Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlag zur Erleichterung
es auf Wechsel, auf bewegliches Pfand oder auf persönlichen
Credit thun, und keine Hypothek am Grunde haben. Der
Eigenthümer eines Guts kan zu der Erde nicht sagen: Gieb
mir nach einem halben Jahre so viel Geld wieder, als ich
für mein Gut ausgelegt habe. Dennoch sinken die liegenden
Gründe darum nicht in ihrem Werth. Warum sollte dann
der Herr einer Renteverschreibung mehr Recht haben? Oder
kan man fürchten, daß sich weniger Rente- als Grundkäufer
finden würden? Unsre Einbildung muß nur erst wieder recht
gewöhnet werden, und jeder wird gern Rente kaufen, wenn
er nicht mehr auf Zinsen leihen kan.



XXVIII.
Vorschlag zur Erleichterung der hofge-
sessenen Schuldner.

Wenn ein Landmann seinem Gläubiger einiges Land
überläßt, um sich aus der Nutzung desselben so wohl
wegen des Hauptstuhls als der Zinsen bezahlt zu machen: so
nennen wir dieses Todbau oder Todsaat. Dergleichen Con-
trakte sind nun zwar auf sichere Weise verboten, weil sie leicht
zum Wucher Anlaß geben können, indem man dasjenige, was
der Gläubiger auf diese Weise erhält, nicht so genau überschla-
gen kan. Allein bey näherer Prüfung wird man finden, daß
dieser Contrakt, wenn er anders genau berechnet ist, dem
Schuldner alles leiste, was er insgemein zu wünschen pflegt.
Mit Hülfe desselben zahlet er in leichten unmerklichen Termi-
nen ab; das Geld, womit der Gläubiger bezahlt wird, kömmt
ihm nicht in die Hände, und geht ihm nach einer richtigen
Folge auch nicht durch die Finger; der Gläubiger nimmt sein

Ca-

Vorſchlag zur Erleichterung
es auf Wechſel, auf bewegliches Pfand oder auf perſoͤnlichen
Credit thun, und keine Hypothek am Grunde haben. Der
Eigenthuͤmer eines Guts kan zu der Erde nicht ſagen: Gieb
mir nach einem halben Jahre ſo viel Geld wieder, als ich
fuͤr mein Gut ausgelegt habe. Dennoch ſinken die liegenden
Gruͤnde darum nicht in ihrem Werth. Warum ſollte dann
der Herr einer Renteverſchreibung mehr Recht haben? Oder
kan man fuͤrchten, daß ſich weniger Rente- als Grundkaͤufer
finden wuͤrden? Unſre Einbildung muß nur erſt wieder recht
gewoͤhnet werden, und jeder wird gern Rente kaufen, wenn
er nicht mehr auf Zinſen leihen kan.



XXVIII.
Vorſchlag zur Erleichterung der hofge-
ſeſſenen Schuldner.

Wenn ein Landmann ſeinem Glaͤubiger einiges Land
uͤberlaͤßt, um ſich aus der Nutzung deſſelben ſo wohl
wegen des Hauptſtuhls als der Zinſen bezahlt zu machen: ſo
nennen wir dieſes Todbau oder Todſaat. Dergleichen Con-
trakte ſind nun zwar auf ſichere Weiſe verboten, weil ſie leicht
zum Wucher Anlaß geben koͤnnen, indem man dasjenige, was
der Glaͤubiger auf dieſe Weiſe erhaͤlt, nicht ſo genau uͤberſchla-
gen kan. Allein bey naͤherer Pruͤfung wird man finden, daß
dieſer Contrakt, wenn er anders genau berechnet iſt, dem
Schuldner alles leiſte, was er insgemein zu wuͤnſchen pflegt.
Mit Huͤlfe deſſelben zahlet er in leichten unmerklichen Termi-
nen ab; das Geld, womit der Glaͤubiger bezahlt wird, koͤmmt
ihm nicht in die Haͤnde, und geht ihm nach einer richtigen
Folge auch nicht durch die Finger; der Glaͤubiger nimmt ſein

Ca-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0248" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zur Erleichterung</hi></fw><lb/>
es auf Wech&#x017F;el, auf bewegliches Pfand oder auf per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
Credit thun, und keine Hypothek am Grunde haben. Der<lb/>
Eigenthu&#x0364;mer eines Guts kan zu der Erde nicht &#x017F;agen: Gieb<lb/>
mir nach einem halben Jahre &#x017F;o viel Geld wieder, als ich<lb/>
fu&#x0364;r mein Gut ausgelegt habe. Dennoch &#x017F;inken die liegenden<lb/>
Gru&#x0364;nde darum nicht in ihrem Werth. Warum &#x017F;ollte dann<lb/>
der Herr einer Rentever&#x017F;chreibung mehr Recht haben? Oder<lb/>
kan man fu&#x0364;rchten, daß &#x017F;ich weniger Rente- als Grundka&#x0364;ufer<lb/>
finden wu&#x0364;rden? Un&#x017F;re Einbildung muß nur er&#x017F;t wieder recht<lb/>
gewo&#x0364;hnet werden, und jeder wird gern Rente kaufen, wenn<lb/>
er nicht mehr auf Zin&#x017F;en leihen kan.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zur Erleichterung der hofge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Schuldner.</hi> </head><lb/>
        <p>Wenn ein Landmann &#x017F;einem Gla&#x0364;ubiger einiges Land<lb/>
u&#x0364;berla&#x0364;ßt, um &#x017F;ich aus der Nutzung de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o wohl<lb/>
wegen des Haupt&#x017F;tuhls als der Zin&#x017F;en bezahlt zu machen: &#x017F;o<lb/>
nennen wir die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Todbau</hi> oder <hi rendition="#fr">Tod&#x017F;aat.</hi> Dergleichen Con-<lb/>
trakte &#x017F;ind nun zwar auf &#x017F;ichere Wei&#x017F;e verboten, weil &#x017F;ie leicht<lb/>
zum Wucher Anlaß geben ko&#x0364;nnen, indem man dasjenige, was<lb/>
der Gla&#x0364;ubiger auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e erha&#x0364;lt, nicht &#x017F;o genau u&#x0364;ber&#x017F;chla-<lb/>
gen kan. Allein bey na&#x0364;herer Pru&#x0364;fung wird man finden, daß<lb/>
die&#x017F;er Contrakt, wenn er anders genau berechnet i&#x017F;t, dem<lb/>
Schuldner alles lei&#x017F;te, was er insgemein zu wu&#x0364;n&#x017F;chen pflegt.<lb/>
Mit Hu&#x0364;lfe de&#x017F;&#x017F;elben zahlet er in leichten unmerklichen Termi-<lb/>
nen ab; das Geld, womit der Gla&#x0364;ubiger bezahlt wird, ko&#x0364;mmt<lb/>
ihm nicht in die Ha&#x0364;nde, und geht ihm nach einer richtigen<lb/>
Folge auch nicht durch die Finger; der Gla&#x0364;ubiger nimmt &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ca-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0248] Vorſchlag zur Erleichterung es auf Wechſel, auf bewegliches Pfand oder auf perſoͤnlichen Credit thun, und keine Hypothek am Grunde haben. Der Eigenthuͤmer eines Guts kan zu der Erde nicht ſagen: Gieb mir nach einem halben Jahre ſo viel Geld wieder, als ich fuͤr mein Gut ausgelegt habe. Dennoch ſinken die liegenden Gruͤnde darum nicht in ihrem Werth. Warum ſollte dann der Herr einer Renteverſchreibung mehr Recht haben? Oder kan man fuͤrchten, daß ſich weniger Rente- als Grundkaͤufer finden wuͤrden? Unſre Einbildung muß nur erſt wieder recht gewoͤhnet werden, und jeder wird gern Rente kaufen, wenn er nicht mehr auf Zinſen leihen kan. XXVIII. Vorſchlag zur Erleichterung der hofge- ſeſſenen Schuldner. Wenn ein Landmann ſeinem Glaͤubiger einiges Land uͤberlaͤßt, um ſich aus der Nutzung deſſelben ſo wohl wegen des Hauptſtuhls als der Zinſen bezahlt zu machen: ſo nennen wir dieſes Todbau oder Todſaat. Dergleichen Con- trakte ſind nun zwar auf ſichere Weiſe verboten, weil ſie leicht zum Wucher Anlaß geben koͤnnen, indem man dasjenige, was der Glaͤubiger auf dieſe Weiſe erhaͤlt, nicht ſo genau uͤberſchla- gen kan. Allein bey naͤherer Pruͤfung wird man finden, daß dieſer Contrakt, wenn er anders genau berechnet iſt, dem Schuldner alles leiſte, was er insgemein zu wuͤnſchen pflegt. Mit Huͤlfe deſſelben zahlet er in leichten unmerklichen Termi- nen ab; das Geld, womit der Glaͤubiger bezahlt wird, koͤmmt ihm nicht in die Haͤnde, und geht ihm nach einer richtigen Folge auch nicht durch die Finger; der Glaͤubiger nimmt ſein Ca-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/248
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/248>, abgerufen am 26.04.2018.