Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763.

Bild:
<< vorherige Seite

Das verlohrne Paradies. Zwölfter Gesang.

Lag die ganze geraume Welt, damit sie darinnen
Einen Ruheplatz sich, und eine Zuflucht erwählten.
Jhre Führerinn war die himmlische Vorsicht. So gehn sie
Hand geschlossen in Hand. -- Mit wandernden Schritten, und langsam
680Nahmen sie ihren einsamen Weg durch Edens Gefilde [Spaltenumbruch] p) .

Ende des zwölften und letzten Gesanges.

Verzeichniß einiger Druckfehler.


p) Addison hat gemeynt, das Gedicht
würde sich schöner geschlossen haben;
wenn die beyden letzten Zeilen davon weg-
geblieben wären. Doch Newton hat un-
sern Dichter völlig gerechtfertigt, und
gezeigt, daß sich das Gedicht nicht an-
[Spaltenumbruch] ders schließen mußte, wenn es den Na-
men des verlohrnen Paradieses mit
Recht führen sollte. Schrecken mußte
also die letzte Leidenschaft seyn, die in
dem Gemüthe des Lesers zurückgelassen
wurde. Z.

Das verlohrne Paradies. Zwoͤlfter Geſang.

Lag die ganze geraume Welt, damit ſie darinnen
Einen Ruheplatz ſich, und eine Zuflucht erwaͤhlten.
Jhre Fuͤhrerinn war die himmliſche Vorſicht. So gehn ſie
Hand geſchloſſen in Hand. — Mit wandernden Schritten, und langſam
680Nahmen ſie ihren einſamen Weg durch Edens Gefilde [Spaltenumbruch] p) .

Ende des zwoͤlften und letzten Geſanges.

Verzeichniß einiger Druckfehler.


p) Addiſon hat gemeynt, das Gedicht
wuͤrde ſich ſchoͤner geſchloſſen haben;
wenn die beyden letzten Zeilen davon weg-
geblieben waͤren. Doch Newton hat un-
ſern Dichter voͤllig gerechtfertigt, und
gezeigt, daß ſich das Gedicht nicht an-
[Spaltenumbruch] ders ſchließen mußte, wenn es den Na-
men des verlohrnen Paradieſes mit
Recht fuͤhren ſollte. Schrecken mußte
alſo die letzte Leidenſchaft ſeyn, die in
dem Gemuͤthe des Leſers zuruͤckgelaſſen
wurde. Z.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="18">
            <l>
              <pb facs="#f0274" n="248"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das verlohrne Paradies. Zwo&#x0364;lfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Lag die ganze geraume Welt, damit &#x017F;ie darinnen</l><lb/>
            <l>Einen Ruheplatz &#x017F;ich, und eine Zuflucht erwa&#x0364;hlten.</l><lb/>
            <l>Jhre Fu&#x0364;hrerinn war die himmli&#x017F;che Vor&#x017F;icht. So gehn &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Hand ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in Hand. &#x2014; Mit wandernden Schritten, und lang&#x017F;am<lb/><note place="left">680</note>Nahmen &#x017F;ie ihren ein&#x017F;amen Weg durch Edens Gefilde <cb/>
<note place="foot" n="p)">Addi&#x017F;on hat gemeynt, das Gedicht<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;ner ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben;<lb/>
wenn die beyden letzten Zeilen davon weg-<lb/>
geblieben wa&#x0364;ren. Doch Newton hat un-<lb/>
&#x017F;ern Dichter vo&#x0364;llig gerechtfertigt, und<lb/>
gezeigt, daß &#x017F;ich das Gedicht nicht an-<lb/><cb/>
ders &#x017F;chließen mußte, wenn es den Na-<lb/>
men des <hi rendition="#fr">verlohrnen Paradie&#x017F;es</hi> mit<lb/>
Recht fu&#x0364;hren &#x017F;ollte. <hi rendition="#fr">Schrecken</hi> mußte<lb/>
al&#x017F;o die letzte Leiden&#x017F;chaft &#x017F;eyn, die in<lb/>
dem Gemu&#x0364;the des Le&#x017F;ers zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurde. <hi rendition="#fr">Z.</hi></note> .</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des zwo&#x0364;lften und letzten Ge&#x017F;anges.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verzeichniß einiger Druckfehler.</hi> </head>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0274] Das verlohrne Paradies. Zwoͤlfter Geſang. Lag die ganze geraume Welt, damit ſie darinnen Einen Ruheplatz ſich, und eine Zuflucht erwaͤhlten. Jhre Fuͤhrerinn war die himmliſche Vorſicht. So gehn ſie Hand geſchloſſen in Hand. — Mit wandernden Schritten, und langſam Nahmen ſie ihren einſamen Weg durch Edens Gefilde p) . Ende des zwoͤlften und letzten Geſanges. Verzeichniß einiger Druckfehler. p) Addiſon hat gemeynt, das Gedicht wuͤrde ſich ſchoͤner geſchloſſen haben; wenn die beyden letzten Zeilen davon weg- geblieben waͤren. Doch Newton hat un- ſern Dichter voͤllig gerechtfertigt, und gezeigt, daß ſich das Gedicht nicht an- ders ſchließen mußte, wenn es den Na- men des verlohrnen Paradieſes mit Recht fuͤhren ſollte. Schrecken mußte alſo die letzte Leidenſchaft ſeyn, die in dem Gemuͤthe des Leſers zuruͤckgelaſſen wurde. Z.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/274
Zitationshilfe: Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/274>, abgerufen am 02.06.2020.