Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


Und welche nicht durch den Geist GOttes getrie-
ben würden;
auch nicht GOttes Kinder seyen.
Nicander. Wir wollen diesen Dingen nachden-
cken, und weilen es nun schon spat unsern Abschied
vor dieses mahl nehmen, uns ihnen empfehlende;
und hiemit giengen sie von einander.
Vierte Conversation.

Nach dem unsere drey Freunde etliche Tage her-
nach wiederum zusammen gekommen, fien-
ge Modestinus den Discours folgender Weise
an: Wir haben in unserm vorigen Discours etwas
von der Wiedergebuhrt gesprochen. Wo es ihnen
nicht zuwider, wollen wir jetzo einmahl auch in et-
was untersuchen und sehen: welches die Hinder-
nisse der neuen Gebuhrt und des Wachsthums der-
selben ins besondere seyen.

Alamodan. Jch will demselben gerne anhören.
Nicander. Mir soll es gleichfals nicht zuwider
seyn, dessen Sentiment darüber zu vernehmen: es
wird mir denn auch wiederum frey stehen, meine
Dubia dawider vorzubringen.
Modestin. Es ist nicht mehr als billig, daß ein
jeder unter uns gleiche Freyheit habe; und wäre
etwas sehr ungereimtes, wo unter gleich freyen Leu-
ten einer über oder vor dem andern sich etwas vor-
aus nehmen wolte in der Untersuchung der Wahr-
heit; wovon einem jeden gleich so viel als dem an-
dern


Und welche nicht durch den Geiſt GOttes getrie-
ben wuͤrden;
auch nicht GOttes Kinder ſeyen.
Nicander. Wir wollen dieſen Dingen nachden-
cken, und weilen es nun ſchon ſpat unſern Abſchied
vor dieſes mahl nehmen, uns ihnen empfehlende;
und hiemit giengen ſie von einander.
Vierte Converſation.

Nach dem unſere drey Freunde etliche Tage her-
nach wiederum zuſammen gekommen, fien-
ge Modeſtinus den Diſcours folgender Weiſe
an: Wir haben in unſerm vorigen Diſcours etwas
von der Wiedergebuhrt geſprochen. Wo es ihnen
nicht zuwider, wollen wir jetzo einmahl auch in et-
was unterſuchen und ſehen: welches die Hinder-
niſſe der neuen Gebuhrt und des Wachsthums der-
ſelben ins beſondere ſeyen.

Alamodan. Jch will demſelben gerne anhoͤren.
Nicander. Mir ſoll es gleichfals nicht zuwider
ſeyn, deſſen Sentiment daruͤber zu vernehmen: es
wird mir denn auch wiederum frey ſtehen, meine
Dubia dawider vorzubringen.
Modeſtin. Es iſt nicht mehr als billig, daß ein
jeder unter uns gleiche Freyheit habe; und waͤre
etwas ſehr ungereimtes, wo unter gleich freyen Leu-
ten einer uͤber oder vor dem andern ſich etwas vor-
aus nehmen wolte in der Unterſuchung der Wahr-
heit; wovon einem jeden gleich ſo viel als dem an-
dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0098" n="92"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Und welche nicht durch den Gei&#x017F;t <hi rendition="#fr">GOttes getrie-<lb/>
ben wu&#x0364;rden;</hi> auch nicht GOttes Kinder &#x017F;eyen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Wir wollen die&#x017F;en Dingen nachden-<lb/>
cken, und weilen es nun &#x017F;chon &#x017F;pat un&#x017F;ern Ab&#x017F;chied<lb/>
vor die&#x017F;es mahl nehmen, uns ihnen empfehlende;<lb/>
und hiemit giengen &#x017F;ie von einander.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierte <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach dem un&#x017F;ere drey Freunde etliche Tage her-<lb/>
nach wiederum zu&#x017F;ammen gekommen, fien-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tinus</hi> den <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi> folgender Wei&#x017F;e<lb/>
an: Wir haben in un&#x017F;erm vorigen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi> etwas<lb/>
von der Wiedergebuhrt ge&#x017F;prochen. Wo es ihnen<lb/>
nicht zuwider, wollen wir jetzo einmahl auch in et-<lb/>
was unter&#x017F;uchen und &#x017F;ehen: welches die Hinder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e der neuen Gebuhrt und des Wachsthums der-<lb/>
&#x017F;elben ins be&#x017F;ondere &#x017F;eyen.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alamodan.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Jch will dem&#x017F;elben gerne anho&#x0364;ren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Mir &#x017F;oll es gleichfals nicht zuwider<lb/>
&#x017F;eyn, de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Sentiment</hi> daru&#x0364;ber zu vernehmen: es<lb/>
wird mir denn auch wiederum frey &#x017F;tehen, meine<lb/><hi rendition="#aq">Dubia</hi> dawider vorzubringen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Es i&#x017F;t nicht mehr als billig, daß ein<lb/>
jeder unter uns gleiche Freyheit habe; und wa&#x0364;re<lb/>
etwas &#x017F;ehr ungereimtes, wo unter gleich freyen Leu-<lb/>
ten einer u&#x0364;ber oder vor dem andern &#x017F;ich etwas vor-<lb/>
aus nehmen wolte in der Unter&#x017F;uchung der Wahr-<lb/>
heit; wovon einem jeden gleich &#x017F;o viel als dem an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] Und welche nicht durch den Geiſt GOttes getrie- ben wuͤrden; auch nicht GOttes Kinder ſeyen. Nicander. Wir wollen dieſen Dingen nachden- cken, und weilen es nun ſchon ſpat unſern Abſchied vor dieſes mahl nehmen, uns ihnen empfehlende; und hiemit giengen ſie von einander. Vierte Converſation. Nach dem unſere drey Freunde etliche Tage her- nach wiederum zuſammen gekommen, fien- ge Modeſtinus den Diſcours folgender Weiſe an: Wir haben in unſerm vorigen Diſcours etwas von der Wiedergebuhrt geſprochen. Wo es ihnen nicht zuwider, wollen wir jetzo einmahl auch in et- was unterſuchen und ſehen: welches die Hinder- niſſe der neuen Gebuhrt und des Wachsthums der- ſelben ins beſondere ſeyen. Alamodan. Jch will demſelben gerne anhoͤren. Nicander. Mir ſoll es gleichfals nicht zuwider ſeyn, deſſen Sentiment daruͤber zu vernehmen: es wird mir denn auch wiederum frey ſtehen, meine Dubia dawider vorzubringen. Modeſtin. Es iſt nicht mehr als billig, daß ein jeder unter uns gleiche Freyheit habe; und waͤre etwas ſehr ungereimtes, wo unter gleich freyen Leu- ten einer uͤber oder vor dem andern ſich etwas vor- aus nehmen wolte in der Unterſuchung der Wahr- heit; wovon einem jeden gleich ſo viel als dem an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/98
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/98>, abgerufen am 24.09.2020.