Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Frage und Antwort.
Fragst du mich, woher die bange
Liebe mir zum Herzen kam,
Und warum ich ihr nicht lange
Schon den bittern Stachel nahm?
Sprich, warum mit Geisterschnelle
Wohl der Wind die Flügel rührt,
Und woher die süße Quelle
Die verborgnen Wasser führt?
Banne du auf seiner Fährte
Mir den Wind in vollem Lauf!
Halte mit der Zaubergerte
Du die süßen Quellen auf!

5 *
Frage und Antwort.
Fragſt du mich, woher die bange
Liebe mir zum Herzen kam,
Und warum ich ihr nicht lange
Schon den bittern Stachel nahm?
Sprich, warum mit Geiſterſchnelle
Wohl der Wind die Fluͤgel ruͤhrt,
Und woher die ſuͤße Quelle
Die verborgnen Waſſer fuͤhrt?
Banne du auf ſeiner Faͤhrte
Mir den Wind in vollem Lauf!
Halte mit der Zaubergerte
Du die ſuͤßen Quellen auf!

5 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="67"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Frage und Antwort.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">F</hi>rag&#x017F;t du mich, woher die bange</l><lb/>
            <l>Liebe mir zum Herzen kam,</l><lb/>
            <l>Und warum ich ihr nicht lange</l><lb/>
            <l>Schon den bittern Stachel nahm?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Sprich, warum mit Gei&#x017F;ter&#x017F;chnelle</l><lb/>
            <l>Wohl der Wind die Flu&#x0364;gel ru&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Und woher die &#x017F;u&#x0364;ße Quelle</l><lb/>
            <l>Die verborgnen Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hrt?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Banne du auf &#x017F;einer Fa&#x0364;hrte</l><lb/>
            <l>Mir den Wind in vollem Lauf!</l><lb/>
            <l>Halte mit der Zaubergerte</l><lb/>
            <l>Du die &#x017F;u&#x0364;ßen Quellen auf!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">5 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0083] Frage und Antwort. Fragſt du mich, woher die bange Liebe mir zum Herzen kam, Und warum ich ihr nicht lange Schon den bittern Stachel nahm? Sprich, warum mit Geiſterſchnelle Wohl der Wind die Fluͤgel ruͤhrt, Und woher die ſuͤße Quelle Die verborgnen Waſſer fuͤhrt? Banne du auf ſeiner Faͤhrte Mir den Wind in vollem Lauf! Halte mit der Zaubergerte Du die ſuͤßen Quellen auf! 5 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/83
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/83>, abgerufen am 17.06.2019.