Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Mozart auf der Reise nach Prag. Stuttgart u. a., 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

einer brillanten Phantasie dem bescheidenen classischen
Mann auf die Schulter zu klopfen und zu sagen:
"Sie sind ein Tausendsasa, lieber Mozart!" Kaum
ist das Wort heraus, so geht's wie ein Lauffeuer
durch den Saal: "Was hat er ihm gesagt?" -- "Er
sey ein Tausendsasa, hat er zu ihm gesagt!" Und
alles, was da geigt und fistulirt und componirt, ist
außer sich von diesem Einen Wort; kurzum, es ist
der große Styl, der familiäre Kaiserstyl, der unnach¬
ahmliche, um welchen ich die Josephs und die Fried¬
richs von je beneidet habe, und das nie mehr als
eben jetzt, wo ich ganz in Verzweiflung bin, von
anderweitiger geistreicher Münze zufällig keinen Deut
in allen meinen Taschen anzutreffen."

Die Art, wie der Schäker dergleichen vorbrachte,
bestach immerhin und rief unausbleiblich ein Lachen
hervor.

Nun aber auf die Einladung der Hausfrau ver¬
fügte die Gesellschaft sich nach dem geschmückten run¬
den Speisesalon, aus welchem den Eintretenden ein
festlicher Blumengeruch und eine kühlere, dem Appetit
willkommene Luft entgegen wehte.

Man nahm die schicklich ausgetheilten Plätze ein,
und zwar der distinguirte Gast den feinigen dem

einer brillanten Phantaſie dem beſcheidenen claſſiſchen
Mann auf die Schulter zu klopfen und zu ſagen:
„Sie ſind ein Tauſendſaſa, lieber Mozart!“ Kaum
iſt das Wort heraus, ſo geht's wie ein Lauffeuer
durch den Saal: „Was hat er ihm geſagt?“ — „Er
ſey ein Tauſendſaſa, hat er zu ihm geſagt!“ Und
alles, was da geigt und fiſtulirt und componirt, iſt
außer ſich von dieſem Einen Wort; kurzum, es iſt
der große Styl, der familiäre Kaiſerſtyl, der unnach¬
ahmliche, um welchen ich die Joſephs und die Fried¬
richs von je beneidet habe, und das nie mehr als
eben jetzt, wo ich ganz in Verzweiflung bin, von
anderweitiger geiſtreicher Münze zufällig keinen Deut
in allen meinen Taſchen anzutreffen.“

Die Art, wie der Schäker dergleichen vorbrachte,
beſtach immerhin und rief unausbleiblich ein Lachen
hervor.

Nun aber auf die Einladung der Hausfrau ver¬
fügte die Geſellſchaft ſich nach dem geſchmückten run¬
den Speiſeſalon, aus welchem den Eintretenden ein
feſtlicher Blumengeruch und eine kühlere, dem Appetit
willkommene Luft entgegen wehte.

Man nahm die ſchicklich ausgetheilten Plätze ein,
und zwar der diſtinguirte Gaſt den feinigen dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0055" n="43"/>
einer brillanten Phanta&#x017F;ie dem be&#x017F;cheidenen cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Mann auf die Schulter zu klopfen und zu &#x017F;agen:<lb/>
&#x201E;Sie &#x017F;ind ein Tau&#x017F;end&#x017F;a&#x017F;a, lieber Mozart!&#x201C; Kaum<lb/>
i&#x017F;t das Wort heraus, &#x017F;o geht's wie ein Lauffeuer<lb/>
durch den Saal: &#x201E;Was hat er ihm ge&#x017F;agt?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Er<lb/>
&#x017F;ey ein Tau&#x017F;end&#x017F;a&#x017F;a, hat er zu ihm ge&#x017F;agt!&#x201C; Und<lb/>
alles, was da geigt und fi&#x017F;tulirt und componirt, i&#x017F;t<lb/>
außer &#x017F;ich von die&#x017F;em Einen Wort; kurzum, es i&#x017F;t<lb/>
der große Styl, der familiäre Kai&#x017F;er&#x017F;tyl, der unnach¬<lb/>
ahmliche, um welchen ich die Jo&#x017F;ephs und die Fried¬<lb/>
richs von je beneidet habe, und das nie mehr als<lb/>
eben jetzt, wo ich ganz in Verzweiflung bin, von<lb/>
anderweitiger gei&#x017F;treicher Münze zufällig keinen Deut<lb/>
in allen meinen Ta&#x017F;chen anzutreffen.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Die Art, wie der Schäker dergleichen vorbrachte,<lb/>
be&#x017F;tach immerhin und rief unausbleiblich ein Lachen<lb/>
hervor.</p><lb/>
      <p>Nun aber auf die Einladung der Hausfrau ver¬<lb/>
fügte die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ich nach dem ge&#x017F;chmückten run¬<lb/>
den Spei&#x017F;e&#x017F;alon, aus welchem den Eintretenden ein<lb/>
fe&#x017F;tlicher Blumengeruch und eine kühlere, dem Appetit<lb/>
willkommene Luft entgegen wehte.</p><lb/>
      <p>Man nahm die &#x017F;chicklich ausgetheilten Plätze ein,<lb/>
und zwar der di&#x017F;tinguirte Ga&#x017F;t den feinigen dem<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0055] einer brillanten Phantaſie dem beſcheidenen claſſiſchen Mann auf die Schulter zu klopfen und zu ſagen: „Sie ſind ein Tauſendſaſa, lieber Mozart!“ Kaum iſt das Wort heraus, ſo geht's wie ein Lauffeuer durch den Saal: „Was hat er ihm geſagt?“ — „Er ſey ein Tauſendſaſa, hat er zu ihm geſagt!“ Und alles, was da geigt und fiſtulirt und componirt, iſt außer ſich von dieſem Einen Wort; kurzum, es iſt der große Styl, der familiäre Kaiſerſtyl, der unnach¬ ahmliche, um welchen ich die Joſephs und die Fried¬ richs von je beneidet habe, und das nie mehr als eben jetzt, wo ich ganz in Verzweiflung bin, von anderweitiger geiſtreicher Münze zufällig keinen Deut in allen meinen Taſchen anzutreffen.“ Die Art, wie der Schäker dergleichen vorbrachte, beſtach immerhin und rief unausbleiblich ein Lachen hervor. Nun aber auf die Einladung der Hausfrau ver¬ fügte die Geſellſchaft ſich nach dem geſchmückten run¬ den Speiſeſalon, aus welchem den Eintretenden ein feſtlicher Blumengeruch und eine kühlere, dem Appetit willkommene Luft entgegen wehte. Man nahm die ſchicklich ausgetheilten Plätze ein, und zwar der diſtinguirte Gaſt den feinigen dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856/55
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Mozart auf der Reise nach Prag. Stuttgart u. a., 1856, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856/55>, abgerufen am 11.08.2020.