Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


Sechste Conversation.

Nach etlichen Tagen liesse Herr Theogenes diese
drey Freunde auf eine kleine collation zu sich
bitten. Als dieselbe auf die bestimmte Zeit
sich bey selbigem eingefunden/ und nach gewöhnli-
cher leutseliger Empfahung sich niedergesetzet hatten/
wobey Herr Alamodan sich entschuldiget/ daß er
wegen wichtiger Geschäfften bey der vorigen Con-
versation
nicht gegenwärtig seyn können: fienge
Theogenes die Unterredung folgender Weise an:
Werthe Herren und Freunde! Wir haben beym
Beschluß unserer vorigen Zusammenkunfft etwas
von der wahren Christen Freude und Vergnügen,
dem Reich GOttes inwendig in uns, Erwehnung
gethan, und dabey behauptet: daß solche nicht
in Chimeren oder Einbildungen, sondern in einer
wesentlichen Empfindung und Erfahrung beruhe.
Welche Sache wir noch nicht so ausgeführet ha-
ben, daß nicht noch eines und anderes dabey zu
erinnern seyn möchte. Dahero, wo es denenselben
nicht entgegen, wollen wir diese Betrachtung noch
ferner fortsetzen.

Modestinus, welcher mit denen Sentiments Herrn
Theogenes ohnedem sehr harmonirte, und viel
gleiche Neigungen hatte: Dahero auch mit ihme
in einer sehr vertraulichen Freundschafft stunde-

repli-


Sechſte Converſation.

Nach etlichen Tagen lieſſe Herr Theogenes dieſe
drey Freunde auf eine kleine collation zu ſich
bitten. Als dieſelbe auf die beſtimmte Zeit
ſich bey ſelbigem eingefunden/ und nach gewoͤhnli-
cher leutſeliger Empfahung ſich niedergeſetzet hatten/
wobey Herr Alamodan ſich entſchuldiget/ daß er
wegen wichtiger Geſchaͤfften bey der vorigen Con-
verſation
nicht gegenwaͤrtig ſeyn koͤnnen: fienge
Theogenes die Unterredung folgender Weiſe an:
Werthe Herren und Freunde! Wir haben beym
Beſchluß unſerer vorigen Zuſammenkunfft etwas
von der wahren Chriſten Freude und Vergnuͤgen,
dem Reich GOttes inwendig in uns, Erwehnung
gethan, und dabey behauptet: daß ſolche nicht
in Chimeren oder Einbildungen, ſondern in einer
weſentlichen Empfindung und Erfahrung beruhe.
Welche Sache wir noch nicht ſo ausgefuͤhret ha-
ben, daß nicht noch eines und anderes dabey zu
erinnern ſeyn moͤchte. Dahero, wo es denenſelben
nicht entgegen, wollen wir dieſe Betrachtung noch
ferner fortſetzen.

Modeſtinus, welcher mit denen Sentiments Herrn
Theogenes ohnedem ſehr harmonirte, und viel
gleiche Neigungen hatte: Dahero auch mit ihme
in einer ſehr vertraulichen Freundſchafft ſtunde-

repli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="125"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach etlichen Tagen lie&#x017F;&#x017F;e Herr <hi rendition="#aq">Theogenes</hi> die&#x017F;e<lb/>
drey Freunde auf eine kleine <hi rendition="#aq">collation</hi> zu &#x017F;ich<lb/>
bitten. Als die&#x017F;elbe auf die be&#x017F;timmte Zeit<lb/>
&#x017F;ich bey &#x017F;elbigem eingefunden/ und nach gewo&#x0364;hnli-<lb/>
cher leut&#x017F;eliger Empfahung &#x017F;ich niederge&#x017F;etzet hatten/<lb/>
wobey Herr <hi rendition="#aq">Alamodan</hi> &#x017F;ich ent&#x017F;chuldiget/ daß er<lb/>
wegen wichtiger Ge&#x017F;cha&#x0364;fften bey der vorigen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
ver&#x017F;ation</hi> nicht gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen: fienge<lb/><hi rendition="#aq">Theogenes</hi> die Unterredung folgender Wei&#x017F;e an:<lb/>
Werthe Herren und Freunde! Wir haben beym<lb/>
Be&#x017F;chluß un&#x017F;erer vorigen Zu&#x017F;ammenkunfft etwas<lb/>
von der wahren Chri&#x017F;ten Freude und Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
dem Reich GOttes inwendig in uns, Erwehnung<lb/>
gethan, und dabey behauptet: daß &#x017F;olche nicht<lb/>
in <hi rendition="#aq">Chimeren</hi> oder Einbildungen, &#x017F;ondern in einer<lb/>
we&#x017F;entlichen Empfindung und Erfahrung beruhe.<lb/>
Welche Sache wir noch nicht &#x017F;o ausgefu&#x0364;hret ha-<lb/>
ben, daß nicht noch eines und anderes dabey zu<lb/>
erinnern &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Dahero, wo es denen&#x017F;elben<lb/>
nicht entgegen, wollen wir die&#x017F;e Betrachtung noch<lb/>
ferner fort&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mode&#x017F;tinus,</hi></hi> welcher mit denen <hi rendition="#aq">Sentiments</hi> Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Theogenes</hi> ohnedem &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">harmoni</hi>rte, und viel<lb/>
gleiche Neigungen hatte: Dahero auch mit ihme<lb/>
in einer &#x017F;ehr vertraulichen Freund&#x017F;chafft &#x017F;tunde-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">repli-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] Sechſte Converſation. Nach etlichen Tagen lieſſe Herr Theogenes dieſe drey Freunde auf eine kleine collation zu ſich bitten. Als dieſelbe auf die beſtimmte Zeit ſich bey ſelbigem eingefunden/ und nach gewoͤhnli- cher leutſeliger Empfahung ſich niedergeſetzet hatten/ wobey Herr Alamodan ſich entſchuldiget/ daß er wegen wichtiger Geſchaͤfften bey der vorigen Con- verſation nicht gegenwaͤrtig ſeyn koͤnnen: fienge Theogenes die Unterredung folgender Weiſe an: Werthe Herren und Freunde! Wir haben beym Beſchluß unſerer vorigen Zuſammenkunfft etwas von der wahren Chriſten Freude und Vergnuͤgen, dem Reich GOttes inwendig in uns, Erwehnung gethan, und dabey behauptet: daß ſolche nicht in Chimeren oder Einbildungen, ſondern in einer weſentlichen Empfindung und Erfahrung beruhe. Welche Sache wir noch nicht ſo ausgefuͤhret ha- ben, daß nicht noch eines und anderes dabey zu erinnern ſeyn moͤchte. Dahero, wo es denenſelben nicht entgegen, wollen wir dieſe Betrachtung noch ferner fortſetzen. Modeſtinus, welcher mit denen Sentiments Herrn Theogenes ohnedem ſehr harmonirte, und viel gleiche Neigungen hatte: Dahero auch mit ihme in einer ſehr vertraulichen Freundſchafft ſtunde- repli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/131
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/131>, abgerufen am 27.09.2020.