Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXV.
Also sollte man den Zweykämpfen nur eine
bessere Form geben.

Ob unsre Moralisten wohl thun, wenn sie der ge-
kränkten Ehre, das Recht, ihre Genugthuung durch
einen Zweykampf zu fordern, ganz absprechen, ob die Für-
sten durch ihre Gesetze es jemals völlig aufheben werden,
und ob es nicht weit besser seyn würde, dem unaufhalt-
baren Strome sichere Ufer zu geben; dieses sind Fragen
worauf ich mich nicht einlassen mag, weil meine Antwort
vielleicht manchem zu sonderbar scheinen möchte. Jndes-
sen habe ich doch immer folgende Geschichte gern gehört.

Zwey Officier von einem Regimente geriethen im
vorigen Kriege mit einander in Wortwechsel, und die
Folge davon war eine Ausforderung auf den andern
Morgen. Allein des Nachts brach die Armee auf, und
es kam bey Anbruch des Tages mit dem Feinde zum Tref-
fen, worin der Beleidigte, indem er seinem Beleidiger
das Leben rettete, schwer verwundet wurde. Das Glück
wollte, daß er auf ein Gut gebracht wurde, was dem
Vater des andern gehörte, der ihn, wie leicht zu denken,
auf die liebreichste Art empfieng, und ihm alle diejenige
Hülfe erzeigte, die er sich nur wünschen konnte. Da
das Treffen den Feldzug für das Jahr geendigt hatte, so
kam auch der Beleidiger zu Hause, und der Dank, wel-
chen er seinem Gegner schuldig war, erzeugte bald unter
beyden die innige Freundschaft wieder, worinn sie vor-
her beständig gelebt hatten. Die ganze Familie nahm
den aufrichtigsten Theil daran, und beyde philosophirten
mehrmals über den Zweykampf, welchen sie nach ihrer

Wie-
J 4

XXXV.
Alſo ſollte man den Zweykaͤmpfen nur eine
beſſere Form geben.

Ob unſre Moraliſten wohl thun, wenn ſie der ge-
kraͤnkten Ehre, das Recht, ihre Genugthuung durch
einen Zweykampf zu fordern, ganz abſprechen, ob die Fuͤr-
ſten durch ihre Geſetze es jemals voͤllig aufheben werden,
und ob es nicht weit beſſer ſeyn wuͤrde, dem unaufhalt-
baren Strome ſichere Ufer zu geben; dieſes ſind Fragen
worauf ich mich nicht einlaſſen mag, weil meine Antwort
vielleicht manchem zu ſonderbar ſcheinen moͤchte. Jndeſ-
ſen habe ich doch immer folgende Geſchichte gern gehoͤrt.

Zwey Officier von einem Regimente geriethen im
vorigen Kriege mit einander in Wortwechſel, und die
Folge davon war eine Ausforderung auf den andern
Morgen. Allein des Nachts brach die Armee auf, und
es kam bey Anbruch des Tages mit dem Feinde zum Tref-
fen, worin der Beleidigte, indem er ſeinem Beleidiger
das Leben rettete, ſchwer verwundet wurde. Das Gluͤck
wollte, daß er auf ein Gut gebracht wurde, was dem
Vater des andern gehoͤrte, der ihn, wie leicht zu denken,
auf die liebreichſte Art empfieng, und ihm alle diejenige
Huͤlfe erzeigte, die er ſich nur wuͤnſchen konnte. Da
das Treffen den Feldzug fuͤr das Jahr geendigt hatte, ſo
kam auch der Beleidiger zu Hauſe, und der Dank, wel-
chen er ſeinem Gegner ſchuldig war, erzeugte bald unter
beyden die innige Freundſchaft wieder, worinn ſie vor-
her beſtaͤndig gelebt hatten. Die ganze Familie nahm
den aufrichtigſten Theil daran, und beyde philoſophirten
mehrmals uͤber den Zweykampf, welchen ſie nach ihrer

Wie-
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="135"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ollte man den Zweyka&#x0364;mpfen nur eine<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Form geben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>b un&#x017F;re Morali&#x017F;ten wohl thun, wenn &#x017F;ie der ge-<lb/>
kra&#x0364;nkten Ehre, das Recht, ihre Genugthuung durch<lb/>
einen Zweykampf zu fordern, ganz ab&#x017F;prechen, ob die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten durch ihre Ge&#x017F;etze es jemals vo&#x0364;llig aufheben werden,<lb/>
und ob es nicht weit be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, dem unaufhalt-<lb/>
baren Strome &#x017F;ichere Ufer zu geben; die&#x017F;es &#x017F;ind Fragen<lb/>
worauf ich mich nicht einla&#x017F;&#x017F;en mag, weil meine Antwort<lb/>
vielleicht manchem zu &#x017F;onderbar &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte. Jnde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en habe ich doch immer folgende Ge&#x017F;chichte gern geho&#x0364;rt.</p><lb/>
          <p>Zwey Officier von einem Regimente geriethen im<lb/>
vorigen Kriege mit einander in Wortwech&#x017F;el, und die<lb/>
Folge davon war eine Ausforderung auf den andern<lb/>
Morgen. Allein des Nachts brach die Armee auf, und<lb/>
es kam bey Anbruch des Tages mit dem Feinde zum Tref-<lb/>
fen, worin der Beleidigte, indem er &#x017F;einem Beleidiger<lb/>
das Leben rettete, &#x017F;chwer verwundet wurde. Das Glu&#x0364;ck<lb/>
wollte, daß er auf ein Gut gebracht wurde, was dem<lb/>
Vater des andern geho&#x0364;rte, der ihn, wie leicht zu denken,<lb/>
auf die liebreich&#x017F;te Art empfieng, und ihm alle diejenige<lb/>
Hu&#x0364;lfe erzeigte, die er &#x017F;ich nur wu&#x0364;n&#x017F;chen konnte. Da<lb/>
das Treffen den Feldzug fu&#x0364;r das Jahr geendigt hatte, &#x017F;o<lb/>
kam auch der Beleidiger zu Hau&#x017F;e, und der Dank, wel-<lb/>
chen er &#x017F;einem Gegner &#x017F;chuldig war, erzeugte bald unter<lb/>
beyden die innige Freund&#x017F;chaft wieder, worinn &#x017F;ie vor-<lb/>
her be&#x017F;ta&#x0364;ndig gelebt hatten. Die ganze Familie nahm<lb/>
den aufrichtig&#x017F;ten Theil daran, und beyde philo&#x017F;ophirten<lb/>
mehrmals u&#x0364;ber den Zweykampf, welchen &#x017F;ie nach ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0147] XXXV. Alſo ſollte man den Zweykaͤmpfen nur eine beſſere Form geben. Ob unſre Moraliſten wohl thun, wenn ſie der ge- kraͤnkten Ehre, das Recht, ihre Genugthuung durch einen Zweykampf zu fordern, ganz abſprechen, ob die Fuͤr- ſten durch ihre Geſetze es jemals voͤllig aufheben werden, und ob es nicht weit beſſer ſeyn wuͤrde, dem unaufhalt- baren Strome ſichere Ufer zu geben; dieſes ſind Fragen worauf ich mich nicht einlaſſen mag, weil meine Antwort vielleicht manchem zu ſonderbar ſcheinen moͤchte. Jndeſ- ſen habe ich doch immer folgende Geſchichte gern gehoͤrt. Zwey Officier von einem Regimente geriethen im vorigen Kriege mit einander in Wortwechſel, und die Folge davon war eine Ausforderung auf den andern Morgen. Allein des Nachts brach die Armee auf, und es kam bey Anbruch des Tages mit dem Feinde zum Tref- fen, worin der Beleidigte, indem er ſeinem Beleidiger das Leben rettete, ſchwer verwundet wurde. Das Gluͤck wollte, daß er auf ein Gut gebracht wurde, was dem Vater des andern gehoͤrte, der ihn, wie leicht zu denken, auf die liebreichſte Art empfieng, und ihm alle diejenige Huͤlfe erzeigte, die er ſich nur wuͤnſchen konnte. Da das Treffen den Feldzug fuͤr das Jahr geendigt hatte, ſo kam auch der Beleidiger zu Hauſe, und der Dank, wel- chen er ſeinem Gegner ſchuldig war, erzeugte bald unter beyden die innige Freundſchaft wieder, worinn ſie vor- her beſtaͤndig gelebt hatten. Die ganze Familie nahm den aufrichtigſten Theil daran, und beyde philoſophirten mehrmals uͤber den Zweykampf, welchen ſie nach ihrer Wie- J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/147
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/147>, abgerufen am 14.10.2019.