Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite



replicirte darauf: Daß diese Sache von solcher
Wichtigkeit seye, und wohl werth, sie niemahlen
aus der acht kommen zu lassen. Und wie der Hey-
land saget: Daß man dem Reich GOttes Gewalt
anthue, wo man es anderst zu erlangen und zu be-
sitzen gedencket.

Theogenes. Es ist ein der Natur gegründeter Ma-
gnetismus;
daß gleich seines gleichen gerne anzie-
het, annimmt, und sich mit selbigem aufs innigste
vereiniget. Es ist auch in dem menschlichen Ge-
müthe, in dessen Sehnen und Verlangen, Bitten,
Begehren um die Erlangung und Vereinigung des
Willens mit denen Vorwürffen desselben ein sol-
cher Magnetismus in der That und Erfahrung satt-
sam wahrzunehmen. Dannenhero ermahnet Chri-
stus seine Jünger nicht vergebens, wenn er saget:
Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr
finden; klopffet an, so wird euch aufgethan. Nur
kommt es darauf an: daß der Mensch recht ernst-
lich, aufrichtig und beständig anhaltende suche und
bitte. Dabey auch das nöthigste und wichtigste
Object unserer Freude und Vergnügens, allem
andern auch weit vorgezogen werde, und man
sich vor vieler Distraction derer Welthändel hüte
und bewahre.
Alamodan. welcher auf die Gedancken kame:
daß sonderlich ihme dieses gelten und gesagt seyn
möchte; antwortete hierauf: Meine liebe Herren!
Man



replicirte darauf: Daß dieſe Sache von ſolcher
Wichtigkeit ſeye, und wohl werth, ſie niemahlen
aus der acht kommen zu laſſen. Und wie der Hey-
land ſaget: Daß man dem Reich GOttes Gewalt
anthue, wo man es anderſt zu erlangen und zu be-
ſitzen gedencket.

Theogenes. Es iſt ein der Natur gegruͤndeter Ma-
gnetismus;
daß gleich ſeines gleichen gerne anzie-
het, annimmt, und ſich mit ſelbigem aufs innigſte
vereiniget. Es iſt auch in dem menſchlichen Ge-
muͤthe, in deſſen Sehnen und Verlangen, Bitten,
Begehren um die Erlangung und Vereinigung des
Willens mit denen Vorwuͤrffen deſſelben ein ſol-
cher Magnetismus in der That und Erfahrung ſatt-
ſam wahrzunehmen. Dannenhero ermahnet Chri-
ſtus ſeine Juͤnger nicht vergebens, wenn er ſaget:
Bittet, ſo wird euch gegeben; ſuchet, ſo werdet ihr
finden; klopffet an, ſo wird euch aufgethan. Nur
kommt es darauf an: daß der Menſch recht ernſt-
lich, aufrichtig und beſtaͤndig anhaltende ſuche und
bitte. Dabey auch das noͤthigſte und wichtigſte
Object unſerer Freude und Vergnuͤgens, allem
andern auch weit vorgezogen werde, und man
ſich vor vieler Diſtraction derer Welthaͤndel huͤte
und bewahre.
Alamodan. welcher auf die Gedancken kame:
daß ſonderlich ihme dieſes gelten und geſagt ſeyn
moͤchte; antwortete hierauf: Meine liebe Herren!
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0132" n="126"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">replici</hi>rte darauf: Daß die&#x017F;e Sache von &#x017F;olcher<lb/>
Wichtigkeit &#x017F;eye, und wohl werth, &#x017F;ie niemahlen<lb/>
aus der acht kommen zu la&#x017F;&#x017F;en. Und wie der Hey-<lb/>
land &#x017F;aget: Daß man dem Reich GOttes Gewalt<lb/>
anthue, wo man es ander&#x017F;t zu erlangen und zu be-<lb/>
&#x017F;itzen gedencket.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Theogenes.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Es i&#x017F;t ein der Natur gegru&#x0364;ndeter <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gnetismus;</hi> daß gleich &#x017F;eines gleichen gerne anzie-<lb/>
het, annimmt, und &#x017F;ich mit &#x017F;elbigem aufs innig&#x017F;te<lb/>
vereiniget. Es i&#x017F;t auch in dem men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
mu&#x0364;the, in de&#x017F;&#x017F;en Sehnen und Verlangen, Bitten,<lb/>
Begehren um die Erlangung und Vereinigung des<lb/>
Willens mit denen Vorwu&#x0364;rffen de&#x017F;&#x017F;elben ein &#x017F;ol-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">Magnetismus</hi> in der That und Erfahrung &#x017F;att-<lb/>
&#x017F;am wahrzunehmen. Dannenhero ermahnet Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;eine Ju&#x0364;nger nicht vergebens, wenn er &#x017F;aget:<lb/>
Bittet, &#x017F;o wird euch gegeben; &#x017F;uchet, &#x017F;o werdet ihr<lb/>
finden; klopffet an, &#x017F;o wird euch aufgethan. Nur<lb/>
kommt es darauf an: daß der Men&#x017F;ch recht ern&#x017F;t-<lb/>
lich, aufrichtig und be&#x017F;ta&#x0364;ndig anhaltende &#x017F;uche und<lb/>
bitte. Dabey auch das no&#x0364;thig&#x017F;te und wichtig&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Object</hi> un&#x017F;erer Freude und Vergnu&#x0364;gens, allem<lb/>
andern auch weit vorgezogen werde, und man<lb/>
&#x017F;ich vor vieler <hi rendition="#aq">Di&#x017F;traction</hi> derer Weltha&#x0364;ndel hu&#x0364;te<lb/>
und bewahre.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alamodan.</hi> </hi> </speaker>
          <p>welcher auf die Gedancken kame:<lb/>
daß &#x017F;onderlich ihme die&#x017F;es gelten und ge&#x017F;agt &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte; antwortete hierauf: Meine liebe Herren!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0132] replicirte darauf: Daß dieſe Sache von ſolcher Wichtigkeit ſeye, und wohl werth, ſie niemahlen aus der acht kommen zu laſſen. Und wie der Hey- land ſaget: Daß man dem Reich GOttes Gewalt anthue, wo man es anderſt zu erlangen und zu be- ſitzen gedencket. Theogenes. Es iſt ein der Natur gegruͤndeter Ma- gnetismus; daß gleich ſeines gleichen gerne anzie- het, annimmt, und ſich mit ſelbigem aufs innigſte vereiniget. Es iſt auch in dem menſchlichen Ge- muͤthe, in deſſen Sehnen und Verlangen, Bitten, Begehren um die Erlangung und Vereinigung des Willens mit denen Vorwuͤrffen deſſelben ein ſol- cher Magnetismus in der That und Erfahrung ſatt- ſam wahrzunehmen. Dannenhero ermahnet Chri- ſtus ſeine Juͤnger nicht vergebens, wenn er ſaget: Bittet, ſo wird euch gegeben; ſuchet, ſo werdet ihr finden; klopffet an, ſo wird euch aufgethan. Nur kommt es darauf an: daß der Menſch recht ernſt- lich, aufrichtig und beſtaͤndig anhaltende ſuche und bitte. Dabey auch das noͤthigſte und wichtigſte Object unſerer Freude und Vergnuͤgens, allem andern auch weit vorgezogen werde, und man ſich vor vieler Diſtraction derer Welthaͤndel huͤte und bewahre. Alamodan. welcher auf die Gedancken kame: daß ſonderlich ihme dieſes gelten und geſagt ſeyn moͤchte; antwortete hierauf: Meine liebe Herren! Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/132
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/132>, abgerufen am 28.09.2020.