Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


und wenn einer auch noch so viel Schein-Tugenden
von sich blicken liesse/ und ermangelte der Auffrich-
tigkeit und Treue; so hält ihn auch selbst die honete
Welt nicht einmahl vor einen ehrlichen rechtschaffe-
nen Biedermann. Wie sollte ein solcher denn vor
einen rechtschaffenen Christen paßiren können. Wei-
len es aber späth/ beschlossen sie vor diesesmahl ih-
ren Discurs, und schieden von einander.
Dritte Conversation.

Nachdem nun unsere Freunde wieder zusam-
men gekommen waren/ finge Herr Nicander
den Discurs an und sprach: Mein werther
Herr Modestin, ich habe so wohl in einigen alten/
als neuerer Zeiten Schrifften vieles von einem En-
thusiasmo gelesen und gehöret. Jch möchte hier-
über dessen Gedancken vernehmen; was er von sol-
chen ausserordentlichen Bewürckungen halte? Denn
mir kommen solche Sachen seltsam/ oder wo ich es
teutsch sagen darff: recht thöricht vor.

Modestin. Jhme auff seine Frage bescheidentlich,
deut- und gründlich zu antworten; müssen wir fest
setzen: 1) Daß es gute und auch böse Geister und
Genios gebe. 2) Daß dergleichen Geister mit dem
Menschen eine Gemeinschafft und eine Würckung
haben können; und auch öffters in der That haben/
wie solches viele glaubwürdige Geschichte bezeugen.
Woraus meines Erachtens Sonnen-klar der Un-
terscheid erscheinen wird/ welcher da ist: eines theils,
zwi-
E 4


und wenn einer auch noch ſo viel Schein-Tugenden
von ſich blicken lieſſe/ und ermangelte der Auffrich-
tigkeit und Treue; ſo haͤlt ihn auch ſelbſt die honete
Welt nicht einmahl vor einen ehrlichen rechtſchaffe-
nen Biedermann. Wie ſollte ein ſolcher denn vor
einen rechtſchaffenen Chriſten paßiren koͤnnen. Wei-
len es aber ſpaͤth/ beſchloſſen ſie vor dieſesmahl ih-
ren Diſcurs, und ſchieden von einander.
Dritte Converſation.

Nachdem nun unſere Freunde wieder zuſam-
men gekommen waren/ finge Herr Nicander
den Diſcurs an und ſprach: Mein werther
Herr Modeſtin, ich habe ſo wohl in einigen alten/
als neuerer Zeiten Schrifften vieles von einem En-
thuſiasmo geleſen und gehoͤret. Jch moͤchte hier-
uͤber deſſen Gedancken vernehmen; was er von ſol-
chen auſſerordentlichen Bewuͤrckungen halte? Denn
mir kommen ſolche Sachen ſeltſam/ oder wo ich es
teutſch ſagen darff: recht thoͤricht vor.

Modeſtin. Jhme auff ſeine Frage beſcheidentlich,
deut- und gruͤndlich zu antworten; muͤſſen wir feſt
ſetzen: 1) Daß es gute und auch boͤſe Geiſter und
Genios gebe. 2) Daß dergleichen Geiſter mit dem
Menſchen eine Gemeinſchafft und eine Wuͤrckung
haben koͤnnen; und auch oͤffters in der That haben/
wie ſolches viele glaubwuͤrdige Geſchichte bezeugen.
Woraus meines Erachtens Sonnen-klar der Un-
terſcheid erſcheinen wird/ welcher da iſt: eines theils,
zwi-
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0077" n="71"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
und wenn einer auch noch &#x017F;o viel Schein-Tugenden<lb/>
von &#x017F;ich blicken lie&#x017F;&#x017F;e/ und ermangelte der Auffrich-<lb/>
tigkeit und Treue; &#x017F;o ha&#x0364;lt ihn auch &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#aq">honete</hi><lb/>
Welt nicht einmahl vor einen ehrlichen recht&#x017F;chaffe-<lb/>
nen Biedermann. Wie &#x017F;ollte ein &#x017F;olcher denn vor<lb/>
einen recht&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten paßiren ko&#x0364;nnen. Wei-<lb/>
len es aber &#x017F;pa&#x0364;th/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vor die&#x017F;esmahl ih-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs,</hi> und &#x017F;chieden von einander.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Dritte <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem nun un&#x017F;ere Freunde wieder zu&#x017F;am-<lb/>
men gekommen waren/ finge Herr <hi rendition="#aq">Nicander</hi><lb/>
den <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> an und &#x017F;prach: Mein werther<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tin,</hi> ich habe &#x017F;o wohl in einigen alten/<lb/>
als neuerer Zeiten Schrifften vieles von einem En-<lb/>
thu&#x017F;iasmo gele&#x017F;en und geho&#x0364;ret. Jch mo&#x0364;chte hier-<lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Gedancken vernehmen; was er von &#x017F;ol-<lb/>
chen au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Bewu&#x0364;rckungen halte? Denn<lb/>
mir kommen &#x017F;olche Sachen &#x017F;elt&#x017F;am/ oder wo ich es<lb/>
teut&#x017F;ch &#x017F;agen darff: recht tho&#x0364;richt vor.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Jhme auff &#x017F;eine Frage be&#x017F;cheidentlich,<lb/>
deut- und gru&#x0364;ndlich zu antworten; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;etzen: 1) Daß es gute und auch bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter und<lb/><hi rendition="#aq">Genios</hi> gebe. 2) Daß dergleichen Gei&#x017F;ter mit dem<lb/>
Men&#x017F;chen eine Gemein&#x017F;chafft und eine Wu&#x0364;rckung<lb/>
haben ko&#x0364;nnen; und auch o&#x0364;ffters in der That haben/<lb/>
wie &#x017F;olches viele glaubwu&#x0364;rdige Ge&#x017F;chichte bezeugen.<lb/>
Woraus meines Erachtens Sonnen-klar der Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid er&#x017F;cheinen wird/ welcher da i&#x017F;t: eines theils,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zwi-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] und wenn einer auch noch ſo viel Schein-Tugenden von ſich blicken lieſſe/ und ermangelte der Auffrich- tigkeit und Treue; ſo haͤlt ihn auch ſelbſt die honete Welt nicht einmahl vor einen ehrlichen rechtſchaffe- nen Biedermann. Wie ſollte ein ſolcher denn vor einen rechtſchaffenen Chriſten paßiren koͤnnen. Wei- len es aber ſpaͤth/ beſchloſſen ſie vor dieſesmahl ih- ren Diſcurs, und ſchieden von einander. Dritte Converſation. Nachdem nun unſere Freunde wieder zuſam- men gekommen waren/ finge Herr Nicander den Diſcurs an und ſprach: Mein werther Herr Modeſtin, ich habe ſo wohl in einigen alten/ als neuerer Zeiten Schrifften vieles von einem En- thuſiasmo geleſen und gehoͤret. Jch moͤchte hier- uͤber deſſen Gedancken vernehmen; was er von ſol- chen auſſerordentlichen Bewuͤrckungen halte? Denn mir kommen ſolche Sachen ſeltſam/ oder wo ich es teutſch ſagen darff: recht thoͤricht vor. Modeſtin. Jhme auff ſeine Frage beſcheidentlich, deut- und gruͤndlich zu antworten; muͤſſen wir feſt ſetzen: 1) Daß es gute und auch boͤſe Geiſter und Genios gebe. 2) Daß dergleichen Geiſter mit dem Menſchen eine Gemeinſchafft und eine Wuͤrckung haben koͤnnen; und auch oͤffters in der That haben/ wie ſolches viele glaubwuͤrdige Geſchichte bezeugen. Woraus meines Erachtens Sonnen-klar der Un- terſcheid erſcheinen wird/ welcher da iſt: eines theils, zwi- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/77
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/77>, abgerufen am 29.09.2020.