Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Der junge Rath.
nen Anständigkeit leistete, die er in seiner Gewalt hatte, zog
diese ihm den Mann vor, der ihr rundweg ohne viele Frisur
diente; und fand es abgeschmackt, daß sie für jede Kleinigkeit
ein zugeschnittenes Compliment machen sollte. Eine Wittwe
welche die gerechteste Forderung an die Cammer hatte, und
sich bey ihm melden ließ, ward nicht vorgelassen, weil er hörte,
daß sie keinen guten Ton im Vortrag hatte; und der Fürst,
der zuletzt von allem was vorgieng auf das genaueste unter-
richtet wurde, bezeugte ihm eine völlige Verachtung.

Selimor, der so vielen Unglücksfällen nicht widerstehen
konnte, entzog sich endlich der feinen Welt, und starb, weil
er niemanden mehr gefallen konnte. Der einzige Hofbild-
hauer erbarmte sich seiner, und setzte ihm ein Denkmahl,
woran jeder die Draperie bewunderte, und die Figur welche
weder Größe noch Charakter und Erfindung zeigte, mit
Gleichgültigkeit ansah.



XCII.
Die geographische Lage der Stadt
Oßnabrück.

Ehe ich Ihnen schreibe, wie die Beobachtungen, welche der
Herr Prof. Lichtenberg von Göttingen, über die geo-
graphische Lage unsrer Stadt mit Erlaubniß S. K. Maj. tan-
gestellet hat, ausgefallen seyn, muß ich Ihnen zur freudigen
Rachricht sagen, daß die Charte, welche der edle Patriot,
unser rechtschaffener Herr Oberstlieutenant von dem Busche
von unserm Stiffte aufgenommen hat, und der zu Ehren die
hiesige Landschaft jene Beobachtungen hat anstellen lassen,

merk-
H h 5

Der junge Rath.
nen Anſtaͤndigkeit leiſtete, die er in ſeiner Gewalt hatte, zog
dieſe ihm den Mann vor, der ihr rundweg ohne viele Friſur
diente; und fand es abgeſchmackt, daß ſie fuͤr jede Kleinigkeit
ein zugeſchnittenes Compliment machen ſollte. Eine Wittwe
welche die gerechteſte Forderung an die Cammer hatte, und
ſich bey ihm melden ließ, ward nicht vorgelaſſen, weil er hoͤrte,
daß ſie keinen guten Ton im Vortrag hatte; und der Fuͤrſt,
der zuletzt von allem was vorgieng auf das genaueſte unter-
richtet wurde, bezeugte ihm eine voͤllige Verachtung.

Selimor, der ſo vielen Ungluͤcksfaͤllen nicht widerſtehen
konnte, entzog ſich endlich der feinen Welt, und ſtarb, weil
er niemanden mehr gefallen konnte. Der einzige Hofbild-
hauer erbarmte ſich ſeiner, und ſetzte ihm ein Denkmahl,
woran jeder die Draperie bewunderte, und die Figur welche
weder Groͤße noch Charakter und Erfindung zeigte, mit
Gleichguͤltigkeit anſah.



XCII.
Die geographiſche Lage der Stadt
Oßnabruͤck.

Ehe ich Ihnen ſchreibe, wie die Beobachtungen, welche der
Herr Prof. Lichtenberg von Goͤttingen, uͤber die geo-
graphiſche Lage unſrer Stadt mit Erlaubniß S. K. Maj. tan-
geſtellet hat, ausgefallen ſeyn, muß ich Ihnen zur freudigen
Rachricht ſagen, daß die Charte, welche der edle Patriot,
unſer rechtſchaffener Herr Oberſtlieutenant von dem Buſche
von unſerm Stiffte aufgenommen hat, und der zu Ehren die
hieſige Landſchaft jene Beobachtungen hat anſtellen laſſen,

merk-
H h 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0507" n="489"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der junge Rath.</hi></fw><lb/>
nen An&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit lei&#x017F;tete, die er in &#x017F;einer Gewalt hatte, zog<lb/>
die&#x017F;e ihm den Mann vor, der ihr rundweg ohne viele Fri&#x017F;ur<lb/>
diente; und fand es abge&#x017F;chmackt, daß &#x017F;ie fu&#x0364;r jede Kleinigkeit<lb/>
ein zuge&#x017F;chnittenes Compliment machen &#x017F;ollte. Eine Wittwe<lb/>
welche die gerechte&#x017F;te Forderung an die Cammer hatte, und<lb/>
&#x017F;ich bey ihm melden ließ, ward nicht vorgela&#x017F;&#x017F;en, weil er ho&#x0364;rte,<lb/>
daß &#x017F;ie keinen guten Ton im Vortrag hatte; und der Fu&#x0364;r&#x017F;t,<lb/>
der zuletzt von allem was vorgieng auf das genaue&#x017F;te unter-<lb/>
richtet wurde, bezeugte ihm eine vo&#x0364;llige Verachtung.</p><lb/>
        <p>Selimor, der &#x017F;o vielen Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;llen nicht wider&#x017F;tehen<lb/>
konnte, entzog &#x017F;ich endlich der feinen Welt, und &#x017F;tarb, weil<lb/>
er niemanden mehr gefallen konnte. Der einzige Hofbild-<lb/>
hauer erbarmte &#x017F;ich &#x017F;einer, und &#x017F;etzte ihm ein Denkmahl,<lb/>
woran jeder die Draperie bewunderte, und die Figur welche<lb/>
weder Gro&#x0364;ße noch Charakter und Erfindung zeigte, mit<lb/>
Gleichgu&#x0364;ltigkeit an&#x017F;ah.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XCII.</hi><lb/>
Die geographi&#x017F;che Lage der Stadt<lb/>
Oßnabru&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <p>Ehe ich Ihnen &#x017F;chreibe, wie die Beobachtungen, welche der<lb/>
Herr Prof. Lichtenberg von Go&#x0364;ttingen, u&#x0364;ber die geo-<lb/>
graphi&#x017F;che Lage un&#x017F;rer Stadt mit Erlaubniß S. K. Maj. tan-<lb/>
ge&#x017F;tellet hat, ausgefallen &#x017F;eyn, muß ich Ihnen zur freudigen<lb/>
Rachricht &#x017F;agen, daß die Charte, welche der edle Patriot,<lb/>
un&#x017F;er recht&#x017F;chaffener Herr Ober&#x017F;tlieutenant von dem Bu&#x017F;che<lb/>
von un&#x017F;erm Stiffte aufgenommen hat, und der zu Ehren die<lb/>
hie&#x017F;ige Land&#x017F;chaft jene Beobachtungen hat an&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 5</fw><fw place="bottom" type="catch">merk-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489/0507] Der junge Rath. nen Anſtaͤndigkeit leiſtete, die er in ſeiner Gewalt hatte, zog dieſe ihm den Mann vor, der ihr rundweg ohne viele Friſur diente; und fand es abgeſchmackt, daß ſie fuͤr jede Kleinigkeit ein zugeſchnittenes Compliment machen ſollte. Eine Wittwe welche die gerechteſte Forderung an die Cammer hatte, und ſich bey ihm melden ließ, ward nicht vorgelaſſen, weil er hoͤrte, daß ſie keinen guten Ton im Vortrag hatte; und der Fuͤrſt, der zuletzt von allem was vorgieng auf das genaueſte unter- richtet wurde, bezeugte ihm eine voͤllige Verachtung. Selimor, der ſo vielen Ungluͤcksfaͤllen nicht widerſtehen konnte, entzog ſich endlich der feinen Welt, und ſtarb, weil er niemanden mehr gefallen konnte. Der einzige Hofbild- hauer erbarmte ſich ſeiner, und ſetzte ihm ein Denkmahl, woran jeder die Draperie bewunderte, und die Figur welche weder Groͤße noch Charakter und Erfindung zeigte, mit Gleichguͤltigkeit anſah. XCII. Die geographiſche Lage der Stadt Oßnabruͤck. Ehe ich Ihnen ſchreibe, wie die Beobachtungen, welche der Herr Prof. Lichtenberg von Goͤttingen, uͤber die geo- graphiſche Lage unſrer Stadt mit Erlaubniß S. K. Maj. tan- geſtellet hat, ausgefallen ſeyn, muß ich Ihnen zur freudigen Rachricht ſagen, daß die Charte, welche der edle Patriot, unſer rechtſchaffener Herr Oberſtlieutenant von dem Buſche von unſerm Stiffte aufgenommen hat, und der zu Ehren die hieſige Landſchaft jene Beobachtungen hat anſtellen laſſen, merk- H h 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/507
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 489. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/507>, abgerufen am 22.08.2018.