Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Gewissensfrage eines Advokaten.

XXXIX.
Gewissensfrage eines Advokaten.

Jch bin ein Advocat, und habe schon manche. Sache
vor Gerichte vertheidigt, aber unter allen noch keine
so ungerecht gefunden, daß ich solche abzuweisen nöthig
erachtet hätte. Gleichwohl ist meine Parthey mehr als
einmal in alle Kosten verdammt worden, und ich habe
daraus schließen müssen, daß ich mich mit Vertheidigung
einer ungerechten Sache abgegeben habe. Dieses beun-
ruhiget mich, und ich möchte daher gern wissen, wie weit
die Gränzen meiner Pflicht gehen?

Ein alter guter Freund sagte mir, der Advocat ver-
hielte sich wie ein Soldat, der die Sache seines Herrn
aufs beste vertheidigen müßte, ohne sich um die Gerech-
tigkeit derselben zu bekümmern; so wie die raison de guerre
es mit sich brächte, daß man gegen seinen Feind kein Gift
gebrauchen, und keine Patroullen ermorden dürfte: so
brächte es auch die raison du barreau mit sich, daß man
nur keine falsche Urkunden und falsche Zeugnisse gebrau-
chen, und wenn die Parthey des Krieges müde wäre, die-
selbe nicht vom Frieden abrathen müßte, weiter gienge
die Pflicht des Advocaten nicht.

Allein diese Vergleichung ist meines Ermessens nicht
völlig genau. Es sind höhere Ursachen, warum der Sol-
dat sich nicht um die Gerechtigkeit der Sache, wofür er
sein Leben wagt, bekümmern darf; und daß einer sich
keiner Betrügerey schuldig machen, und keine Partheyen
die den Frieden suchen, gegen einander verhetzen dürfe,
ist eine gemeine Pflicht, die allen Menschen obliegt. Je-

ne
Gewiſſensfrage eines Advokaten.

XXXIX.
Gewiſſensfrage eines Advokaten.

Jch bin ein Advocat, und habe ſchon manche. Sache
vor Gerichte vertheidigt, aber unter allen noch keine
ſo ungerecht gefunden, daß ich ſolche abzuweiſen noͤthig
erachtet haͤtte. Gleichwohl iſt meine Parthey mehr als
einmal in alle Koſten verdammt worden, und ich habe
daraus ſchließen muͤſſen, daß ich mich mit Vertheidigung
einer ungerechten Sache abgegeben habe. Dieſes beun-
ruhiget mich, und ich moͤchte daher gern wiſſen, wie weit
die Graͤnzen meiner Pflicht gehen?

Ein alter guter Freund ſagte mir, der Advocat ver-
hielte ſich wie ein Soldat, der die Sache ſeines Herrn
aufs beſte vertheidigen muͤßte, ohne ſich um die Gerech-
tigkeit derſelben zu bekuͤmmern; ſo wie die raiſon de guerre
es mit ſich braͤchte, daß man gegen ſeinen Feind kein Gift
gebrauchen, und keine Patroullen ermorden duͤrfte: ſo
braͤchte es auch die raiſon du barreau mit ſich, daß man
nur keine falſche Urkunden und falſche Zeugniſſe gebrau-
chen, und wenn die Parthey des Krieges muͤde waͤre, die-
ſelbe nicht vom Frieden abrathen muͤßte, weiter gienge
die Pflicht des Advocaten nicht.

Allein dieſe Vergleichung iſt meines Ermeſſens nicht
voͤllig genau. Es ſind hoͤhere Urſachen, warum der Sol-
dat ſich nicht um die Gerechtigkeit der Sache, wofuͤr er
ſein Leben wagt, bekuͤmmern darf; und daß einer ſich
keiner Betruͤgerey ſchuldig machen, und keine Partheyen
die den Frieden ſuchen, gegen einander verhetzen duͤrfe,
iſt eine gemeine Pflicht, die allen Menſchen obliegt. Je-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="152"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gewi&#x017F;&#x017F;ensfrage eines Advokaten.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Gewi&#x017F;&#x017F;ensfrage eines Advokaten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin ein Advocat, und habe &#x017F;chon manche. Sache<lb/>
vor Gerichte vertheidigt, aber unter allen noch keine<lb/>
&#x017F;o ungerecht gefunden, daß ich &#x017F;olche abzuwei&#x017F;en no&#x0364;thig<lb/>
erachtet ha&#x0364;tte. Gleichwohl i&#x017F;t meine Parthey mehr als<lb/>
einmal in alle Ko&#x017F;ten verdammt worden, und ich habe<lb/>
daraus &#x017F;chließen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ich mich mit Vertheidigung<lb/>
einer ungerechten Sache abgegeben habe. Die&#x017F;es beun-<lb/>
ruhiget mich, und ich mo&#x0364;chte daher gern wi&#x017F;&#x017F;en, wie weit<lb/>
die Gra&#x0364;nzen meiner Pflicht gehen?</p><lb/>
          <p>Ein alter guter Freund &#x017F;agte mir, der Advocat ver-<lb/>
hielte &#x017F;ich wie ein Soldat, der die Sache &#x017F;eines Herrn<lb/>
aufs be&#x017F;te vertheidigen mu&#x0364;ßte, ohne &#x017F;ich um die Gerech-<lb/>
tigkeit der&#x017F;elben zu beku&#x0364;mmern; &#x017F;o wie die <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on de guerre</hi><lb/>
es mit &#x017F;ich bra&#x0364;chte, daß man gegen &#x017F;einen Feind kein Gift<lb/>
gebrauchen, und keine Patroullen ermorden du&#x0364;rfte: &#x017F;o<lb/>
bra&#x0364;chte es auch die <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on du barreau</hi> mit &#x017F;ich, daß man<lb/>
nur keine fal&#x017F;che Urkunden und fal&#x017F;che Zeugni&#x017F;&#x017F;e gebrau-<lb/>
chen, und wenn die Parthey des Krieges mu&#x0364;de wa&#x0364;re, die-<lb/>
&#x017F;elbe nicht vom Frieden abrathen mu&#x0364;ßte, weiter gienge<lb/>
die Pflicht des Advocaten nicht.</p><lb/>
          <p>Allein die&#x017F;e Vergleichung i&#x017F;t meines Erme&#x017F;&#x017F;ens nicht<lb/>
vo&#x0364;llig genau. Es &#x017F;ind ho&#x0364;here Ur&#x017F;achen, warum der Sol-<lb/>
dat &#x017F;ich nicht um die Gerechtigkeit der Sache, wofu&#x0364;r er<lb/>
&#x017F;ein Leben wagt, beku&#x0364;mmern darf; und daß einer &#x017F;ich<lb/>
keiner Betru&#x0364;gerey &#x017F;chuldig machen, und keine Partheyen<lb/>
die den Frieden &#x017F;uchen, gegen einander verhetzen du&#x0364;rfe,<lb/>
i&#x017F;t eine gemeine Pflicht, die allen Men&#x017F;chen obliegt. Je-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0164] Gewiſſensfrage eines Advokaten. XXXIX. Gewiſſensfrage eines Advokaten. Jch bin ein Advocat, und habe ſchon manche. Sache vor Gerichte vertheidigt, aber unter allen noch keine ſo ungerecht gefunden, daß ich ſolche abzuweiſen noͤthig erachtet haͤtte. Gleichwohl iſt meine Parthey mehr als einmal in alle Koſten verdammt worden, und ich habe daraus ſchließen muͤſſen, daß ich mich mit Vertheidigung einer ungerechten Sache abgegeben habe. Dieſes beun- ruhiget mich, und ich moͤchte daher gern wiſſen, wie weit die Graͤnzen meiner Pflicht gehen? Ein alter guter Freund ſagte mir, der Advocat ver- hielte ſich wie ein Soldat, der die Sache ſeines Herrn aufs beſte vertheidigen muͤßte, ohne ſich um die Gerech- tigkeit derſelben zu bekuͤmmern; ſo wie die raiſon de guerre es mit ſich braͤchte, daß man gegen ſeinen Feind kein Gift gebrauchen, und keine Patroullen ermorden duͤrfte: ſo braͤchte es auch die raiſon du barreau mit ſich, daß man nur keine falſche Urkunden und falſche Zeugniſſe gebrau- chen, und wenn die Parthey des Krieges muͤde waͤre, die- ſelbe nicht vom Frieden abrathen muͤßte, weiter gienge die Pflicht des Advocaten nicht. Allein dieſe Vergleichung iſt meines Ermeſſens nicht voͤllig genau. Es ſind hoͤhere Urſachen, warum der Sol- dat ſich nicht um die Gerechtigkeit der Sache, wofuͤr er ſein Leben wagt, bekuͤmmern darf; und daß einer ſich keiner Betruͤgerey ſchuldig machen, und keine Partheyen die den Frieden ſuchen, gegen einander verhetzen duͤrfe, iſt eine gemeine Pflicht, die allen Menſchen obliegt. Je- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/164
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/164>, abgerufen am 22.01.2020.