Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Begegnung.
Was doch heut Nacht ein Sturm gewesen,
Bis erst der Morgen sich geregt!
Wie hat der ungebetne Besen
Kamin und Gassen ausgefegt!
Da kommt ein Mädchen schon die Straßen,
Das halb verschüchtert um sich sieht;
Wie Rosen, die der Wind zerblasen,
So unstet ihr Gesichtchen glüht.
Ein schöner Bursch tritt ihr entgegen,
Er will ihr voll Entzücken nahn:
Wie sehn sich freudig und verlegen
Die ungewohnten Schelme an!
Er scheint zu fragen, ob das Liebchen
Die Zöpfe schon zurecht gemacht,
Die heute Nacht im offnen Stübchen
Ein Sturm in Unordnung gebracht.
Der Bursche träumt noch von den Küssen,
Die ihm das süße Kind getauscht,
Er steht, von Anmuth hingerissen,
Derweil sie um die Ecke rauscht.

Begegnung.
Was doch heut Nacht ein Sturm geweſen,
Bis erſt der Morgen ſich geregt!
Wie hat der ungebetne Beſen
Kamin und Gaſſen ausgefegt!
Da kommt ein Maͤdchen ſchon die Straßen,
Das halb verſchuͤchtert um ſich ſieht;
Wie Roſen, die der Wind zerblaſen,
So unſtet ihr Geſichtchen gluͤht.
Ein ſchoͤner Burſch tritt ihr entgegen,
Er will ihr voll Entzuͤcken nahn:
Wie ſehn ſich freudig und verlegen
Die ungewohnten Schelme an!
Er ſcheint zu fragen, ob das Liebchen
Die Zoͤpfe ſchon zurecht gemacht,
Die heute Nacht im offnen Stuͤbchen
Ein Sturm in Unordnung gebracht.
Der Burſche traͤumt noch von den Kuͤſſen,
Die ihm das ſuͤße Kind getauſcht,
Er ſteht, von Anmuth hingeriſſen,
Derweil ſie um die Ecke rauſcht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="16"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Begegnung.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Was doch heut Nacht ein Sturm gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Bis er&#x017F;t der Morgen &#x017F;ich geregt!</l><lb/>
            <l>Wie hat der ungebetne Be&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Kamin und Ga&#x017F;&#x017F;en ausgefegt!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Da kommt ein Ma&#x0364;dchen &#x017F;chon die Straßen,</l><lb/>
            <l>Das halb ver&#x017F;chu&#x0364;chtert um &#x017F;ich &#x017F;ieht;</l><lb/>
            <l>Wie Ro&#x017F;en, die der Wind zerbla&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>So un&#x017F;tet ihr Ge&#x017F;ichtchen glu&#x0364;ht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Bur&#x017F;ch tritt ihr entgegen,</l><lb/>
            <l>Er will ihr voll Entzu&#x0364;cken nahn:</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ehn &#x017F;ich freudig und verlegen</l><lb/>
            <l>Die ungewohnten Schelme an!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Er &#x017F;cheint zu fragen, ob das Liebchen</l><lb/>
            <l>Die Zo&#x0364;pfe &#x017F;chon zurecht gemacht,</l><lb/>
            <l>Die heute Nacht im offnen Stu&#x0364;bchen</l><lb/>
            <l>Ein Sturm in Unordnung gebracht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Der Bur&#x017F;che tra&#x0364;umt noch von den Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Die ihm das &#x017F;u&#x0364;ße Kind getau&#x017F;cht,</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;teht, von Anmuth hingeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Derweil &#x017F;ie um die Ecke rau&#x017F;cht.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] Begegnung. Was doch heut Nacht ein Sturm geweſen, Bis erſt der Morgen ſich geregt! Wie hat der ungebetne Beſen Kamin und Gaſſen ausgefegt! Da kommt ein Maͤdchen ſchon die Straßen, Das halb verſchuͤchtert um ſich ſieht; Wie Roſen, die der Wind zerblaſen, So unſtet ihr Geſichtchen gluͤht. Ein ſchoͤner Burſch tritt ihr entgegen, Er will ihr voll Entzuͤcken nahn: Wie ſehn ſich freudig und verlegen Die ungewohnten Schelme an! Er ſcheint zu fragen, ob das Liebchen Die Zoͤpfe ſchon zurecht gemacht, Die heute Nacht im offnen Stuͤbchen Ein Sturm in Unordnung gebracht. Der Burſche traͤumt noch von den Kuͤſſen, Die ihm das ſuͤße Kind getauſcht, Er ſteht, von Anmuth hingeriſſen, Derweil ſie um die Ecke rauſcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/32
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/32>, abgerufen am 16.07.2019.