Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die liebennswürdige Kokette oder Schreiben etc.
einen heimlichen Knien zu leisten. Der Greis mit dem Barte,
mit den dicken rollenden Thränen, und der zitternden Sprache
der Dankbarkeit, was ist das für ein Liebhaber gegen alle
ihre hohen Frisuren mit angehängten Menschenkörpern! Ad-
dio carissima!
Schaden zuzufügen. Das andre Glas zeigt
eine leutselige Edelfrau vor ihrer ofnen Thür, wie sie dem ei-
nen guten Rath, dem andern Hülfe giebt; Ihr Haus ist wie
sie, edel und anständig, und von einer Menge schöner Häufer
umgeben, die wohlhabenden Einwohnern zugehören müssen.
Ueberall sieht man die Freude und segnende Augen, welche
mit einem dankbaren Blicke nach der guten Frau winken.
Dort tragen hundert Arme Korn vom Hause weg, hier fah-
ren jubelnde Knechte tausend Fuder wieder herein .....

Glauben Sie mir, mein Schatz, daß ich recht gesehen habe.
Eine Frau war es, obgleich mein Mann mir den Kasten ver-
schoben, und ein rechtes Fratzengesicht, woraus man zur
Noth einen Mann machen könnte, vorgerücket hat.



VII.
Gedanken über die Getraidesperre,
an den Deutschen.
a)

Nun wohlan, ich will Ihnen folgende Sätze zugeben:

1) Eine jede Regierung ist verbunden, im Falle der Noth
die Ausfuhr zu sperren, so wie zur Pestzeit die Zu-
fuhr;
a) S. Briefe eines Deutschen über öffentliche Gegenstände
des Vaterlandes. Erste Lieferung: von der Fruchtsperre.
Erfurt 1772.

Die liebennswuͤrdige Kokette oder Schreiben ꝛc.
einen heimlichen Knien zu leiſten. Der Greis mit dem Barte,
mit den dicken rollenden Thraͤnen, und der zitternden Sprache
der Dankbarkeit, was iſt das fuͤr ein Liebhaber gegen alle
ihre hohen Friſuren mit angehaͤngten Menſchenkoͤrpern! Ad-
dio cariſſima!
Schaden zuzufuͤgen. Das andre Glas zeigt
eine leutſelige Edelfrau vor ihrer ofnen Thuͤr, wie ſie dem ei-
nen guten Rath, dem andern Huͤlfe giebt; Ihr Haus iſt wie
ſie, edel und anſtaͤndig, und von einer Menge ſchoͤner Haͤufer
umgeben, die wohlhabenden Einwohnern zugehoͤren muͤſſen.
Ueberall ſieht man die Freude und ſegnende Augen, welche
mit einem dankbaren Blicke nach der guten Frau winken.
Dort tragen hundert Arme Korn vom Hauſe weg, hier fah-
ren jubelnde Knechte tauſend Fuder wieder herein .....

Glauben Sie mir, mein Schatz, daß ich recht geſehen habe.
Eine Frau war es, obgleich mein Mann mir den Kaſten ver-
ſchoben, und ein rechtes Fratzengeſicht, woraus man zur
Noth einen Mann machen koͤnnte, vorgeruͤcket hat.



VII.
Gedanken uͤber die Getraideſperre,
an den Deutſchen.
a)

Nun wohlan, ich will Ihnen folgende Saͤtze zugeben:

1) Eine jede Regierung iſt verbunden, im Falle der Noth
die Ausfuhr zu ſperren, ſo wie zur Peſtzeit die Zu-
fuhr;
a) S. Briefe eines Deutſchen uͤber oͤffentliche Gegenſtaͤnde
des Vaterlandes. Erſte Lieferung: von der Fruchtſperre.
Erfurt 1772.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die liebennswu&#x0364;rdige Kokette oder Schreiben &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
einen heimlichen Knien zu lei&#x017F;ten. Der Greis mit dem Barte,<lb/>
mit den dicken rollenden Thra&#x0364;nen, und der zitternden Sprache<lb/>
der Dankbarkeit, was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Liebhaber gegen alle<lb/>
ihre hohen Fri&#x017F;uren mit angeha&#x0364;ngten Men&#x017F;chenko&#x0364;rpern! <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
dio cari&#x017F;&#x017F;ima!</hi> Schaden zuzufu&#x0364;gen. <hi rendition="#fr">Das andre Glas</hi> zeigt<lb/>
eine leut&#x017F;elige Edelfrau vor ihrer ofnen Thu&#x0364;r, wie &#x017F;ie dem ei-<lb/>
nen guten Rath, dem andern Hu&#x0364;lfe giebt; Ihr Haus i&#x017F;t wie<lb/>
&#x017F;ie, edel und an&#x017F;ta&#x0364;ndig, und von einer Menge &#x017F;cho&#x0364;ner Ha&#x0364;ufer<lb/>
umgeben, die wohlhabenden Einwohnern zugeho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ueberall &#x017F;ieht man die Freude und &#x017F;egnende Augen, welche<lb/>
mit einem dankbaren Blicke nach der guten Frau winken.<lb/>
Dort tragen hundert Arme Korn vom Hau&#x017F;e weg, hier fah-<lb/>
ren jubelnde Knechte tau&#x017F;end Fuder wieder herein .....</p><lb/>
        <p>Glauben Sie mir, mein Schatz, daß ich recht ge&#x017F;ehen habe.<lb/>
Eine Frau war es, obgleich mein Mann mir den Ka&#x017F;ten ver-<lb/>
&#x017F;choben, und ein rechtes Fratzenge&#x017F;icht, woraus man zur<lb/>
Noth einen Mann machen ko&#x0364;nnte, vorgeru&#x0364;cket hat.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Gedanken u&#x0364;ber die Getraide&#x017F;perre,<lb/>
an den Deut&#x017F;chen.</hi> <note place="foot" n="a)">S. Briefe eines <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> u&#x0364;ber o&#x0364;ffentliche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
des Vaterlandes. Er&#x017F;te Lieferung: von der Frucht&#x017F;perre.<lb/>
Erfurt 1772.</note>
        </head><lb/>
        <p>Nun wohlan, ich will Ihnen folgende Sa&#x0364;tze zugeben:</p><lb/>
        <list>
          <item>1) Eine jede Regierung i&#x017F;t verbunden, im Falle der Noth<lb/>
die Ausfuhr zu &#x017F;perren, &#x017F;o wie zur Pe&#x017F;tzeit die Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fuhr;</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0060] Die liebennswuͤrdige Kokette oder Schreiben ꝛc. einen heimlichen Knien zu leiſten. Der Greis mit dem Barte, mit den dicken rollenden Thraͤnen, und der zitternden Sprache der Dankbarkeit, was iſt das fuͤr ein Liebhaber gegen alle ihre hohen Friſuren mit angehaͤngten Menſchenkoͤrpern! Ad- dio cariſſima! Schaden zuzufuͤgen. Das andre Glas zeigt eine leutſelige Edelfrau vor ihrer ofnen Thuͤr, wie ſie dem ei- nen guten Rath, dem andern Huͤlfe giebt; Ihr Haus iſt wie ſie, edel und anſtaͤndig, und von einer Menge ſchoͤner Haͤufer umgeben, die wohlhabenden Einwohnern zugehoͤren muͤſſen. Ueberall ſieht man die Freude und ſegnende Augen, welche mit einem dankbaren Blicke nach der guten Frau winken. Dort tragen hundert Arme Korn vom Hauſe weg, hier fah- ren jubelnde Knechte tauſend Fuder wieder herein ..... Glauben Sie mir, mein Schatz, daß ich recht geſehen habe. Eine Frau war es, obgleich mein Mann mir den Kaſten ver- ſchoben, und ein rechtes Fratzengeſicht, woraus man zur Noth einen Mann machen koͤnnte, vorgeruͤcket hat. VII. Gedanken uͤber die Getraideſperre, an den Deutſchen. a) Nun wohlan, ich will Ihnen folgende Saͤtze zugeben: 1) Eine jede Regierung iſt verbunden, im Falle der Noth die Ausfuhr zu ſperren, ſo wie zur Peſtzeit die Zu- fuhr; a) S. Briefe eines Deutſchen uͤber oͤffentliche Gegenſtaͤnde des Vaterlandes. Erſte Lieferung: von der Fruchtſperre. Erfurt 1772.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/60
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/60>, abgerufen am 22.08.2018.