Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


etwas zu befehlen das er ohnmöglich leisten kann.
Will aber Herr Alamodan haben, daß ich ihme den
rechten Grund entdecke: warum viele Heyden, wel-
che doch von Christo nichts wissen, ein besseres ehr-
bahres, nüchterneres, mäßigeres, keuscheres, ohn-
interessirteres Leben führen; als die meisten Christen,
wie man es aus ohnpartheyischen Geschicht-Schrei-
bern und Reise-Beschreibungen zur Genüge ersehen
kann.
Alamodan. Das möchte ich doch gerne hören.
Modestin. Solches kömmt daher: Weilen die
meisten Europäer in Fleisches-Lust, Augen-Lust
und hoffärtigem Leben gantz ersoffen sind: Diese
Götzen in der That weit über GOtt lieben, es auch
vor keine Sünde halten Güter zusammen zu schrap-
pen, zu stoltzieren, andere zu unterdrücken; da ein
jeder nur darauff bedacht, vor andern gros, reich,
geehrt und wollüstig zu leben; seinem armen Näch-
sten gehe es denn auch wie es wolle; wenn nur
Hanß ego hat, wornach sein Hertz verlanget.
Nicander. Ein vernünfftiger Mensch muß trach-
ten honet und vergnügt zu leben; wer keine Ehre
und kein Geld hat, wird nichts geachtet, und nur
vor einen Lumpen gehalten: säuisch und elend leben
stehet keinem honetten Menschen an; alleine reinlich,
niedlich und proper, auch freudig mit guten Freun-
den leben, stärcket und unterhält die Gesundheit.
Mir genüget nach der gesunden Vernunfft mich zu
richten; welche mir auch dictiret; daß es nicht un-
recht, nach Reichthum, Ehre und gemächlichen
Tagen


etwas zu befehlen das er ohnmoͤglich leiſten kann.
Will aber Herr Alamodan haben, daß ich ihme den
rechten Grund entdecke: warum viele Heyden, wel-
che doch von Chriſto nichts wiſſen, ein beſſeres ehr-
bahres, nuͤchterneres, maͤßigeres, keuſcheres, ohn-
intereſſirteres Leben fuͤhren; als die meiſten Chriſten,
wie man es aus ohnpartheyiſchen Geſchicht-Schrei-
bern und Reiſe-Beſchreibungen zur Genuͤge erſehen
kann.
Alamodan. Das moͤchte ich doch gerne hoͤren.
Modeſtin. Solches koͤmmt daher: Weilen die
meiſten Europaͤer in Fleiſches-Luſt, Augen-Luſt
und hoffaͤrtigem Leben gantz erſoffen ſind: Dieſe
Goͤtzen in der That weit uͤber GOtt lieben, es auch
vor keine Suͤnde halten Guͤter zuſammen zu ſchrap-
pen, zu ſtoltzieren, andere zu unterdruͤcken; da ein
jeder nur darauff bedacht, vor andern gros, reich,
geehrt und wolluͤſtig zu leben; ſeinem armen Naͤch-
ſten gehe es denn auch wie es wolle; wenn nur
Hanß ego hat, wornach ſein Hertz verlanget.
Nicander. Ein vernuͤnfftiger Menſch muß trach-
ten honet und vergnuͤgt zu leben; wer keine Ehre
und kein Geld hat, wird nichts geachtet, und nur
vor einen Lumpen gehalten: ſaͤuiſch und elend leben
ſtehet keinem honetten Menſchen an; alleine reinlich,
niedlich und proper, auch freudig mit guten Freun-
den leben, ſtaͤrcket und unterhaͤlt die Geſundheit.
Mir genuͤget nach der geſunden Vernunfft mich zu
richten; welche mir auch dictiret; daß es nicht un-
recht, nach Reichthum, Ehre und gemaͤchlichen
Tagen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0040" n="34"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
etwas zu befehlen das er ohnmo&#x0364;glich lei&#x017F;ten kann.<lb/>
Will aber Herr <hi rendition="#aq">Alamodan</hi> haben, daß ich ihme den<lb/>
rechten Grund entdecke: warum viele Heyden, wel-<lb/>
che doch von Chri&#x017F;to nichts wi&#x017F;&#x017F;en, ein be&#x017F;&#x017F;eres ehr-<lb/>
bahres, nu&#x0364;chterneres, ma&#x0364;ßigeres, keu&#x017F;cheres, ohn-<lb/><hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>teres Leben fu&#x0364;hren; als die mei&#x017F;ten Chri&#x017F;ten,<lb/>
wie man es aus ohnpartheyi&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht-Schrei-<lb/>
bern und Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibungen zur Genu&#x0364;ge er&#x017F;ehen<lb/>
kann.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alamodan.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Das mo&#x0364;chte ich doch gerne ho&#x0364;ren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Solches ko&#x0364;mmt daher: Weilen die<lb/>
mei&#x017F;ten Europa&#x0364;er in Flei&#x017F;ches-Lu&#x017F;t, Augen-Lu&#x017F;t<lb/>
und hoffa&#x0364;rtigem Leben gantz er&#x017F;offen &#x017F;ind: Die&#x017F;e<lb/>
Go&#x0364;tzen in der That weit u&#x0364;ber GOtt lieben, es auch<lb/>
vor keine Su&#x0364;nde halten Gu&#x0364;ter zu&#x017F;ammen zu &#x017F;chrap-<lb/>
pen, zu &#x017F;toltzieren, andere zu unterdru&#x0364;cken; da ein<lb/>
jeder nur darauff bedacht, vor andern gros, reich,<lb/>
geehrt und wollu&#x0364;&#x017F;tig zu leben; &#x017F;einem armen Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten gehe es denn auch wie es wolle; wenn nur<lb/>
Hanß <hi rendition="#aq">ego</hi> hat, wornach &#x017F;ein Hertz verlanget.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Ein vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch muß trach-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">honet</hi> und vergnu&#x0364;gt zu leben; wer keine Ehre<lb/>
und kein Geld hat, wird nichts geachtet, und nur<lb/>
vor einen Lumpen gehalten: &#x017F;a&#x0364;ui&#x017F;ch und elend leben<lb/>
&#x017F;tehet keinem <hi rendition="#aq">honett</hi>en Men&#x017F;chen an; alleine reinlich,<lb/>
niedlich und <hi rendition="#aq">proper,</hi> auch freudig mit guten Freun-<lb/>
den leben, &#x017F;ta&#x0364;rcket und unterha&#x0364;lt die Ge&#x017F;undheit.<lb/>
Mir genu&#x0364;get nach der ge&#x017F;unden Vernunfft mich zu<lb/>
richten; welche mir auch <hi rendition="#aq">dicti</hi>ret; daß es nicht un-<lb/>
recht, nach Reichthum, Ehre und gema&#x0364;chlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tagen</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] etwas zu befehlen das er ohnmoͤglich leiſten kann. Will aber Herr Alamodan haben, daß ich ihme den rechten Grund entdecke: warum viele Heyden, wel- che doch von Chriſto nichts wiſſen, ein beſſeres ehr- bahres, nuͤchterneres, maͤßigeres, keuſcheres, ohn- intereſſirteres Leben fuͤhren; als die meiſten Chriſten, wie man es aus ohnpartheyiſchen Geſchicht-Schrei- bern und Reiſe-Beſchreibungen zur Genuͤge erſehen kann. Alamodan. Das moͤchte ich doch gerne hoͤren. Modeſtin. Solches koͤmmt daher: Weilen die meiſten Europaͤer in Fleiſches-Luſt, Augen-Luſt und hoffaͤrtigem Leben gantz erſoffen ſind: Dieſe Goͤtzen in der That weit uͤber GOtt lieben, es auch vor keine Suͤnde halten Guͤter zuſammen zu ſchrap- pen, zu ſtoltzieren, andere zu unterdruͤcken; da ein jeder nur darauff bedacht, vor andern gros, reich, geehrt und wolluͤſtig zu leben; ſeinem armen Naͤch- ſten gehe es denn auch wie es wolle; wenn nur Hanß ego hat, wornach ſein Hertz verlanget. Nicander. Ein vernuͤnfftiger Menſch muß trach- ten honet und vergnuͤgt zu leben; wer keine Ehre und kein Geld hat, wird nichts geachtet, und nur vor einen Lumpen gehalten: ſaͤuiſch und elend leben ſtehet keinem honetten Menſchen an; alleine reinlich, niedlich und proper, auch freudig mit guten Freun- den leben, ſtaͤrcket und unterhaͤlt die Geſundheit. Mir genuͤget nach der geſunden Vernunfft mich zu richten; welche mir auch dictiret; daß es nicht un- recht, nach Reichthum, Ehre und gemaͤchlichen Tagen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/40
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/40>, abgerufen am 23.09.2020.