Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


Erste Conversation.

Da einige gute Freunde zuweilen zusammen
kamen, und sich von allerhand nützlichen
Dingen unterredeten; deren einer das
merckwürdigste ihrer Discurse aufnotiret, hat sel-
biger nicht undienlich geachtet, es dem Publico zu
communiciren.

Einer dererselben, ein Philosoph, Nahmens Ni-
cander
,
finge einsten an Herrn Modestinum also an-
zureden: Da so vielerley Meinungen in Religions-
Sachen sind, als Völcker und Nationen auf Er-
den; und ein jeder sich einbildet, seine Religion sey
die beste; so sage er mir doch offenhertzig: Welche
Religion hält er vor die beste?

Modestin. Hierauf will ich meinen Freund auf-
richtig dienen, und nichts verhalten von dem, wo-
von ich meines Theils versichert bin, daß es zum
Grund und Fundament der besten Religion ge-
höre. Wir müssen aber erst einig seyn: Wie wir
das Wort Religion verstehen und nehmen.
Alamodan. Man pfleget ja meines Erachtens da-
durch nichts anders zu verstehen: als die Weise
und Art GOtt zu dienen; und die Glaubens-
Formul oder Bekänntnis, welche ein jeder nach
seiner
A 2


Erſte Converſation.

Da einige gute Freunde zuweilen zuſammen
kamen, und ſich von allerhand nuͤtzlichen
Dingen unterredeten; deren einer das
merckwuͤrdigſte ihrer Diſcurſe aufnotiret, hat ſel-
biger nicht undienlich geachtet, es dem Publico zu
communiciren.

Einer dererſelben, ein Philoſoph, Nahmens Ni-
cander
,
finge einſten an Herrn Modeſtinum alſo an-
zureden: Da ſo vielerley Meinungen in Religions-
Sachen ſind, als Voͤlcker und Nationen auf Er-
den; und ein jeder ſich einbildet, ſeine Religion ſey
die beſte; ſo ſage er mir doch offenhertzig: Welche
Religion haͤlt er vor die beſte?

Modeſtin. Hierauf will ich meinen Freund auf-
richtig dienen, und nichts verhalten von dem, wo-
von ich meines Theils verſichert bin, daß es zum
Grund und Fundament der beſten Religion ge-
hoͤre. Wir muͤſſen aber erſt einig ſeyn: Wie wir
das Wort Religion verſtehen und nehmen.
Alamodan. Man pfleget ja meines Erachtens da-
durch nichts anders zu verſtehen: als die Weiſe
und Art GOtt zu dienen; und die Glaubens-
Formul oder Bekaͤnntnis, welche ein jeder nach
ſeiner
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a einige gute Freunde zuweilen zu&#x017F;ammen<lb/>
kamen, und &#x017F;ich von allerhand nu&#x0364;tzlichen<lb/>
Dingen unterredeten; deren einer das<lb/>
merckwu&#x0364;rdig&#x017F;te ihrer <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e</hi> aufnotiret, hat &#x017F;el-<lb/>
biger nicht undienlich geachtet, es dem <hi rendition="#aq">Publico</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">communici</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Einer derer&#x017F;elben, ein Philo&#x017F;oph, Nahmens <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ni-<lb/>
cander</hi>,</hi> finge ein&#x017F;ten an Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mode&#x017F;tinum</hi></hi> al&#x017F;o an-<lb/>
zureden: Da &#x017F;o vielerley Meinungen in Religions-<lb/>
Sachen &#x017F;ind, als Vo&#x0364;lcker und Nationen auf Er-<lb/>
den; und ein jeder &#x017F;ich einbildet, &#x017F;eine Religion &#x017F;ey<lb/>
die be&#x017F;te; &#x017F;o &#x017F;age er mir doch offenhertzig: Welche<lb/>
Religion ha&#x0364;lt er vor die be&#x017F;te?</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Hierauf will ich meinen Freund auf-<lb/>
richtig dienen, und nichts verhalten von dem, wo-<lb/>
von ich meines Theils ver&#x017F;ichert bin, daß es zum<lb/>
Grund und Fundament der be&#x017F;ten Religion ge-<lb/>
ho&#x0364;re. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber er&#x017F;t einig &#x017F;eyn: Wie wir<lb/>
das Wort Religion ver&#x017F;tehen und nehmen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alamodan.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Man pfleget ja meines Erachtens da-<lb/>
durch nichts anders zu ver&#x017F;tehen: als die Wei&#x017F;e<lb/>
und Art GOtt zu dienen; und die Glaubens-<lb/>
Formul oder Beka&#x0364;nntnis, welche ein jeder nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einer</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Erſte Converſation. Da einige gute Freunde zuweilen zuſammen kamen, und ſich von allerhand nuͤtzlichen Dingen unterredeten; deren einer das merckwuͤrdigſte ihrer Diſcurſe aufnotiret, hat ſel- biger nicht undienlich geachtet, es dem Publico zu communiciren. Einer dererſelben, ein Philoſoph, Nahmens Ni- cander, finge einſten an Herrn Modeſtinum alſo an- zureden: Da ſo vielerley Meinungen in Religions- Sachen ſind, als Voͤlcker und Nationen auf Er- den; und ein jeder ſich einbildet, ſeine Religion ſey die beſte; ſo ſage er mir doch offenhertzig: Welche Religion haͤlt er vor die beſte? Modeſtin. Hierauf will ich meinen Freund auf- richtig dienen, und nichts verhalten von dem, wo- von ich meines Theils verſichert bin, daß es zum Grund und Fundament der beſten Religion ge- hoͤre. Wir muͤſſen aber erſt einig ſeyn: Wie wir das Wort Religion verſtehen und nehmen. Alamodan. Man pfleget ja meines Erachtens da- durch nichts anders zu verſtehen: als die Weiſe und Art GOtt zu dienen; und die Glaubens- Formul oder Bekaͤnntnis, welche ein jeder nach ſeiner A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/9
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/9>, abgerufen am 24.09.2020.