Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An meinen Vetter.
Lieber Vetter! Er ist eine
Von den freundlichen Naturen,
Die ich Sommerwesten nenne.
Denn sie haben wirklich etwas
Sonniges in ihrem Wesen.
Es sind weltliche Beamte,
Rechnungsräthe, Revisoren,
Oder Cameralverwalter,
Auch wohl manchmal Herrn vom Handel,
Aber meist vom ältern Schlage,
Keinesweges Petitmaitres,
Haben manchmal hübsche Bäuche,
Und ihr Vaterland ist Schwaben.
Neulich auf der Reise traf ich
Auch mit einer Sommerweste
In der Post zu Besigheim
Eben zu Mittag zusammen.
Und wir speisten eine Suppe,
Darin rothe Krebse schwammen,
Rindfleisch mit franzö'schem Senfe,
Dazu liebliche Radieschen,
Dann Gemüse, und so weiter;
Schwazten von der neu'sten Zeitung,
Und daß es an manchen Orten
Gestern stark gewittert habe.
An meinen Vetter.
Lieber Vetter! Er iſt eine
Von den freundlichen Naturen,
Die ich Sommerweſten nenne.
Denn ſie haben wirklich etwas
Sonniges in ihrem Weſen.
Es ſind weltliche Beamte,
Rechnungsraͤthe, Reviſoren,
Oder Cameralverwalter,
Auch wohl manchmal Herrn vom Handel,
Aber meiſt vom aͤltern Schlage,
Keinesweges Petitmaitres,
Haben manchmal huͤbſche Baͤuche,
Und ihr Vaterland iſt Schwaben.
Neulich auf der Reiſe traf ich
Auch mit einer Sommerweſte
In der Poſt zu Beſigheim
Eben zu Mittag zuſammen.
Und wir ſpeisten eine Suppe,
Darin rothe Krebſe ſchwammen,
Rindfleiſch mit franzoͤ'ſchem Senfe,
Dazu liebliche Radieschen,
Dann Gemuͤſe, und ſo weiter;
Schwazten von der neu'ſten Zeitung,
Und daß es an manchen Orten
Geſtern ſtark gewittert habe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="208"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An meinen Vetter.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Lieber Vetter! Er i&#x017F;t eine</l><lb/>
            <l>Von den freundlichen Naturen,</l><lb/>
            <l>Die ich <hi rendition="#g">Sommerwe&#x017F;ten</hi> nenne.</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie haben wirklich etwas</l><lb/>
            <l>Sonniges in ihrem We&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ind weltliche Beamte,</l><lb/>
            <l>Rechnungsra&#x0364;the, Revi&#x017F;oren,</l><lb/>
            <l>Oder Cameralverwalter,</l><lb/>
            <l>Auch wohl manchmal Herrn vom Handel,</l><lb/>
            <l>Aber mei&#x017F;t vom a&#x0364;ltern Schlage,</l><lb/>
            <l>Keinesweges Petitmaitres,</l><lb/>
            <l>Haben manchmal hu&#x0364;b&#x017F;che Ba&#x0364;uche,</l><lb/>
            <l>Und ihr Vaterland i&#x017F;t Schwaben.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Neulich auf der Rei&#x017F;e traf ich</l><lb/>
            <l>Auch mit einer Sommerwe&#x017F;te</l><lb/>
            <l>In der Po&#x017F;t zu Be&#x017F;igheim</l><lb/>
            <l>Eben zu Mittag zu&#x017F;ammen.</l><lb/>
            <l>Und wir &#x017F;peisten eine Suppe,</l><lb/>
            <l>Darin rothe Kreb&#x017F;e &#x017F;chwammen,</l><lb/>
            <l>Rindflei&#x017F;ch mit franzo&#x0364;'&#x017F;chem Senfe,</l><lb/>
            <l>Dazu liebliche Radieschen,</l><lb/>
            <l>Dann Gemu&#x0364;&#x017F;e, und &#x017F;o weiter;</l><lb/>
            <l>Schwazten von der neu'&#x017F;ten Zeitung,</l><lb/>
            <l>Und daß es an manchen Orten</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;tern &#x017F;tark gewittert habe.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0224] An meinen Vetter. Lieber Vetter! Er iſt eine Von den freundlichen Naturen, Die ich Sommerweſten nenne. Denn ſie haben wirklich etwas Sonniges in ihrem Weſen. Es ſind weltliche Beamte, Rechnungsraͤthe, Reviſoren, Oder Cameralverwalter, Auch wohl manchmal Herrn vom Handel, Aber meiſt vom aͤltern Schlage, Keinesweges Petitmaitres, Haben manchmal huͤbſche Baͤuche, Und ihr Vaterland iſt Schwaben. Neulich auf der Reiſe traf ich Auch mit einer Sommerweſte In der Poſt zu Beſigheim Eben zu Mittag zuſammen. Und wir ſpeisten eine Suppe, Darin rothe Krebſe ſchwammen, Rindfleiſch mit franzoͤ'ſchem Senfe, Dazu liebliche Radieschen, Dann Gemuͤſe, und ſo weiter; Schwazten von der neu'ſten Zeitung, Und daß es an manchen Orten Geſtern ſtark gewittert habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/224
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/224>, abgerufen am 21.11.2018.