit Vergnuͤgen, doch ſchwieg er dazu; es ſtand ihm der Engel
655Jtzo zu nah. Die Cherubim zogen am anderen Berge

Glaͤnzend in Ordnung herab zu ihren Poſten. Sie ſchluͤpften
Ueber dem Voden ſchimmernd hinweg, wie neblichte Duͤnſte,
Die am kuͤhlenden Abend aus einem Fluſſe geſtiegen;
Ueber das ſumpfichte Land ſich itzo verbreiten, und leuchtend
665So entbrannt, wie die brennende Luft in Lybien ſenget.

Unſre zaudernden Eltern nahm itzund eilig der Engel
Bey der Hand, und fuͤhrte ſie grade zur oͤſtlichen Pforte,
Und von da, nicht weniger eilig, die Klippe hinunter
Nach den untenliegenden Ebnen; und ploͤtzlich verſchwand er.
670Beyde ſchauten zuruͤck, und ſahen die oͤſtliche Seite

Dieſes Gartens, worinn ſie vor kurzem ſo gluͤcklich geweſen,
Ganz uͤberſtroͤmt vom flammenden Schwerdt’, und die oͤſtliche Pforte
Dicht mit feurigen Waffen und Schreckensgeſtalten beſetzet.
Einige ſtille natuͤrliche Thraͤnen entfielen den Augen,
675Aber ſie wiſchten ſie bald von ihren Wangen. Vor ihnen
Lag
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="17">
            <l>
              <pb facs="#f0273" n="247"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Alles verlohren gegangen, der Himmel aber mich wu&#x0364;rdigt,</l><lb/>
            <l>Daß der verheißne Saamen durch mich auch alles errettet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>So &#x017F;prach <hi rendition="#fr">Eva,</hi> die Mutter der Men&#x017F;chen: Es ho&#x0364;rte &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Adam</hi></l><lb/>
            <l>Mit Vergnu&#x0364;gen, doch &#x017F;chwieg er dazu; es &#x017F;tand ihm der Engel<lb/><note place="left">655</note>Jtzo zu nah. Die Cherubim zogen am anderen Berge</l><lb/>
            <l>Gla&#x0364;nzend in Ordnung herab zu ihren Po&#x017F;ten. Sie &#x017F;chlu&#x0364;pften</l><lb/>
            <l>Ueber dem Voden &#x017F;chimmernd hinweg, wie neblichte Du&#x0364;n&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Die am ku&#x0364;hlenden Abend aus einem Flu&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;tiegen;</l><lb/>
            <l>Ueber das &#x017F;umpfichte Land &#x017F;ich itzo verbreiten, und leuchtend<lb/><note place="left">665</note>So entbrannt, wie die brennende Luft in <hi rendition="#fr">Lybien</hi> &#x017F;enget.</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;re zaudernden Eltern nahm itzund eilig der Engel</l><lb/>
            <l>Bey der Hand, und fu&#x0364;hrte &#x017F;ie grade zur o&#x0364;&#x017F;tlichen Pforte,</l><lb/>
            <l>Und von da, nicht weniger eilig, die Klippe hinunter</l><lb/>
            <l>Nach den untenliegenden Ebnen; und plo&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwand er.<lb/><note place="left">670</note>Beyde &#x017F;chauten zuru&#x0364;ck, und &#x017F;ahen die o&#x0364;&#x017F;tliche Seite</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es Gartens, worinn &#x017F;ie vor kurzem &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ganz u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;mt vom flammenden Schwerdt&#x2019;, und die o&#x0364;&#x017F;tliche Pforte</l><lb/>
            <l>Dicht mit feurigen Waffen und Schreckensge&#x017F;talten be&#x017F;etzet.</l><lb/>
            <l>Einige &#x017F;tille natu&#x0364;rliche Thra&#x0364;nen entfielen den Augen,<lb/><note place="left">675</note>Aber &#x017F;ie wi&#x017F;chten &#x017F;ie bald von ihren Wangen. Vor ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lag</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0273] Zwoͤlfter Geſang. Alles verlohren gegangen, der Himmel aber mich wuͤrdigt, Daß der verheißne Saamen durch mich auch alles errettet. So ſprach Eva, die Mutter der Menſchen: Es hoͤrte ſie Adam Mit Vergnuͤgen, doch ſchwieg er dazu; es ſtand ihm der Engel Jtzo zu nah. Die Cherubim zogen am anderen Berge Glaͤnzend in Ordnung herab zu ihren Poſten. Sie ſchluͤpften Ueber dem Voden ſchimmernd hinweg, wie neblichte Duͤnſte, Die am kuͤhlenden Abend aus einem Fluſſe geſtiegen; Ueber das ſumpfichte Land ſich itzo verbreiten, und leuchtend So entbrannt, wie die brennende Luft in Lybien ſenget. Unſre zaudernden Eltern nahm itzund eilig der Engel Bey der Hand, und fuͤhrte ſie grade zur oͤſtlichen Pforte, Und von da, nicht weniger eilig, die Klippe hinunter Nach den untenliegenden Ebnen; und ploͤtzlich verſchwand er. Beyde ſchauten zuruͤck, und ſahen die oͤſtliche Seite Dieſes Gartens, worinn ſie vor kurzem ſo gluͤcklich geweſen, Ganz uͤberſtroͤmt vom flammenden Schwerdt’, und die oͤſtliche Pforte Dicht mit feurigen Waffen und Schreckensgeſtalten beſetzet. Einige ſtille natuͤrliche Thraͤnen entfielen den Augen, Aber ſie wiſchten ſie bald von ihren Wangen. Vor ihnen Lag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/273
Zitationshilfe: Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/273>, abgerufen am 14.07.2020.