Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Was ist nicht alles

XXI.
Was ist nicht alles wofür Dauk gefor-
dert wud?


Eine Anecdote von Abdera.

Zu Abdera, einer jetzt nicht unbekannten Stadt, be-
fand sich ein Glockenspiel, und zugleich ein Musi-
cus, der nicht vertragen konnte, daß es im geringsten
falschschlug. Er hatte es sich daher seit langer Zeit zu einem
Geschäft gemacht, so oft das Glockenspiel verstimmt war,
auf den Thurm zu steigen und die Harmonie wieder her-
zustellen. Und jeder Einwohner machte sich ein Vergnü-
gen daraus ihm sofort Nachricht zu bringen, wenn ein
Ton anfieng nachzugeben, da er denn niemals ermangelte,
dem Ueberbringer für diese Nachricht seinen wärmsten
Dank zu erstatten. Jndessen genoß er doch von dem
Klange des Glockenspiels nichts mehr als jeder andrer
Bürger, und er hatte auch weiter keinen Beruf sich
der Harmonie anzunehmen, als seine eigne Liebe zu
derselben.

Nun begab es sich daß das Gewitter in den Kirch-
thurm schlug, und der Schwefeldampf unter den Schin-
deln hervor brach. Sogleich lief jedermann zu dem Mu-
sicus, und sagte ihm, sein liebes Glockenspiel stünde in
der größten Gefahr zu verbrennen. Er ohne sich lange
zu besinnen, lief stracks die Stiegen hinauf, und fand
zum Glück, daß der Blitz nicht gezündet und sein Glocken-
spiel gar nicht beschädiget habe. So bald aber vernah-
men die unten versammleten Abderiten dieses nicht: so re-

deten
Was iſt nicht alles

XXI.
Was iſt nicht alles wofuͤr Dauk gefor-
dert wud?


Eine Anecdote von Abdera.

Zu Abdera, einer jetzt nicht unbekannten Stadt, be-
fand ſich ein Glockenſpiel, und zugleich ein Muſi-
cus, der nicht vertragen konnte, daß es im geringſten
falſchſchlug. Er hatte es ſich daher ſeit langer Zeit zu einem
Geſchaͤft gemacht, ſo oft das Glockenſpiel verſtimmt war,
auf den Thurm zu ſteigen und die Harmonie wieder her-
zuſtellen. Und jeder Einwohner machte ſich ein Vergnuͤ-
gen daraus ihm ſofort Nachricht zu bringen, wenn ein
Ton anfieng nachzugeben, da er denn niemals ermangelte,
dem Ueberbringer fuͤr dieſe Nachricht ſeinen waͤrmſten
Dank zu erſtatten. Jndeſſen genoß er doch von dem
Klange des Glockenſpiels nichts mehr als jeder andrer
Buͤrger, und er hatte auch weiter keinen Beruf ſich
der Harmonie anzunehmen, als ſeine eigne Liebe zu
derſelben.

Nun begab es ſich daß das Gewitter in den Kirch-
thurm ſchlug, und der Schwefeldampf unter den Schin-
deln hervor brach. Sogleich lief jedermann zu dem Mu-
ſicus, und ſagte ihm, ſein liebes Glockenſpiel ſtuͤnde in
der groͤßten Gefahr zu verbrennen. Er ohne ſich lange
zu beſinnen, lief ſtracks die Stiegen hinauf, und fand
zum Gluͤck, daß der Blitz nicht gezuͤndet und ſein Glocken-
ſpiel gar nicht beſchaͤdiget habe. So bald aber vernah-
men die unten verſammleten Abderiten dieſes nicht: ſo re-

deten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0100" n="88"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Was i&#x017F;t nicht alles</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
Was i&#x017F;t nicht alles wofu&#x0364;r Dauk gefor-<lb/>
dert wud?</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Anecdote von Abdera</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>u Abdera, einer jetzt nicht unbekannten Stadt, be-<lb/>
fand &#x017F;ich ein Glocken&#x017F;piel, und zugleich ein Mu&#x017F;i-<lb/>
cus, der nicht vertragen konnte, daß es im gering&#x017F;ten<lb/>
fal&#x017F;ch&#x017F;chlug. Er hatte es &#x017F;ich daher &#x017F;eit langer Zeit zu einem<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft gemacht, &#x017F;o oft das Glocken&#x017F;piel ver&#x017F;timmt war,<lb/>
auf den Thurm zu &#x017F;teigen und die Harmonie wieder her-<lb/>
zu&#x017F;tellen. Und jeder Einwohner machte &#x017F;ich ein Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen daraus ihm &#x017F;ofort Nachricht zu bringen, wenn ein<lb/>
Ton anfieng nachzugeben, da er denn niemals ermangelte,<lb/>
dem Ueberbringer fu&#x0364;r die&#x017F;e Nachricht &#x017F;einen wa&#x0364;rm&#x017F;ten<lb/>
Dank zu er&#x017F;tatten. Jnde&#x017F;&#x017F;en genoß er doch von dem<lb/>
Klange des Glocken&#x017F;piels nichts mehr als jeder andrer<lb/>
Bu&#x0364;rger, und er hatte auch weiter keinen Beruf &#x017F;ich<lb/>
der Harmonie anzunehmen, als &#x017F;eine eigne Liebe zu<lb/>
der&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p>Nun begab es &#x017F;ich daß das Gewitter in den Kirch-<lb/>
thurm &#x017F;chlug, und der Schwefeldampf unter den Schin-<lb/>
deln hervor brach. Sogleich lief jedermann zu dem Mu-<lb/>
&#x017F;icus, und &#x017F;agte ihm, &#x017F;ein liebes Glocken&#x017F;piel &#x017F;tu&#x0364;nde in<lb/>
der gro&#x0364;ßten Gefahr zu verbrennen. Er ohne &#x017F;ich lange<lb/>
zu be&#x017F;innen, lief &#x017F;tracks die Stiegen hinauf, und fand<lb/>
zum Glu&#x0364;ck, daß der Blitz nicht gezu&#x0364;ndet und &#x017F;ein Glocken-<lb/>
&#x017F;piel gar nicht be&#x017F;cha&#x0364;diget habe. So bald aber vernah-<lb/>
men die unten ver&#x017F;ammleten Abderiten die&#x017F;es nicht: &#x017F;o re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0100] Was iſt nicht alles XXI. Was iſt nicht alles wofuͤr Dauk gefor- dert wud? Eine Anecdote von Abdera. Zu Abdera, einer jetzt nicht unbekannten Stadt, be- fand ſich ein Glockenſpiel, und zugleich ein Muſi- cus, der nicht vertragen konnte, daß es im geringſten falſchſchlug. Er hatte es ſich daher ſeit langer Zeit zu einem Geſchaͤft gemacht, ſo oft das Glockenſpiel verſtimmt war, auf den Thurm zu ſteigen und die Harmonie wieder her- zuſtellen. Und jeder Einwohner machte ſich ein Vergnuͤ- gen daraus ihm ſofort Nachricht zu bringen, wenn ein Ton anfieng nachzugeben, da er denn niemals ermangelte, dem Ueberbringer fuͤr dieſe Nachricht ſeinen waͤrmſten Dank zu erſtatten. Jndeſſen genoß er doch von dem Klange des Glockenſpiels nichts mehr als jeder andrer Buͤrger, und er hatte auch weiter keinen Beruf ſich der Harmonie anzunehmen, als ſeine eigne Liebe zu derſelben. Nun begab es ſich daß das Gewitter in den Kirch- thurm ſchlug, und der Schwefeldampf unter den Schin- deln hervor brach. Sogleich lief jedermann zu dem Mu- ſicus, und ſagte ihm, ſein liebes Glockenſpiel ſtuͤnde in der groͤßten Gefahr zu verbrennen. Er ohne ſich lange zu beſinnen, lief ſtracks die Stiegen hinauf, und fand zum Gluͤck, daß der Blitz nicht gezuͤndet und ſein Glocken- ſpiel gar nicht beſchaͤdiget habe. So bald aber vernah- men die unten verſammleten Abderiten dieſes nicht: ſo re- deten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/100
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/100>, abgerufen am 19.10.2019.