Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


LXXIX.
Ueber die Erziehung der Land-
leute Kinder.

Ich weis nicht, was unsern Herrn Cantor in den Kopf
kommt. Alle Jungen und Mädgen sollen lesen und
schreiben lernen; dabey predigt er ihnen einen Catechismus,
der ist so dick wie mein Gesangbuch, und wenn er von der
Kinderzucht spricht: so sagt er weiter nichts, als wie glücklich
die Kinder sind, die nicht wie die Heyden aufwachsen, sondern
lesen und schreiben und auf alle Fragen antworten können.

Nun soll mich zwar der Himmel wohl dafür bewahren,
daß ich unsern Herrn Cantor meistern sollte. Allein ich fühle
doch, daß die Kinder mehr zur Handarbeit angeführet und
dazu von Jugend auf gewöhnet werden müßten: ich fühle,
daß das viele Buchstabiren und Schulgehen unsere Jugend
vom Spinnerocken zieht, und daß jetzt kein einziger Junge
mehr im Kirchspiele sey, der täglich drey Strümpfe knütten
kan, da sie es in meiner Jugend doch alle konnten. Ich habe
nun mein achzigstes Jahr erreicht, und kan sagen, daß ich die
Welt von hinten und von forn gesehen habe. Allein unter
allen, die mit mir aufgewachsen sind, war kein einziger, der
schreiben lernte. Man sahe dies als eine Art von bürgerlicher
Beschäftigung an, die blos in den Städten und von Leuten,
die keinen Ackerbau und keine Viehzucht hätten, getrieben
werden müßte. Das Lesen, wie mir mein Vater sagte, wäre
erst in seiner Jugend unter den Landleuten Mode geworden;
und dieser hätte es noch wohl von seinem Vater gehört, daß
in seiner Kindheit das ganze Jahr hindurch nur drey Gesänge

in
D d 5


LXXIX.
Ueber die Erziehung der Land-
leute Kinder.

Ich weis nicht, was unſern Herrn Cantor in den Kopf
kommt. Alle Jungen und Maͤdgen ſollen leſen und
ſchreiben lernen; dabey predigt er ihnen einen Catechiſmus,
der iſt ſo dick wie mein Geſangbuch, und wenn er von der
Kinderzucht ſpricht: ſo ſagt er weiter nichts, als wie gluͤcklich
die Kinder ſind, die nicht wie die Heyden aufwachſen, ſondern
leſen und ſchreiben und auf alle Fragen antworten koͤnnen.

Nun ſoll mich zwar der Himmel wohl dafuͤr bewahren,
daß ich unſern Herrn Cantor meiſtern ſollte. Allein ich fuͤhle
doch, daß die Kinder mehr zur Handarbeit angefuͤhret und
dazu von Jugend auf gewoͤhnet werden muͤßten: ich fuͤhle,
daß das viele Buchſtabiren und Schulgehen unſere Jugend
vom Spinnerocken zieht, und daß jetzt kein einziger Junge
mehr im Kirchſpiele ſey, der taͤglich drey Struͤmpfe knuͤtten
kan, da ſie es in meiner Jugend doch alle konnten. Ich habe
nun mein achzigſtes Jahr erreicht, und kan ſagen, daß ich die
Welt von hinten und von forn geſehen habe. Allein unter
allen, die mit mir aufgewachſen ſind, war kein einziger, der
ſchreiben lernte. Man ſahe dies als eine Art von buͤrgerlicher
Beſchaͤftigung an, die blos in den Staͤdten und von Leuten,
die keinen Ackerbau und keine Viehzucht haͤtten, getrieben
werden muͤßte. Das Leſen, wie mir mein Vater ſagte, waͤre
erſt in ſeiner Jugend unter den Landleuten Mode geworden;
und dieſer haͤtte es noch wohl von ſeinem Vater gehoͤrt, daß
in ſeiner Kindheit das ganze Jahr hindurch nur drey Geſaͤnge

in
D d 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0459" n="441"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXIX.</hi><lb/>
Ueber die Erziehung der Land-<lb/>
leute Kinder.</hi> </head><lb/>
        <p>Ich weis nicht, was un&#x017F;ern Herrn Cantor in den Kopf<lb/>
kommt. Alle Jungen und Ma&#x0364;dgen &#x017F;ollen le&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chreiben lernen; dabey predigt er ihnen einen Catechi&#x017F;mus,<lb/>
der i&#x017F;t &#x017F;o dick wie mein Ge&#x017F;angbuch, und wenn er von der<lb/>
Kinderzucht &#x017F;pricht: &#x017F;o &#x017F;agt er weiter nichts, als wie glu&#x0364;cklich<lb/>
die Kinder &#x017F;ind, die nicht wie die Heyden aufwach&#x017F;en, &#x017F;ondern<lb/>
le&#x017F;en und &#x017F;chreiben und auf alle Fragen antworten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Nun &#x017F;oll mich zwar der Himmel wohl dafu&#x0364;r bewahren,<lb/>
daß ich un&#x017F;ern Herrn Cantor mei&#x017F;tern &#x017F;ollte. Allein ich fu&#x0364;hle<lb/>
doch, daß die Kinder mehr zur Handarbeit angefu&#x0364;hret und<lb/>
dazu von Jugend auf gewo&#x0364;hnet werden mu&#x0364;ßten: ich fu&#x0364;hle,<lb/>
daß das viele Buch&#x017F;tabiren und Schulgehen un&#x017F;ere Jugend<lb/>
vom Spinnerocken zieht, und daß jetzt kein einziger Junge<lb/>
mehr im Kirch&#x017F;piele &#x017F;ey, der ta&#x0364;glich drey Stru&#x0364;mpfe knu&#x0364;tten<lb/>
kan, da &#x017F;ie es in meiner Jugend doch alle konnten. Ich habe<lb/>
nun mein achzig&#x017F;tes Jahr erreicht, und kan &#x017F;agen, daß ich die<lb/>
Welt von hinten und von forn ge&#x017F;ehen habe. Allein unter<lb/>
allen, die mit mir aufgewach&#x017F;en &#x017F;ind, war kein einziger, der<lb/>
&#x017F;chreiben lernte. Man &#x017F;ahe dies als eine Art von bu&#x0364;rgerlicher<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung an, die blos in den Sta&#x0364;dten und von Leuten,<lb/>
die keinen Ackerbau und keine Viehzucht ha&#x0364;tten, getrieben<lb/>
werden mu&#x0364;ßte. Das Le&#x017F;en, wie mir mein Vater &#x017F;agte, wa&#x0364;re<lb/>
er&#x017F;t in &#x017F;einer Jugend unter den Landleuten Mode geworden;<lb/>
und die&#x017F;er ha&#x0364;tte es noch wohl von &#x017F;einem Vater geho&#x0364;rt, daß<lb/>
in &#x017F;einer Kindheit das ganze Jahr hindurch nur drey Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 5</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0459] LXXIX. Ueber die Erziehung der Land- leute Kinder. Ich weis nicht, was unſern Herrn Cantor in den Kopf kommt. Alle Jungen und Maͤdgen ſollen leſen und ſchreiben lernen; dabey predigt er ihnen einen Catechiſmus, der iſt ſo dick wie mein Geſangbuch, und wenn er von der Kinderzucht ſpricht: ſo ſagt er weiter nichts, als wie gluͤcklich die Kinder ſind, die nicht wie die Heyden aufwachſen, ſondern leſen und ſchreiben und auf alle Fragen antworten koͤnnen. Nun ſoll mich zwar der Himmel wohl dafuͤr bewahren, daß ich unſern Herrn Cantor meiſtern ſollte. Allein ich fuͤhle doch, daß die Kinder mehr zur Handarbeit angefuͤhret und dazu von Jugend auf gewoͤhnet werden muͤßten: ich fuͤhle, daß das viele Buchſtabiren und Schulgehen unſere Jugend vom Spinnerocken zieht, und daß jetzt kein einziger Junge mehr im Kirchſpiele ſey, der taͤglich drey Struͤmpfe knuͤtten kan, da ſie es in meiner Jugend doch alle konnten. Ich habe nun mein achzigſtes Jahr erreicht, und kan ſagen, daß ich die Welt von hinten und von forn geſehen habe. Allein unter allen, die mit mir aufgewachſen ſind, war kein einziger, der ſchreiben lernte. Man ſahe dies als eine Art von buͤrgerlicher Beſchaͤftigung an, die blos in den Staͤdten und von Leuten, die keinen Ackerbau und keine Viehzucht haͤtten, getrieben werden muͤßte. Das Leſen, wie mir mein Vater ſagte, waͤre erſt in ſeiner Jugend unter den Landleuten Mode geworden; und dieſer haͤtte es noch wohl von ſeinem Vater gehoͤrt, daß in ſeiner Kindheit das ganze Jahr hindurch nur drey Geſaͤnge in D d 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/459
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/459>, abgerufen am 22.04.2018.