Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schreiben einer betagten Jungfer


XXXXVIII.
Schreiben einer betagten Jungfer an den
Stifter der Wittwencasse zu ****

O mein Herr, Sie haben es nie empfunden, was es
für eine grausame Sache für ein lediges und betagtes
Frauenzimmer sey, von der Gnade seiner Verwandten ab-
zuhangen; wie erschrecklich es sey, den Stolz und die Ver-
achtung kleiner naseweisen Niecen mit Freundlichkeit zu er-
wiedern; was die ungesitteten Spöttereyen und die hämischen
Anmerkungen aufgeschossener Vettern für nagende Wunden in
ein empfindliches Herz schlagen; und wie sauer es einem
werde, jeden geringen Dienst von einem durch solche Exempel
verhetzten und boshaften Gesinde zu erkaufen; sonst würden
Sie für ein bejahrtes lediges Frauenzimmer eben so gut wie
für hübsche junge Wittwen gesorget haben.

Ich bin jetzt 58 Jahr alt; und die Frau Oberamtmännin
bey deren Kinder ich die Stelle einer Tante Lore, oder wenn
Sie den rechten Namen wissen wollen, einer Kinderwärterin
vertrete, ist meines seligen Brudern Tochter. Hier bin ich
der tägliche Spott von sechs verzogenen Kindern, und diese
Ehre muß ich gegen ihre stolze Mutter, die ich, Gott er-
barme es! von den Windeln an gewartet habe, mit unter-
thänigen Dank erkennen, weil ich meine besten Jahre in mei-
nes Brudern Haushaltung aufgeopfert, und da ich nicht für
Geld gedienet, auch nichts erübriget, und keine Hoffnung
habe, von Fremden, denen ich nicht mehr nütze werden kan,
aufgenommen zu werden. Eine grausamere Situation für
ein empfindliches Frauenzimmer ist schwerlich zu gedenken.

Oft
Schreiben einer betagten Jungfer


XXXXVIII.
Schreiben einer betagten Jungfer an den
Stifter der Wittwencaſſe zu ****

O mein Herr, Sie haben es nie empfunden, was es
fuͤr eine grauſame Sache fuͤr ein lediges und betagtes
Frauenzimmer ſey, von der Gnade ſeiner Verwandten ab-
zuhangen; wie erſchrecklich es ſey, den Stolz und die Ver-
achtung kleiner naſeweiſen Niecen mit Freundlichkeit zu er-
wiedern; was die ungeſitteten Spoͤttereyen und die haͤmiſchen
Anmerkungen aufgeſchoſſener Vettern fuͤr nagende Wunden in
ein empfindliches Herz ſchlagen; und wie ſauer es einem
werde, jeden geringen Dienſt von einem durch ſolche Exempel
verhetzten und boshaften Geſinde zu erkaufen; ſonſt wuͤrden
Sie fuͤr ein bejahrtes lediges Frauenzimmer eben ſo gut wie
fuͤr huͤbſche junge Wittwen geſorget haben.

Ich bin jetzt 58 Jahr alt; und die Frau Oberamtmaͤnnin
bey deren Kinder ich die Stelle einer Tante Lore, oder wenn
Sie den rechten Namen wiſſen wollen, einer Kinderwaͤrterin
vertrete, iſt meines ſeligen Brudern Tochter. Hier bin ich
der taͤgliche Spott von ſechs verzogenen Kindern, und dieſe
Ehre muß ich gegen ihre ſtolze Mutter, die ich, Gott er-
barme es! von den Windeln an gewartet habe, mit unter-
thaͤnigen Dank erkennen, weil ich meine beſten Jahre in mei-
nes Brudern Haushaltung aufgeopfert, und da ich nicht fuͤr
Geld gedienet, auch nichts eruͤbriget, und keine Hoffnung
habe, von Fremden, denen ich nicht mehr nuͤtze werden kan,
aufgenommen zu werden. Eine grauſamere Situation fuͤr
ein empfindliches Frauenzimmer iſt ſchwerlich zu gedenken.

Oft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0330" n="312"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schreiben einer betagten Jungfer</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXVIII.</hi><lb/>
Schreiben einer betagten Jungfer an den<lb/>
Stifter der Wittwenca&#x017F;&#x017F;e zu ****</hi> </head><lb/>
        <p>O mein Herr, Sie haben es nie empfunden, was es<lb/>
fu&#x0364;r eine grau&#x017F;ame Sache fu&#x0364;r ein lediges und betagtes<lb/>
Frauenzimmer &#x017F;ey, von der Gnade &#x017F;einer Verwandten ab-<lb/>
zuhangen; wie er&#x017F;chrecklich es &#x017F;ey, den Stolz und die Ver-<lb/>
achtung kleiner na&#x017F;ewei&#x017F;en Niecen mit Freundlichkeit zu er-<lb/>
wiedern; was die unge&#x017F;itteten Spo&#x0364;ttereyen und die ha&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Anmerkungen aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ener Vettern fu&#x0364;r nagende Wunden in<lb/>
ein empfindliches Herz &#x017F;chlagen; und wie &#x017F;auer es einem<lb/>
werde, jeden geringen Dien&#x017F;t von einem durch &#x017F;olche Exempel<lb/>
verhetzten und boshaften Ge&#x017F;inde zu erkaufen; &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden<lb/>
Sie fu&#x0364;r ein bejahrtes lediges Frauenzimmer eben &#x017F;o gut wie<lb/>
fu&#x0364;r hu&#x0364;b&#x017F;che junge Wittwen ge&#x017F;orget haben.</p><lb/>
        <p>Ich bin jetzt 58 Jahr alt; und die Frau Oberamtma&#x0364;nnin<lb/>
bey deren Kinder ich die Stelle einer Tante Lore, oder wenn<lb/>
Sie den rechten Namen wi&#x017F;&#x017F;en wollen, einer Kinderwa&#x0364;rterin<lb/>
vertrete, i&#x017F;t meines &#x017F;eligen Brudern Tochter. Hier bin ich<lb/>
der ta&#x0364;gliche Spott von &#x017F;echs verzogenen Kindern, und die&#x017F;e<lb/>
Ehre muß ich gegen ihre &#x017F;tolze Mutter, die ich, Gott er-<lb/>
barme es! von den Windeln an gewartet habe, mit unter-<lb/>
tha&#x0364;nigen Dank erkennen, weil ich meine be&#x017F;ten Jahre in mei-<lb/>
nes Brudern Haushaltung aufgeopfert, und da ich nicht fu&#x0364;r<lb/>
Geld gedienet, auch nichts eru&#x0364;briget, und keine Hoffnung<lb/>
habe, von Fremden, denen ich nicht mehr nu&#x0364;tze werden kan,<lb/>
aufgenommen zu werden. Eine grau&#x017F;amere Situation fu&#x0364;r<lb/>
ein empfindliches Frauenzimmer i&#x017F;t &#x017F;chwerlich zu gedenken.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Oft</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0330] Schreiben einer betagten Jungfer XXXXVIII. Schreiben einer betagten Jungfer an den Stifter der Wittwencaſſe zu **** O mein Herr, Sie haben es nie empfunden, was es fuͤr eine grauſame Sache fuͤr ein lediges und betagtes Frauenzimmer ſey, von der Gnade ſeiner Verwandten ab- zuhangen; wie erſchrecklich es ſey, den Stolz und die Ver- achtung kleiner naſeweiſen Niecen mit Freundlichkeit zu er- wiedern; was die ungeſitteten Spoͤttereyen und die haͤmiſchen Anmerkungen aufgeſchoſſener Vettern fuͤr nagende Wunden in ein empfindliches Herz ſchlagen; und wie ſauer es einem werde, jeden geringen Dienſt von einem durch ſolche Exempel verhetzten und boshaften Geſinde zu erkaufen; ſonſt wuͤrden Sie fuͤr ein bejahrtes lediges Frauenzimmer eben ſo gut wie fuͤr huͤbſche junge Wittwen geſorget haben. Ich bin jetzt 58 Jahr alt; und die Frau Oberamtmaͤnnin bey deren Kinder ich die Stelle einer Tante Lore, oder wenn Sie den rechten Namen wiſſen wollen, einer Kinderwaͤrterin vertrete, iſt meines ſeligen Brudern Tochter. Hier bin ich der taͤgliche Spott von ſechs verzogenen Kindern, und dieſe Ehre muß ich gegen ihre ſtolze Mutter, die ich, Gott er- barme es! von den Windeln an gewartet habe, mit unter- thaͤnigen Dank erkennen, weil ich meine beſten Jahre in mei- nes Brudern Haushaltung aufgeopfert, und da ich nicht fuͤr Geld gedienet, auch nichts eruͤbriget, und keine Hoffnung habe, von Fremden, denen ich nicht mehr nuͤtze werden kan, aufgenommen zu werden. Eine grauſamere Situation fuͤr ein empfindliches Frauenzimmer iſt ſchwerlich zu gedenken. Oft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/330
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/330>, abgerufen am 22.04.2018.