Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


heit gantz befreyet/ derer unendlichen ewigen Schä-
tzen/ nebst denen GOtt über alles Liebenden berei-
tet sind/ erst recht völlig geniessen können.
Modestin. Liebe Freunde! wenn wir diese himm-
lische Freude hier nur in einem geringen Vorschmack
geniessen/ so vergessen wir darüber gar leicht aller
sinnlichen Welt-Freude und Lust. Und lässet sich
solches ein selbst Erfahrender so wenig und weniger
bereden/ daß es nur in der Einbildung bestehe: als
wenig ein Hungriger oder Durstiger sich bereden
lässet/ daß wenn er von gesunden guten Speisen
und Tranck gesättiget/ erquicket und gestärcket
wird/ solches nur in Einbildung beruhe. Denn
was einer empfindet/ sichet/ schmäcket/ erfähret
wird einem Vernünfftigen durch sophistische und
sceptische argumenta nicht abdisputiret. Glückselig
sind diejenige/ welche solche himmlische Freude in
ihren Seelen erfahren/ den HErren stets im Geist
und in der Wahrheit anbeten; diese Freude in
sanfftmüthigem und demüthigem Wandel wachent
und betende bewahren. Und allhrer nahmen diese
drey Freunde vor dieses mahl wiederum Abschied
von einander.


Sechste


heit gantz befreyet/ derer unendlichen ewigen Schaͤ-
tzen/ nebſt denen GOtt uͤber alles Liebenden berei-
tet ſind/ erſt recht voͤllig genieſſen koͤnnen.
Modeſtin. Liebe Freunde! wenn wir dieſe himm-
liſche Freude hier nur in einem geringen Vorſchmack
genieſſen/ ſo vergeſſen wir daruͤber gar leicht aller
ſinnlichen Welt-Freude und Luſt. Und laͤſſet ſich
ſolches ein ſelbſt Erfahrender ſo wenig und weniger
bereden/ daß es nur in der Einbildung beſtehe: als
wenig ein Hungriger oder Durſtiger ſich bereden
laͤſſet/ daß wenn er von geſunden guten Speiſen
und Tranck geſaͤttiget/ erquicket und geſtaͤrcket
wird/ ſolches nur in Einbildung beruhe. Denn
was einer empfindet/ ſichet/ ſchmaͤcket/ erfaͤhret
wird einem Vernuͤnfftigen durch ſophiſtiſche und
ſceptiſche argumenta nicht abdiſputiret. Gluͤckſelig
ſind diejenige/ welche ſolche himmliſche Freude in
ihren Seelen erfahren/ den HErren ſtets im Geiſt
und in der Wahrheit anbeten; dieſe Freude in
ſanfftmuͤthigem und demuͤthigem Wandel wachent
und betende bewahren. Und allhrer nahmen dieſe
drey Freunde vor dieſes mahl wiederum Abſchied
von einander.


Sechſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0130" n="124"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
heit gantz befreyet/ derer unendlichen ewigen Scha&#x0364;-<lb/>
tzen/ neb&#x017F;t denen GOtt u&#x0364;ber alles Liebenden berei-<lb/>
tet &#x017F;ind/ er&#x017F;t recht vo&#x0364;llig genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Liebe Freunde! wenn wir die&#x017F;e himm-<lb/>
li&#x017F;che Freude hier nur in einem geringen Vor&#x017F;chmack<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o verge&#x017F;&#x017F;en wir daru&#x0364;ber gar leicht aller<lb/>
&#x017F;innlichen Welt-Freude und Lu&#x017F;t. Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olches ein &#x017F;elb&#x017F;t Erfahrender &#x017F;o wenig und weniger<lb/>
bereden/ daß es nur in der Einbildung be&#x017F;tehe: als<lb/>
wenig ein Hungriger oder Dur&#x017F;tiger &#x017F;ich bereden<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß wenn er von ge&#x017F;unden guten Spei&#x017F;en<lb/>
und Tranck ge&#x017F;a&#x0364;ttiget/ erquicket und ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
wird/ &#x017F;olches nur in Einbildung beruhe. Denn<lb/>
was einer empfindet/ &#x017F;ichet/ &#x017F;chma&#x0364;cket/ erfa&#x0364;hret<lb/>
wird einem Vernu&#x0364;nfftigen durch <hi rendition="#aq">&#x017F;ophi&#x017F;ti</hi>&#x017F;che und<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;cepti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">argumenta</hi> nicht ab<hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ret. Glu&#x0364;ck&#x017F;elig<lb/>
&#x017F;ind diejenige/ welche &#x017F;olche himmli&#x017F;che Freude in<lb/>
ihren Seelen erfahren/ den HErren &#x017F;tets im Gei&#x017F;t<lb/>
und in der Wahrheit anbeten; die&#x017F;e Freude in<lb/>
&#x017F;anfftmu&#x0364;thigem und demu&#x0364;thigem Wandel wachent<lb/>
und betende bewahren. Und allhrer nahmen die&#x017F;e<lb/>
drey Freunde vor die&#x017F;es mahl wiederum Ab&#x017F;chied<lb/>
von einander.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0130] heit gantz befreyet/ derer unendlichen ewigen Schaͤ- tzen/ nebſt denen GOtt uͤber alles Liebenden berei- tet ſind/ erſt recht voͤllig genieſſen koͤnnen. Modeſtin. Liebe Freunde! wenn wir dieſe himm- liſche Freude hier nur in einem geringen Vorſchmack genieſſen/ ſo vergeſſen wir daruͤber gar leicht aller ſinnlichen Welt-Freude und Luſt. Und laͤſſet ſich ſolches ein ſelbſt Erfahrender ſo wenig und weniger bereden/ daß es nur in der Einbildung beſtehe: als wenig ein Hungriger oder Durſtiger ſich bereden laͤſſet/ daß wenn er von geſunden guten Speiſen und Tranck geſaͤttiget/ erquicket und geſtaͤrcket wird/ ſolches nur in Einbildung beruhe. Denn was einer empfindet/ ſichet/ ſchmaͤcket/ erfaͤhret wird einem Vernuͤnfftigen durch ſophiſtiſche und ſceptiſche argumenta nicht abdiſputiret. Gluͤckſelig ſind diejenige/ welche ſolche himmliſche Freude in ihren Seelen erfahren/ den HErren ſtets im Geiſt und in der Wahrheit anbeten; dieſe Freude in ſanfftmuͤthigem und demuͤthigem Wandel wachent und betende bewahren. Und allhrer nahmen dieſe drey Freunde vor dieſes mahl wiederum Abſchied von einander. Sechſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/130
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/130>, abgerufen am 25.09.2020.