Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


zwischen einer wahren/ göttlichen/ heiligen Inspira-
tion,
Enthusiasmo/ Weissagungen/ Magia di-
vina,
Gebeths-Erhörung und wunderthätigen
Glauben: Andern theils einer falschen/ bösen zum
Verderben und Verführung des Menschen abzie-
lenden und gereichenden Inspiration, Euthusiasmo/
wie auch teuffelischen Magia und Bezauberung. Es
ist in der Natur und Gnade gegründet: daß gleich
seines gleichen suche/ liebe und demselben anhange;
simile enim simile gaudet, & Natura Naturae lae-
tatur.
Ein Mensch nun der seine Begierden und
innigstes Verlangen gantz in GOtt als sein höchstes
Gut einwendet/ und sich gleichsam gantz in ihn mit
allen Kräfften versencket; wird die ihme zu Hülff
kommende Gnade/ (welche er gleichsam als durch
einen heiligen geistlichen magnetismum, Glaubens-
Krafft anziehet) ein gantz anderer Mensch/ starck
in GOtt; und ziehet durch diesen Magnetismum
Spiritualem
oder Göttliche Glaubens-Krafft/ im-
mer mehrere Stärcke und Kräffte aus der Licht-
Welt an sich/ nach der Maas seiner Fassung. Wo-
durch denn auch/ (nachdem es dem Geber aller gu-
ten Gaben gefällt) der eine diese; ein anderer jene
Geistes Kräffte erhält. Einer zu weissagen; künff-
tige Dinge zu sehen und zu verkündigen. Ein an-
derer Wunderwerck zu thun. Ein dritter die Gabe
gesund zu machen u. d. gl. bey welchem allen doch die
Liebe GOttes und des Nächsten/ der Grund und
Fundament seyn muß. Wer hingegen auf der an-
dern Seiten bey dem verkehrten Enthusiasmo und
der falschen teuffelischen Magia, die Eigen-Liebe ge-
gen


zwiſchen einer wahren/ goͤttlichen/ heiligen Inſpira-
tion,
Enthuſiasmo/ Weiſſagungen/ Magia di-
vina,
Gebeths-Erhoͤrung und wunderthaͤtigen
Glauben: Andern theils einer falſchen/ boͤſen zum
Verderben und Verfuͤhrung des Menſchen abzie-
lenden und gereichenden Inſpiration, Euthuſiasmo/
wie auch teuffeliſchen Magia und Bezauberung. Es
iſt in der Natur und Gnade gegruͤndet: daß gleich
ſeines gleichen ſuche/ liebe und demſelben anhange;
ſimile enim ſimile gaudet, & Natura Naturæ læ-
tatur.
Ein Menſch nun der ſeine Begierden und
innigſtes Verlangen gantz in GOtt als ſein hoͤchſtes
Gut einwendet/ und ſich gleichſam gantz in ihn mit
allen Kraͤfften verſencket; wird die ihme zu Huͤlff
kommende Gnade/ (welche er gleichſam als durch
einen heiligen geiſtlichen magnetiſmum, Glaubens-
Krafft anziehet) ein gantz anderer Menſch/ ſtarck
in GOtt; und ziehet durch dieſen Magnetiſmum
Spiritualem
oder Goͤttliche Glaubens-Krafft/ im-
mer mehrere Staͤrcke und Kraͤffte aus der Licht-
Welt an ſich/ nach der Maas ſeiner Faſſung. Wo-
durch denn auch/ (nachdem es dem Geber aller gu-
ten Gaben gefaͤllt) der eine dieſe; ein anderer jene
Geiſtes Kraͤffte erhaͤlt. Einer zu weiſſagen; kuͤnff-
tige Dinge zu ſehen und zu verkuͤndigen. Ein an-
derer Wunderwerck zu thun. Ein dritter die Gabe
geſund zu machen u. d. gl. bey welchem allen doch die
Liebe GOttes und des Naͤchſten/ der Grund und
Fundament ſeyn muß. Wer hingegen auf der an-
dern Seiten bey dem verkehrten Enthuſiasmo und
der falſchen teuffeliſchen Magia, die Eigen-Liebe ge-
gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0078" n="72"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zwi&#x017F;chen einer wahren/ go&#x0364;ttlichen/ heiligen <hi rendition="#aq">In&#x017F;pira-<lb/>
tion,</hi> Enthu&#x017F;iasmo/ Wei&#x017F;&#x017F;agungen/ <hi rendition="#aq">Magia di-<lb/>
vina,</hi> Gebeths-Erho&#x0364;rung und wundertha&#x0364;tigen<lb/>
Glauben: Andern theils einer fal&#x017F;chen/ bo&#x0364;&#x017F;en zum<lb/>
Verderben und Verfu&#x0364;hrung des Men&#x017F;chen abzie-<lb/>
lenden und gereichenden <hi rendition="#aq">In&#x017F;piration,</hi> Euthu&#x017F;iasmo/<lb/>
wie auch teuffeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Magia</hi> und Bezauberung. Es<lb/>
i&#x017F;t in der Natur und Gnade gegru&#x0364;ndet: daß gleich<lb/>
&#x017F;eines gleichen &#x017F;uche/ liebe und dem&#x017F;elben anhange;<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;imile enim &#x017F;imile gaudet, &amp; Natura Naturæ læ-<lb/>
tatur.</hi> Ein Men&#x017F;ch nun der &#x017F;eine Begierden und<lb/>
innig&#x017F;tes Verlangen gantz in GOtt als &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes<lb/>
Gut einwendet/ und &#x017F;ich gleich&#x017F;am gantz in ihn mit<lb/>
allen Kra&#x0364;fften ver&#x017F;encket; wird die ihme zu Hu&#x0364;lff<lb/>
kommende Gnade/ (welche er gleich&#x017F;am als durch<lb/>
einen heiligen gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">magneti&#x017F;mum,</hi> Glaubens-<lb/>
Krafft anziehet) ein gantz anderer Men&#x017F;ch/ &#x017F;tarck<lb/>
in GOtt; und ziehet durch die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Magneti&#x017F;mum<lb/>
Spiritualem</hi> oder Go&#x0364;ttliche Glaubens-Krafft/ im-<lb/>
mer mehrere Sta&#x0364;rcke und Kra&#x0364;ffte aus der Licht-<lb/>
Welt an &#x017F;ich/ nach der Maas &#x017F;einer Fa&#x017F;&#x017F;ung. Wo-<lb/>
durch denn auch/ (nachdem es dem Geber aller gu-<lb/>
ten Gaben gefa&#x0364;llt) der eine die&#x017F;e; ein anderer jene<lb/>
Gei&#x017F;tes Kra&#x0364;ffte erha&#x0364;lt. Einer zu wei&#x017F;&#x017F;agen; ku&#x0364;nff-<lb/>
tige Dinge zu &#x017F;ehen und zu verku&#x0364;ndigen. Ein an-<lb/>
derer Wunderwerck zu thun. Ein dritter die Gabe<lb/>
ge&#x017F;und zu machen u. d. gl. bey welchem allen doch die<lb/>
Liebe GOttes und des Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ der Grund und<lb/>
Fundament &#x017F;eyn muß. Wer hingegen auf der an-<lb/>
dern Seiten bey dem verkehrten Enthu&#x017F;iasmo und<lb/>
der fal&#x017F;chen teuffeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Magia,</hi> die Eigen-Liebe ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] zwiſchen einer wahren/ goͤttlichen/ heiligen Inſpira- tion, Enthuſiasmo/ Weiſſagungen/ Magia di- vina, Gebeths-Erhoͤrung und wunderthaͤtigen Glauben: Andern theils einer falſchen/ boͤſen zum Verderben und Verfuͤhrung des Menſchen abzie- lenden und gereichenden Inſpiration, Euthuſiasmo/ wie auch teuffeliſchen Magia und Bezauberung. Es iſt in der Natur und Gnade gegruͤndet: daß gleich ſeines gleichen ſuche/ liebe und demſelben anhange; ſimile enim ſimile gaudet, & Natura Naturæ læ- tatur. Ein Menſch nun der ſeine Begierden und innigſtes Verlangen gantz in GOtt als ſein hoͤchſtes Gut einwendet/ und ſich gleichſam gantz in ihn mit allen Kraͤfften verſencket; wird die ihme zu Huͤlff kommende Gnade/ (welche er gleichſam als durch einen heiligen geiſtlichen magnetiſmum, Glaubens- Krafft anziehet) ein gantz anderer Menſch/ ſtarck in GOtt; und ziehet durch dieſen Magnetiſmum Spiritualem oder Goͤttliche Glaubens-Krafft/ im- mer mehrere Staͤrcke und Kraͤffte aus der Licht- Welt an ſich/ nach der Maas ſeiner Faſſung. Wo- durch denn auch/ (nachdem es dem Geber aller gu- ten Gaben gefaͤllt) der eine dieſe; ein anderer jene Geiſtes Kraͤffte erhaͤlt. Einer zu weiſſagen; kuͤnff- tige Dinge zu ſehen und zu verkuͤndigen. Ein an- derer Wunderwerck zu thun. Ein dritter die Gabe geſund zu machen u. d. gl. bey welchem allen doch die Liebe GOttes und des Naͤchſten/ der Grund und Fundament ſeyn muß. Wer hingegen auf der an- dern Seiten bey dem verkehrten Enthuſiasmo und der falſchen teuffeliſchen Magia, die Eigen-Liebe ge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/78
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/78>, abgerufen am 25.09.2020.