Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

wofür Dank gefordert wird?
deten sie ihn mit dankbegierigen Augen an. Nun haben
wirs nicht recht gut gemacht, daß wir ihnen gleich Nach-
richt gegeben haben? -- Allerdings, ich danke euch tau-
sendmal -- ich hielt ihnen meinen Eymer schon bereit,
setzte die Frau Oberkirchenvorsteherinn mit einer zärtli-
chen Mine hinzu, -- ich danke auch unterthänig --
Und mein Brunn war zu ihren Diensten, bewillkommete
ihn der Herr Oberkirchenvorsteher -- Gott Lohn es,
Gott Lohn es tausendmal, rief der arme Musicus, und
biß die Zähne zusammen, über die wunderbare Danksucht
der Leute, welche anstatt ihm für seine Entschlossenheit,
womit er Stadt und Kirche zu retten gesucht hatte, zu
danken, noch Dank dafür einsammlen wollten, daß
sie ihm von ihrer eignen Gefahr Nachricht gegeben, und
zu ihrer Rettung das Wasser angeboten hatten.


XXII.
An einen jungen Dichter.

O! Jhre Lieder sind schön, mein Freund, und be-
zaubernd, wenn Sie wollen. Aber darf ich nun
auch wohl fragen, wozu es eigentlich dienen sollte die
Reitzungen der Liebe noch reitzender zu mahlen, und den
Geschmack für den Wein noch mehr zu schärfen? Haben
Liebe und Wein nicht schon ihre natürlichen Reitzungen
für unsre Bedürfnisse, und ist es rathsam das Gewicht,
was schon auf dieser Seite den Ausschlag giebt, noch zu
vermehren?

Ja wenn die Andacht jeden Kuß zur Todsünde ge-
macht hätte, wenn das schöne Geschlecht sich weigerte die
Mühseligkeiten und Gefahren des Ehestandes zu tragen,

oder
F 5

wofuͤr Dank gefordert wird?
deten ſie ihn mit dankbegierigen Augen an. Nun haben
wirs nicht recht gut gemacht, daß wir ihnen gleich Nach-
richt gegeben haben? — Allerdings, ich danke euch tau-
ſendmal — ich hielt ihnen meinen Eymer ſchon bereit,
ſetzte die Frau Oberkirchenvorſteherinn mit einer zaͤrtli-
chen Mine hinzu, — ich danke auch unterthaͤnig —
Und mein Brunn war zu ihren Dienſten, bewillkommete
ihn der Herr Oberkirchenvorſteher — Gott Lohn es,
Gott Lohn es tauſendmal, rief der arme Muſicus, und
biß die Zaͤhne zuſammen, uͤber die wunderbare Dankſucht
der Leute, welche anſtatt ihm fuͤr ſeine Entſchloſſenheit,
womit er Stadt und Kirche zu retten geſucht hatte, zu
danken, noch Dank dafuͤr einſammlen wollten, daß
ſie ihm von ihrer eignen Gefahr Nachricht gegeben, und
zu ihrer Rettung das Waſſer angeboten hatten.


XXII.
An einen jungen Dichter.

O! Jhre Lieder ſind ſchoͤn, mein Freund, und be-
zaubernd, wenn Sie wollen. Aber darf ich nun
auch wohl fragen, wozu es eigentlich dienen ſollte die
Reitzungen der Liebe noch reitzender zu mahlen, und den
Geſchmack fuͤr den Wein noch mehr zu ſchaͤrfen? Haben
Liebe und Wein nicht ſchon ihre natuͤrlichen Reitzungen
fuͤr unſre Beduͤrfniſſe, und iſt es rathſam das Gewicht,
was ſchon auf dieſer Seite den Ausſchlag giebt, noch zu
vermehren?

Ja wenn die Andacht jeden Kuß zur Todſuͤnde ge-
macht haͤtte, wenn das ſchoͤne Geſchlecht ſich weigerte die
Muͤhſeligkeiten und Gefahren des Eheſtandes zu tragen,

oder
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wofu&#x0364;r Dank gefordert wird?</hi></fw><lb/>
deten &#x017F;ie ihn mit dankbegierigen Augen an. Nun haben<lb/>
wirs nicht recht gut gemacht, daß wir ihnen gleich Nach-<lb/>
richt gegeben haben? &#x2014; Allerdings, ich danke euch tau-<lb/>
&#x017F;endmal &#x2014; ich hielt ihnen meinen Eymer &#x017F;chon bereit,<lb/>
&#x017F;etzte die Frau Oberkirchenvor&#x017F;teherinn mit einer za&#x0364;rtli-<lb/>
chen Mine hinzu, &#x2014; ich danke auch untertha&#x0364;nig &#x2014;<lb/>
Und mein Brunn war zu ihren Dien&#x017F;ten, bewillkommete<lb/>
ihn der Herr Oberkirchenvor&#x017F;teher &#x2014; Gott Lohn es,<lb/>
Gott Lohn es tau&#x017F;endmal, rief der arme Mu&#x017F;icus, und<lb/>
biß die Za&#x0364;hne zu&#x017F;ammen, u&#x0364;ber die wunderbare Dank&#x017F;ucht<lb/>
der Leute, welche an&#x017F;tatt ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit,<lb/>
womit er Stadt und Kirche zu retten ge&#x017F;ucht hatte, zu<lb/>
danken, noch Dank dafu&#x0364;r ein&#x017F;ammlen wollten, daß<lb/>
&#x017F;ie ihm von ihrer eignen Gefahr Nachricht gegeben, und<lb/>
zu ihrer Rettung das Wa&#x017F;&#x017F;er angeboten hatten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi><lb/>
An einen jungen Dichter.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>! Jhre Lieder &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n, mein Freund, und be-<lb/>
zaubernd, wenn Sie wollen. Aber darf ich nun<lb/>
auch wohl fragen, wozu es eigentlich dienen &#x017F;ollte die<lb/>
Reitzungen der Liebe noch reitzender zu mahlen, und den<lb/>
Ge&#x017F;chmack fu&#x0364;r den Wein noch mehr zu &#x017F;cha&#x0364;rfen? Haben<lb/>
Liebe und Wein nicht &#x017F;chon ihre natu&#x0364;rlichen Reitzungen<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;re Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, und i&#x017F;t es rath&#x017F;am das Gewicht,<lb/>
was &#x017F;chon auf die&#x017F;er Seite den Aus&#x017F;chlag giebt, noch zu<lb/>
vermehren?</p><lb/>
          <p>Ja wenn die Andacht jeden Kuß zur Tod&#x017F;u&#x0364;nde ge-<lb/>
macht ha&#x0364;tte, wenn das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ich weigerte die<lb/>
Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten und Gefahren des Ehe&#x017F;tandes zu tragen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0101] wofuͤr Dank gefordert wird? deten ſie ihn mit dankbegierigen Augen an. Nun haben wirs nicht recht gut gemacht, daß wir ihnen gleich Nach- richt gegeben haben? — Allerdings, ich danke euch tau- ſendmal — ich hielt ihnen meinen Eymer ſchon bereit, ſetzte die Frau Oberkirchenvorſteherinn mit einer zaͤrtli- chen Mine hinzu, — ich danke auch unterthaͤnig — Und mein Brunn war zu ihren Dienſten, bewillkommete ihn der Herr Oberkirchenvorſteher — Gott Lohn es, Gott Lohn es tauſendmal, rief der arme Muſicus, und biß die Zaͤhne zuſammen, uͤber die wunderbare Dankſucht der Leute, welche anſtatt ihm fuͤr ſeine Entſchloſſenheit, womit er Stadt und Kirche zu retten geſucht hatte, zu danken, noch Dank dafuͤr einſammlen wollten, daß ſie ihm von ihrer eignen Gefahr Nachricht gegeben, und zu ihrer Rettung das Waſſer angeboten hatten. XXII. An einen jungen Dichter. O! Jhre Lieder ſind ſchoͤn, mein Freund, und be- zaubernd, wenn Sie wollen. Aber darf ich nun auch wohl fragen, wozu es eigentlich dienen ſollte die Reitzungen der Liebe noch reitzender zu mahlen, und den Geſchmack fuͤr den Wein noch mehr zu ſchaͤrfen? Haben Liebe und Wein nicht ſchon ihre natuͤrlichen Reitzungen fuͤr unſre Beduͤrfniſſe, und iſt es rathſam das Gewicht, was ſchon auf dieſer Seite den Ausſchlag giebt, noch zu vermehren? Ja wenn die Andacht jeden Kuß zur Todſuͤnde ge- macht haͤtte, wenn das ſchoͤne Geſchlecht ſich weigerte die Muͤhſeligkeiten und Gefahren des Eheſtandes zu tragen, oder F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/101
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/101>, abgerufen am 20.01.2020.