Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Verkauf der Frucht auf dem Halme

Hier machte der Alte eine Pause und sahe seinem Freunde
ins Auge das von Thränen überfloß. Für ihn selbst war die-
ses eine Geschichte die er schon sehr oft überdacht hatte. Eine
einzige Thräne entfiel seinem Auge und er fuhr fort.....

Es kan dieses noch fortgesetzt werden. Der Stof dazu
liegt in the men of Feelings. Vorerst aber wollen wir hier
abbrechen, nachdem der Held Trüwart gestorben. Ich meine,
daß dieses der erste Hund sey, mit dem sich ein Trauerspiel
geendiget hat. Es ist aber auch ein ländliches Trauerspiel.



XXXI.
Der Verkauf der Frucht auf dem Halme
ist eher zu begünstigen als einzuschränken.

Es wird im Stifte Oßnabrück jährlich viele Saat auf dem
Felde, oder vieles Korn auf dem Halme verkaufe; ei-
nige säen mit Fleiß mehr aus, wie sie zu erndten gedenken,
und suchen hernach ihren Vortheil in dem Verkauf der grü-
nen Frucht. Andre, welche sonst ihrer Einrichtung halber
etwas Ackerbau treiben müsten, unterlassen diesen, weil sie
hiernächst so viel wie sie gebrauchen auf dem Felde haben kön-
nen; und es kan diese Art der Wirthschaft für beyde Theile
vortheilhaft seyn, indem derjenige, der die Pferde hat, gleich-
sam der Verleger aller derjenigen wird, die keine halten und
anstatt ihnen täglich für lohn zu dienen, die ganze Ackerbe-
stellung auf seine Rechnung und Gefahr thut. Gesetzt, ich
wollte einen Acker selbst bestellen; nun müste ich darauf Acht
geben, daß er recht gepflüget, gedünget und bestellet würde;
ich müste zusehen, daß mir durch Treiben, Fahren oder

Tre-
Der Verkauf der Frucht auf dem Halme

Hier machte der Alte eine Pauſe und ſahe ſeinem Freunde
ins Auge das von Thraͤnen uͤberfloß. Fuͤr ihn ſelbſt war die-
ſes eine Geſchichte die er ſchon ſehr oft uͤberdacht hatte. Eine
einzige Thraͤne entfiel ſeinem Auge und er fuhr fort.....

Es kan dieſes noch fortgeſetzt werden. Der Stof dazu
liegt in the men of Feelings. Vorerſt aber wollen wir hier
abbrechen, nachdem der Held Truͤwart geſtorben. Ich meine,
daß dieſes der erſte Hund ſey, mit dem ſich ein Trauerſpiel
geendiget hat. Es iſt aber auch ein ländliches Trauerſpiel.



XXXI.
Der Verkauf der Frucht auf dem Halme
iſt eher zu beguͤnſtigen als einzuſchraͤnken.

Es wird im Stifte Oßnabruͤck jaͤhrlich viele Saat auf dem
Felde, oder vieles Korn auf dem Halme verkaufe; ei-
nige ſaͤen mit Fleiß mehr aus, wie ſie zu erndten gedenken,
und ſuchen hernach ihren Vortheil in dem Verkauf der gruͤ-
nen Frucht. Andre, welche ſonſt ihrer Einrichtung halber
etwas Ackerbau treiben muͤſten, unterlaſſen dieſen, weil ſie
hiernaͤchſt ſo viel wie ſie gebrauchen auf dem Felde haben koͤn-
nen; und es kan dieſe Art der Wirthſchaft fuͤr beyde Theile
vortheilhaft ſeyn, indem derjenige, der die Pferde hat, gleich-
ſam der Verleger aller derjenigen wird, die keine halten und
anſtatt ihnen taͤglich fuͤr lohn zu dienen, die ganze Ackerbe-
ſtellung auf ſeine Rechnung und Gefahr thut. Geſetzt, ich
wollte einen Acker ſelbſt beſtellen; nun muͤſte ich darauf Acht
geben, daß er recht gepfluͤget, geduͤnget und beſtellet wuͤrde;
ich muͤſte zuſehen, daß mir durch Treiben, Fahren oder

Tre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0260" n="242"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Verkauf der Frucht auf dem Halme</hi> </fw><lb/>
        <p>Hier machte der Alte eine Pau&#x017F;e und &#x017F;ahe &#x017F;einem Freunde<lb/>
ins Auge das von Thra&#x0364;nen u&#x0364;berfloß. Fu&#x0364;r ihn &#x017F;elb&#x017F;t war die-<lb/>
&#x017F;es eine Ge&#x017F;chichte die er &#x017F;chon &#x017F;ehr oft u&#x0364;berdacht hatte. Eine<lb/>
einzige Thra&#x0364;ne entfiel &#x017F;einem Auge und er fuhr fort.....</p><lb/>
        <p>Es kan die&#x017F;es noch fortge&#x017F;etzt werden. Der Stof dazu<lb/>
liegt in <hi rendition="#aq">the men of Feelings.</hi> Vorer&#x017F;t aber wollen wir hier<lb/>
abbrechen, nachdem der Held Tru&#x0364;wart ge&#x017F;torben. Ich meine,<lb/>
daß die&#x017F;es der er&#x017F;te Hund &#x017F;ey, mit dem &#x017F;ich ein Trauer&#x017F;piel<lb/>
geendiget hat. Es i&#x017F;t aber auch ein <hi rendition="#fr">ländliches</hi> Trauer&#x017F;piel.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi><lb/>
Der Verkauf der Frucht auf dem Halme<lb/>
i&#x017F;t eher zu begu&#x0364;n&#x017F;tigen als einzu&#x017F;chra&#x0364;nken.</hi> </head><lb/>
        <p>Es wird im Stifte Oßnabru&#x0364;ck ja&#x0364;hrlich viele Saat auf dem<lb/>
Felde, oder vieles Korn auf dem Halme verkaufe; ei-<lb/>
nige &#x017F;a&#x0364;en mit Fleiß mehr aus, wie &#x017F;ie zu erndten gedenken,<lb/>
und &#x017F;uchen hernach ihren Vortheil in dem Verkauf der gru&#x0364;-<lb/>
nen Frucht. Andre, welche &#x017F;on&#x017F;t ihrer Einrichtung halber<lb/>
etwas Ackerbau treiben mu&#x0364;&#x017F;ten, unterla&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;en, weil &#x017F;ie<lb/>
hierna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;o viel wie &#x017F;ie gebrauchen auf dem Felde haben ko&#x0364;n-<lb/>
nen; und es kan die&#x017F;e Art der Wirth&#x017F;chaft fu&#x0364;r beyde Theile<lb/>
vortheilhaft &#x017F;eyn, indem derjenige, der die Pferde hat, gleich-<lb/>
&#x017F;am der Verleger aller derjenigen wird, die keine halten und<lb/>
an&#x017F;tatt ihnen ta&#x0364;glich fu&#x0364;r lohn zu dienen, die ganze Ackerbe-<lb/>
&#x017F;tellung auf &#x017F;eine Rechnung und Gefahr thut. Ge&#x017F;etzt, ich<lb/>
wollte einen Acker &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tellen; nun mu&#x0364;&#x017F;te ich darauf Acht<lb/>
geben, daß er recht gepflu&#x0364;get, gedu&#x0364;nget und be&#x017F;tellet wu&#x0364;rde;<lb/>
ich mu&#x0364;&#x017F;te zu&#x017F;ehen, daß mir durch Treiben, Fahren oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tre-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0260] Der Verkauf der Frucht auf dem Halme Hier machte der Alte eine Pauſe und ſahe ſeinem Freunde ins Auge das von Thraͤnen uͤberfloß. Fuͤr ihn ſelbſt war die- ſes eine Geſchichte die er ſchon ſehr oft uͤberdacht hatte. Eine einzige Thraͤne entfiel ſeinem Auge und er fuhr fort..... Es kan dieſes noch fortgeſetzt werden. Der Stof dazu liegt in the men of Feelings. Vorerſt aber wollen wir hier abbrechen, nachdem der Held Truͤwart geſtorben. Ich meine, daß dieſes der erſte Hund ſey, mit dem ſich ein Trauerſpiel geendiget hat. Es iſt aber auch ein ländliches Trauerſpiel. XXXI. Der Verkauf der Frucht auf dem Halme iſt eher zu beguͤnſtigen als einzuſchraͤnken. Es wird im Stifte Oßnabruͤck jaͤhrlich viele Saat auf dem Felde, oder vieles Korn auf dem Halme verkaufe; ei- nige ſaͤen mit Fleiß mehr aus, wie ſie zu erndten gedenken, und ſuchen hernach ihren Vortheil in dem Verkauf der gruͤ- nen Frucht. Andre, welche ſonſt ihrer Einrichtung halber etwas Ackerbau treiben muͤſten, unterlaſſen dieſen, weil ſie hiernaͤchſt ſo viel wie ſie gebrauchen auf dem Felde haben koͤn- nen; und es kan dieſe Art der Wirthſchaft fuͤr beyde Theile vortheilhaft ſeyn, indem derjenige, der die Pferde hat, gleich- ſam der Verleger aller derjenigen wird, die keine halten und anſtatt ihnen taͤglich fuͤr lohn zu dienen, die ganze Ackerbe- ſtellung auf ſeine Rechnung und Gefahr thut. Geſetzt, ich wollte einen Acker ſelbſt beſtellen; nun muͤſte ich darauf Acht geben, daß er recht gepfluͤget, geduͤnget und beſtellet wuͤrde; ich muͤſte zuſehen, daß mir durch Treiben, Fahren oder Tre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/260
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/260>, abgerufen am 22.04.2018.