Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


Tagen zu streben und mit allen Leibes- und Seelen-
Kräfften darnach zu bemühen.
Modestin. Mein lieber Herr Nicander! in dieser
Sache werden ihme die meisten Christen von gan-
tzem Hertzen Beyfall geben: ob aber in diesen ver-
gänglichen Dingen des Menschen höchstes Gut be-
stehe; und wie es mit dem Fundament der Christ-
lichen Religion: als der Verläugnung sein selbst,
und Absagung der fleischlichen Eigenliebe überein-
stimme, wollen wir künfftig geliebtes GOtt ein-
mahl besehen; vor diesesmahl aber unsere Unter-
redung beschliessen.
Zweyte Conversation.

Nachdem diese Herren zu einer andern Zeit
wiederum zusammen gekommen, fienge Ala-
modan
an, und sprach: Es hat Herr Mo-
destinus
in unserer vorigen Conversation zu behau-
pten geschienen; als ob in der Erwerbung zeitlicher
Güter, Ehre, Reichthum etc. nicht allein kein wah-
res hohes Gut beruhe, sondern es auch einem Chri-
sten nach seiner Christen-Pflicht nicht zustehe, sich
um solche Güter höchsten Fleisses zu bemühen, und
derselben frölich mit Vergnügen zu geniessen.

Modestin. Mein werther Herr Alamodan! daß
in dergleichen zeitlichen vergänglichen Dingen, des
Menschen höchstes Gut nicht bestehe, haben auch
viele verständige Heyden selbst erkannt, und werden
es auch die meisten Christen (sonderlich unter denen
Theo-
C 2


Tagen zu ſtreben und mit allen Leibes- und Seelen-
Kraͤfften darnach zu bemuͤhen.
Modeſtin. Mein lieber Herr Nicander! in dieſer
Sache werden ihme die meiſten Chriſten von gan-
tzem Hertzen Beyfall geben: ob aber in dieſen ver-
gaͤnglichen Dingen des Menſchen hoͤchſtes Gut be-
ſtehe; und wie es mit dem Fundament der Chriſt-
lichen Religion: als der Verlaͤugnung ſein ſelbſt,
und Abſagung der fleiſchlichen Eigenliebe uͤberein-
ſtimme, wollen wir kuͤnfftig geliebtes GOtt ein-
mahl beſehen; vor dieſesmahl aber unſere Unter-
redung beſchlieſſen.
Zweyte Converſation.

Nachdem dieſe Herren zu einer andern Zeit
wiederum zuſammen gekommen, fienge Ala-
modan
an, und ſprach: Es hat Herr Mo-
deſtinus
in unſerer vorigen Converſation zu behau-
pten geſchienen; als ob in der Erwerbung zeitlicher
Guͤter, Ehre, Reichthum etc. nicht allein kein wah-
res hohes Gut beruhe, ſondern es auch einem Chri-
ſten nach ſeiner Chriſten-Pflicht nicht zuſtehe, ſich
um ſolche Guͤter hoͤchſten Fleiſſes zu bemuͤhen, und
derſelben froͤlich mit Vergnuͤgen zu genieſſen.

Modeſtin. Mein werther Herr Alamodan! daß
in dergleichen zeitlichen vergaͤnglichen Dingen, des
Menſchen hoͤchſtes Gut nicht beſtehe, haben auch
viele verſtaͤndige Heyden ſelbſt erkannt, und werden
es auch die meiſten Chriſten (ſonderlich unter denen
Theo-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0041" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Tagen zu &#x017F;treben und mit allen Leibes- und Seelen-<lb/>
Kra&#x0364;fften darnach zu bemu&#x0364;hen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Mein lieber Herr <hi rendition="#aq">Nicander!</hi> in die&#x017F;er<lb/>
Sache werden ihme die mei&#x017F;ten Chri&#x017F;ten von gan-<lb/>
tzem Hertzen Beyfall geben: ob aber in die&#x017F;en ver-<lb/>
ga&#x0364;nglichen Dingen des Men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut be-<lb/>
&#x017F;tehe; und wie es mit dem Fundament der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Religion: als der <hi rendition="#fr">Verla&#x0364;ugnung</hi> &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
und Ab&#x017F;agung der flei&#x017F;chlichen Eigenliebe u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timme, wollen wir ku&#x0364;nfftig geliebtes GOtt ein-<lb/>
mahl be&#x017F;ehen; vor die&#x017F;esmahl aber un&#x017F;ere Unter-<lb/>
redung be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweyte</hi> <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem die&#x017F;e Herren zu einer andern Zeit<lb/>
wiederum zu&#x017F;ammen gekommen, fienge <hi rendition="#aq">Ala-<lb/>
modan</hi> an, und &#x017F;prach: Es hat Herr <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
de&#x017F;tinus</hi> in un&#x017F;erer vorigen <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> zu behau-<lb/>
pten ge&#x017F;chienen; als ob in der Erwerbung zeitlicher<lb/>
Gu&#x0364;ter, Ehre, Reichthum etc. nicht allein kein wah-<lb/>
res hohes Gut beruhe, &#x017F;ondern es auch einem Chri-<lb/>
&#x017F;ten nach &#x017F;einer Chri&#x017F;ten-Pflicht nicht zu&#x017F;tehe, &#x017F;ich<lb/>
um &#x017F;olche Gu&#x0364;ter ho&#x0364;ch&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;es zu bemu&#x0364;hen, und<lb/>
der&#x017F;elben fro&#x0364;lich mit Vergnu&#x0364;gen zu genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Mein werther Herr <hi rendition="#aq">Alamodan!</hi> daß<lb/>
in dergleichen zeitlichen verga&#x0364;nglichen Dingen, des<lb/>
Men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut nicht be&#x017F;tehe, haben auch<lb/>
viele ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Heyden &#x017F;elb&#x017F;t erkannt, und werden<lb/>
es auch die mei&#x017F;ten Chri&#x017F;ten (&#x017F;onderlich unter denen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Theo-</hi></fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Tagen zu ſtreben und mit allen Leibes- und Seelen- Kraͤfften darnach zu bemuͤhen. Modeſtin. Mein lieber Herr Nicander! in dieſer Sache werden ihme die meiſten Chriſten von gan- tzem Hertzen Beyfall geben: ob aber in dieſen ver- gaͤnglichen Dingen des Menſchen hoͤchſtes Gut be- ſtehe; und wie es mit dem Fundament der Chriſt- lichen Religion: als der Verlaͤugnung ſein ſelbſt, und Abſagung der fleiſchlichen Eigenliebe uͤberein- ſtimme, wollen wir kuͤnfftig geliebtes GOtt ein- mahl beſehen; vor dieſesmahl aber unſere Unter- redung beſchlieſſen. Zweyte Converſation. Nachdem dieſe Herren zu einer andern Zeit wiederum zuſammen gekommen, fienge Ala- modan an, und ſprach: Es hat Herr Mo- deſtinus in unſerer vorigen Converſation zu behau- pten geſchienen; als ob in der Erwerbung zeitlicher Guͤter, Ehre, Reichthum etc. nicht allein kein wah- res hohes Gut beruhe, ſondern es auch einem Chri- ſten nach ſeiner Chriſten-Pflicht nicht zuſtehe, ſich um ſolche Guͤter hoͤchſten Fleiſſes zu bemuͤhen, und derſelben froͤlich mit Vergnuͤgen zu genieſſen. Modeſtin. Mein werther Herr Alamodan! daß in dergleichen zeitlichen vergaͤnglichen Dingen, des Menſchen hoͤchſtes Gut nicht beſtehe, haben auch viele verſtaͤndige Heyden ſelbſt erkannt, und werden es auch die meiſten Chriſten (ſonderlich unter denen Theo- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/41
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/41>, abgerufen am 06.08.2020.