Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

auf d. Osterf., einen Gefangnen zu fordern.
schen. Allein das letztere ist auf die Dauer mit gar zu
vielen Umständen verknüpft, und die Justitzpflege auf
Rhode Jßland ist im schlechten Rufe. Blos ein solcher
Plan, wie der jüdische war, konnte sich erhalten. Denn
das Recht alle Jahr einen Gefangenen los zu machen ist
ein überaus feiner und glücklicher Mittelweg, fast wie
derjenige, welchen die alten Sachsen erwählet hatten, die
das Recht der Begnadigung dem Kayser einräumten,
aber dem Begnadigten keinen Aufenthalt im Lande ver-
statteten.


XXXVII.
Etwas zur Verbesserung der Zuchthäuser.

Es ist eine bekannte Wahrheit, daß in dem hiesigen
Zuchthause immerfort zehn wo nicht zwanzigmal
mehr Männer als Weiber gesessen haben; und ich hoffe
nicht, daß mir das schöne Geschlecht darüber böse wer-
den wird, wenn ich hiemit öffentlich sage, daß es die bel
etage,
welche für dasselbe darinn zurecht gemacht ist, gar-
aus nicht verdiene, und zugleich meine Gedanken darü-
ber vorlege, wie dieses Stockwerk besser genutzt werden
könne?

Diese gehn kürzlich darauf hinaus, daß man dasselbe
blos mit sichern Leuten besetzen, und durch dieselben zu-
gleich die unsichern im obersten Stockwerk, bewahren
und bewachen lassen solle, wodurch allein in der Bewa-
chung jährlich mehr ersparet werden wird, als der Unter-
halt aller unsichern Züchtlinge kostet.

Un-

auf d. Oſterf., einen Gefangnen zu fordern.
ſchen. Allein das letztere iſt auf die Dauer mit gar zu
vielen Umſtaͤnden verknuͤpft, und die Juſtitzpflege auf
Rhode Jßland iſt im ſchlechten Rufe. Blos ein ſolcher
Plan, wie der juͤdiſche war, konnte ſich erhalten. Denn
das Recht alle Jahr einen Gefangenen los zu machen iſt
ein uͤberaus feiner und gluͤcklicher Mittelweg, faſt wie
derjenige, welchen die alten Sachſen erwaͤhlet hatten, die
das Recht der Begnadigung dem Kayſer einraͤumten,
aber dem Begnadigten keinen Aufenthalt im Lande ver-
ſtatteten.


XXXVII.
Etwas zur Verbeſſerung der Zuchthaͤuſer.

Es iſt eine bekannte Wahrheit, daß in dem hieſigen
Zuchthauſe immerfort zehn wo nicht zwanzigmal
mehr Maͤnner als Weiber geſeſſen haben; und ich hoffe
nicht, daß mir das ſchoͤne Geſchlecht daruͤber boͤſe wer-
den wird, wenn ich hiemit oͤffentlich ſage, daß es die bel
etage,
welche fuͤr daſſelbe darinn zurecht gemacht iſt, gar-
aus nicht verdiene, und zugleich meine Gedanken daruͤ-
ber vorlege, wie dieſes Stockwerk beſſer genutzt werden
koͤnne?

Dieſe gehn kuͤrzlich darauf hinaus, daß man daſſelbe
blos mit ſichern Leuten beſetzen, und durch dieſelben zu-
gleich die unſichern im oberſten Stockwerk, bewahren
und bewachen laſſen ſolle, wodurch allein in der Bewa-
chung jaͤhrlich mehr erſparet werden wird, als der Unter-
halt aller unſichern Zuͤchtlinge koſtet.

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auf d. O&#x017F;terf., einen Gefangnen zu fordern.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen. Allein das letztere i&#x017F;t auf die Dauer mit gar zu<lb/>
vielen Um&#x017F;ta&#x0364;nden verknu&#x0364;pft, und die Ju&#x017F;titzpflege auf<lb/>
Rhode Jßland i&#x017F;t im &#x017F;chlechten Rufe. Blos ein &#x017F;olcher<lb/>
Plan, wie der ju&#x0364;di&#x017F;che war, konnte &#x017F;ich erhalten. Denn<lb/>
das Recht alle Jahr einen Gefangenen los zu machen i&#x017F;t<lb/>
ein u&#x0364;beraus feiner und glu&#x0364;cklicher Mittelweg, fa&#x017F;t wie<lb/>
derjenige, welchen die alten Sach&#x017F;en erwa&#x0364;hlet hatten, die<lb/>
das Recht der Begnadigung dem Kay&#x017F;er einra&#x0364;umten,<lb/>
aber dem Begnadigten keinen Aufenthalt im Lande ver-<lb/>
&#x017F;tatteten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Etwas zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Zuchtha&#x0364;u&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t eine bekannte Wahrheit, daß in dem hie&#x017F;igen<lb/>
Zuchthau&#x017F;e immerfort zehn wo nicht zwanzigmal<lb/>
mehr Ma&#x0364;nner als Weiber ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en haben; und ich hoffe<lb/>
nicht, daß mir das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht daru&#x0364;ber bo&#x0364;&#x017F;e wer-<lb/>
den wird, wenn ich hiemit o&#x0364;ffentlich &#x017F;age, daß es die <hi rendition="#aq">bel<lb/>
etage,</hi> welche fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbe darinn zurecht gemacht i&#x017F;t, gar-<lb/>
aus nicht verdiene, und zugleich meine Gedanken daru&#x0364;-<lb/>
ber vorlege, wie die&#x017F;es Stockwerk be&#x017F;&#x017F;er genutzt werden<lb/>
ko&#x0364;nne?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e gehn ku&#x0364;rzlich darauf hinaus, daß man da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
blos mit <hi rendition="#fr">&#x017F;ichern</hi> Leuten be&#x017F;etzen, und durch die&#x017F;elben zu-<lb/>
gleich die <hi rendition="#fr">un&#x017F;ichern</hi> im ober&#x017F;ten Stockwerk, bewahren<lb/>
und bewachen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle, wodurch allein in der Bewa-<lb/>
chung ja&#x0364;hrlich mehr er&#x017F;paret werden wird, als der Unter-<lb/>
halt aller un&#x017F;ichern Zu&#x0364;chtlinge ko&#x017F;tet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0155] auf d. Oſterf., einen Gefangnen zu fordern. ſchen. Allein das letztere iſt auf die Dauer mit gar zu vielen Umſtaͤnden verknuͤpft, und die Juſtitzpflege auf Rhode Jßland iſt im ſchlechten Rufe. Blos ein ſolcher Plan, wie der juͤdiſche war, konnte ſich erhalten. Denn das Recht alle Jahr einen Gefangenen los zu machen iſt ein uͤberaus feiner und gluͤcklicher Mittelweg, faſt wie derjenige, welchen die alten Sachſen erwaͤhlet hatten, die das Recht der Begnadigung dem Kayſer einraͤumten, aber dem Begnadigten keinen Aufenthalt im Lande ver- ſtatteten. XXXVII. Etwas zur Verbeſſerung der Zuchthaͤuſer. Es iſt eine bekannte Wahrheit, daß in dem hieſigen Zuchthauſe immerfort zehn wo nicht zwanzigmal mehr Maͤnner als Weiber geſeſſen haben; und ich hoffe nicht, daß mir das ſchoͤne Geſchlecht daruͤber boͤſe wer- den wird, wenn ich hiemit oͤffentlich ſage, daß es die bel etage, welche fuͤr daſſelbe darinn zurecht gemacht iſt, gar- aus nicht verdiene, und zugleich meine Gedanken daruͤ- ber vorlege, wie dieſes Stockwerk beſſer genutzt werden koͤnne? Dieſe gehn kuͤrzlich darauf hinaus, daß man daſſelbe blos mit ſichern Leuten beſetzen, und durch dieſelben zu- gleich die unſichern im oberſten Stockwerk, bewahren und bewachen laſſen ſolle, wodurch allein in der Bewa- chung jaͤhrlich mehr erſparet werden wird, als der Unter- halt aller unſichern Zuͤchtlinge koſtet. Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/155
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/155>, abgerufen am 20.10.2019.