Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


dummer als ein Vieh, und unerkänntlicher als ein
Hund und Ochse seyn.
Nicander. Daß aus gründlicher Betracht- und
Erwegung der Kräffte unserer Seelen, der Mensch
zu einer glücklichen Erkänntniß seiner selbst gelange,
daran ist wohl kein Zweiffel; und daß der Mensch
auch dahero sowohl, als aus der Betrachtung der
erstaunenden Wercke der Natur, billigst zum Lobe
des allmächtigen und allweisen Schöpffers sollte
bewogen werden, ist meines Erachtens bey Ver-
ständigen eine ausgemachte Sache. Doch ist sich
höchlich zu verwundern: daß Menschen gefunden
werden, welchen es an Subtilität und Scharffsin-
nigkeit nicht fehlet, welche auf die Absurdität gera-
then zu behaupten: Es seye kein GOtt.
Modestin. Wo solche arme Esprits forts (wie sie
sich belieben zu achten) betrachteten: das erstau-
nende Gebäude Himmels und der Erden, Sonne,
Mond mit denen unendlich vielen, in einer so un-
ermeßlichen Weite spielenden helleuchtenden Ster-
nen (und Welten) darunter die meiste viel grösser
sind, als unsere Erd-Kugel; so, daß diese, in Ver-
gleichung gegen die unermeßliche Weite des Him-
mels, wohl als ein Stäubgen oder das kleinste
Sandkörngen in Ansehung unserer Erde zu erach-
ten: Wo sie ferner zu erwegen beliebten die herr-
liche Ordnung und Zierde, welche der Schöpffer in
diese seine Geschöpffe geleget: sollten sie wohl sicher-
lich glauben können: daß diese Dinge alle so von
ohngefehr von sich selbst entstanden und so ordent-
lich erhalten und regieret würden. Mein Lieber
frage


dummer als ein Vieh, und unerkaͤnntlicher als ein
Hund und Ochſe ſeyn.
Nicander. Daß aus gruͤndlicher Betracht- und
Erwegung der Kraͤffte unſerer Seelen, der Menſch
zu einer gluͤcklichen Erkaͤnntniß ſeiner ſelbſt gelange,
daran iſt wohl kein Zweiffel; und daß der Menſch
auch dahero ſowohl, als aus der Betrachtung der
erſtaunenden Wercke der Natur, billigſt zum Lobe
des allmaͤchtigen und allweiſen Schoͤpffers ſollte
bewogen werden, iſt meines Erachtens bey Ver-
ſtaͤndigen eine ausgemachte Sache. Doch iſt ſich
hoͤchlich zu verwundern: daß Menſchen gefunden
werden, welchen es an Subtilitaͤt und Scharffſin-
nigkeit nicht fehlet, welche auf die Abſurditaͤt gera-
then zu behaupten: Es ſeye kein GOtt.
Modeſtin. Wo ſolche arme Eſprits forts (wie ſie
ſich belieben zu achten) betrachteten: das erſtau-
nende Gebaͤude Himmels und der Erden, Sonne,
Mond mit denen unendlich vielen, in einer ſo un-
ermeßlichen Weite ſpielenden helleuchtenden Ster-
nen (und Welten) darunter die meiſte viel groͤſſer
ſind, als unſere Erd-Kugel; ſo, daß dieſe, in Ver-
gleichung gegen die unermeßliche Weite des Him-
mels, wohl als ein Staͤubgen oder das kleinſte
Sandkoͤrngen in Anſehung unſerer Erde zu erach-
ten: Wo ſie ferner zu erwegen beliebten die herr-
liche Ordnung und Zierde, welche der Schoͤpffer in
dieſe ſeine Geſchoͤpffe geleget: ſollten ſie wohl ſicher-
lich glauben koͤnnen: daß dieſe Dinge alle ſo von
ohngefehr von ſich ſelbſt entſtanden und ſo ordent-
lich erhalten und regieret wuͤrden. Mein Lieber
frage
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0118" n="112"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dummer als ein Vieh, und unerka&#x0364;nntlicher als ein<lb/>
Hund und Och&#x017F;e &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Daß aus gru&#x0364;ndlicher Betracht- und<lb/>
Erwegung der Kra&#x0364;ffte un&#x017F;erer Seelen, der Men&#x017F;ch<lb/>
zu einer glu&#x0364;cklichen Erka&#x0364;nntniß &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t gelange,<lb/>
daran i&#x017F;t wohl kein Zweiffel; und daß der Men&#x017F;ch<lb/>
auch dahero &#x017F;owohl, als aus der Betrachtung der<lb/>
er&#x017F;taunenden Wercke der Natur, billig&#x017F;t zum Lobe<lb/>
des allma&#x0364;chtigen und allwei&#x017F;en Scho&#x0364;pffers &#x017F;ollte<lb/>
bewogen werden, i&#x017F;t meines Erachtens bey Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen eine ausgemachte Sache. Doch i&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
ho&#x0364;chlich zu verwundern: daß Men&#x017F;chen gefunden<lb/>
werden, welchen es an <hi rendition="#aq">Subtili</hi>ta&#x0364;t und Scharff&#x017F;in-<lb/>
nigkeit nicht fehlet, welche auf die <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;urdi</hi>ta&#x0364;t gera-<lb/>
then zu behaupten: Es &#x017F;eye kein GOtt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Wo &#x017F;olche arme <hi rendition="#aq">E&#x017F;prits forts</hi> (wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich belieben zu achten) betrachteten: das er&#x017F;tau-<lb/>
nende Geba&#x0364;ude Himmels und der Erden, Sonne,<lb/>
Mond mit denen unendlich vielen, in einer &#x017F;o un-<lb/>
ermeßlichen Weite &#x017F;pielenden helleuchtenden Ster-<lb/>
nen (und Welten) darunter die mei&#x017F;te viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ind, als un&#x017F;ere Erd-Kugel; &#x017F;o, daß die&#x017F;e, in Ver-<lb/>
gleichung gegen die unermeßliche Weite des Him-<lb/>
mels, wohl als ein Sta&#x0364;ubgen oder das klein&#x017F;te<lb/>
Sandko&#x0364;rngen in An&#x017F;ehung un&#x017F;erer Erde zu erach-<lb/>
ten: Wo &#x017F;ie ferner zu erwegen beliebten die herr-<lb/>
liche Ordnung und Zierde, welche der Scho&#x0364;pffer in<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;eine Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe geleget: &#x017F;ollten &#x017F;ie wohl &#x017F;icher-<lb/>
lich glauben ko&#x0364;nnen: daß die&#x017F;e Dinge alle &#x017F;o von<lb/>
ohngefehr von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;tanden und &#x017F;o ordent-<lb/>
lich erhalten und regieret wu&#x0364;rden. Mein Lieber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frage</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] dummer als ein Vieh, und unerkaͤnntlicher als ein Hund und Ochſe ſeyn. Nicander. Daß aus gruͤndlicher Betracht- und Erwegung der Kraͤffte unſerer Seelen, der Menſch zu einer gluͤcklichen Erkaͤnntniß ſeiner ſelbſt gelange, daran iſt wohl kein Zweiffel; und daß der Menſch auch dahero ſowohl, als aus der Betrachtung der erſtaunenden Wercke der Natur, billigſt zum Lobe des allmaͤchtigen und allweiſen Schoͤpffers ſollte bewogen werden, iſt meines Erachtens bey Ver- ſtaͤndigen eine ausgemachte Sache. Doch iſt ſich hoͤchlich zu verwundern: daß Menſchen gefunden werden, welchen es an Subtilitaͤt und Scharffſin- nigkeit nicht fehlet, welche auf die Abſurditaͤt gera- then zu behaupten: Es ſeye kein GOtt. Modeſtin. Wo ſolche arme Eſprits forts (wie ſie ſich belieben zu achten) betrachteten: das erſtau- nende Gebaͤude Himmels und der Erden, Sonne, Mond mit denen unendlich vielen, in einer ſo un- ermeßlichen Weite ſpielenden helleuchtenden Ster- nen (und Welten) darunter die meiſte viel groͤſſer ſind, als unſere Erd-Kugel; ſo, daß dieſe, in Ver- gleichung gegen die unermeßliche Weite des Him- mels, wohl als ein Staͤubgen oder das kleinſte Sandkoͤrngen in Anſehung unſerer Erde zu erach- ten: Wo ſie ferner zu erwegen beliebten die herr- liche Ordnung und Zierde, welche der Schoͤpffer in dieſe ſeine Geſchoͤpffe geleget: ſollten ſie wohl ſicher- lich glauben koͤnnen: daß dieſe Dinge alle ſo von ohngefehr von ſich ſelbſt entſtanden und ſo ordent- lich erhalten und regieret wuͤrden. Mein Lieber frage

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/118
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/118>, abgerufen am 24.09.2020.