Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

XLV.
Vorschlag wie die Kirchhöfe aus der
Stadt zu bringen.

Die Verlegung der Gottesäcker oder Kirchhöfe aus-
serhalb der Stadt, ist lange der allgemeine Wunsch
gewesen; man wird aber auf dessen Erfüllung nicht rech-
nen dürfen, bevor man nicht die Schwierigkeiten aus
dem Wege räumt, welche sich gegen eine solche Verände-
rung sträuben. Diese sind von mancherley Art, und ich
will versuchen ob ich sie nicht mit guter Manier auf die
Seite schieben kann. Denn heroische Mittel würken in
dergleichen Fällen, wo es auf die Einbildung der Men-
schen ankommt, oft den unrechten Weg, und was ein
Mensch von dem andern in der Güte erhalten kann, muß
er ihm nicht abzuzwingen suchen.

Unsre Vorfahren haben viele besondre Feyerlichkei-
ten mit der Begrabung ihrer Leichen verknüpft, die eines
Theils auf die allgemeine Sicherheit der Menschen, an-
dern Theils auf die Ehre und Belohnung der Verdienste,
und dritten Theils auch auf einen Vortheil der Kirchen
und Kirchenbediente abzielen.

Zur ersten Art gehört, daß die Leichen nicht zu früh
begraben, sondern einige Tage in ihren Särgen zur Schau
gestellt, und hernach unter einer öffentlichen Begleitung
an einen gemeinschaftlichen Ort abgeführet werden. Hätte
ein jeder dafür das Recht erhalten, seine Todten in der
Stille und bey seinem Hause verscharren zu mögen; so
würde vielleicht mancher lebendig ins Grab gekommen,
mancher erschlagen oder vergiftet und mancher als todt be-

graben

XLV.
Vorſchlag wie die Kirchhoͤfe aus der
Stadt zu bringen.

Die Verlegung der Gottesaͤcker oder Kirchhoͤfe auſ-
ſerhalb der Stadt, iſt lange der allgemeine Wunſch
geweſen; man wird aber auf deſſen Erfuͤllung nicht rech-
nen duͤrfen, bevor man nicht die Schwierigkeiten aus
dem Wege raͤumt, welche ſich gegen eine ſolche Veraͤnde-
rung ſtraͤuben. Dieſe ſind von mancherley Art, und ich
will verſuchen ob ich ſie nicht mit guter Manier auf die
Seite ſchieben kann. Denn heroiſche Mittel wuͤrken in
dergleichen Faͤllen, wo es auf die Einbildung der Men-
ſchen ankommt, oft den unrechten Weg, und was ein
Menſch von dem andern in der Guͤte erhalten kann, muß
er ihm nicht abzuzwingen ſuchen.

Unſre Vorfahren haben viele beſondre Feyerlichkei-
ten mit der Begrabung ihrer Leichen verknuͤpft, die eines
Theils auf die allgemeine Sicherheit der Menſchen, an-
dern Theils auf die Ehre und Belohnung der Verdienſte,
und dritten Theils auch auf einen Vortheil der Kirchen
und Kirchenbediente abzielen.

Zur erſten Art gehoͤrt, daß die Leichen nicht zu fruͤh
begraben, ſondern einige Tage in ihren Saͤrgen zur Schau
geſtellt, und hernach unter einer oͤffentlichen Begleitung
an einen gemeinſchaftlichen Ort abgefuͤhret werden. Haͤtte
ein jeder dafuͤr das Recht erhalten, ſeine Todten in der
Stille und bey ſeinem Hauſe verſcharren zu moͤgen; ſo
wuͤrde vielleicht mancher lebendig ins Grab gekommen,
mancher erſchlagen oder vergiftet und mancher als todt be-

graben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="175"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLV.</hi><lb/><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag wie die Kirchho&#x0364;fe aus der</hi><lb/>
Stadt zu bringen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Verlegung der Gottesa&#x0364;cker oder Kirchho&#x0364;fe au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erhalb der Stadt, i&#x017F;t lange der allgemeine Wun&#x017F;ch<lb/>
gewe&#x017F;en; man wird aber auf de&#x017F;&#x017F;en Erfu&#x0364;llung nicht rech-<lb/>
nen du&#x0364;rfen, bevor man nicht die Schwierigkeiten aus<lb/>
dem Wege ra&#x0364;umt, welche &#x017F;ich gegen eine &#x017F;olche Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung &#x017F;tra&#x0364;uben. Die&#x017F;e &#x017F;ind von mancherley Art, und ich<lb/>
will ver&#x017F;uchen ob ich &#x017F;ie nicht mit guter Manier auf die<lb/>
Seite &#x017F;chieben kann. Denn heroi&#x017F;che Mittel wu&#x0364;rken in<lb/>
dergleichen Fa&#x0364;llen, wo es auf die Einbildung der Men-<lb/>
&#x017F;chen ankommt, oft den unrechten Weg, und was ein<lb/>
Men&#x017F;ch von dem andern in der Gu&#x0364;te erhalten kann, muß<lb/>
er ihm nicht abzuzwingen &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;re Vorfahren haben viele be&#x017F;ondre Feyerlichkei-<lb/>
ten mit der Begrabung ihrer Leichen verknu&#x0364;pft, die eines<lb/>
Theils auf die allgemeine Sicherheit der Men&#x017F;chen, an-<lb/>
dern Theils auf die Ehre und Belohnung der Verdien&#x017F;te,<lb/>
und dritten Theils auch auf einen Vortheil der Kirchen<lb/>
und Kirchenbediente abzielen.</p><lb/>
          <p>Zur er&#x017F;ten Art geho&#x0364;rt, daß die Leichen nicht zu fru&#x0364;h<lb/>
begraben, &#x017F;ondern einige Tage in ihren Sa&#x0364;rgen zur Schau<lb/>
ge&#x017F;tellt, und hernach unter einer o&#x0364;ffentlichen Begleitung<lb/>
an einen gemein&#x017F;chaftlichen Ort abgefu&#x0364;hret werden. Ha&#x0364;tte<lb/>
ein jeder dafu&#x0364;r das Recht erhalten, &#x017F;eine Todten in der<lb/>
Stille und bey &#x017F;einem Hau&#x017F;e ver&#x017F;charren zu mo&#x0364;gen; &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde vielleicht mancher lebendig ins Grab gekommen,<lb/>
mancher er&#x017F;chlagen oder vergiftet und mancher als todt be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">graben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] XLV. Vorſchlag wie die Kirchhoͤfe aus der Stadt zu bringen. Die Verlegung der Gottesaͤcker oder Kirchhoͤfe auſ- ſerhalb der Stadt, iſt lange der allgemeine Wunſch geweſen; man wird aber auf deſſen Erfuͤllung nicht rech- nen duͤrfen, bevor man nicht die Schwierigkeiten aus dem Wege raͤumt, welche ſich gegen eine ſolche Veraͤnde- rung ſtraͤuben. Dieſe ſind von mancherley Art, und ich will verſuchen ob ich ſie nicht mit guter Manier auf die Seite ſchieben kann. Denn heroiſche Mittel wuͤrken in dergleichen Faͤllen, wo es auf die Einbildung der Men- ſchen ankommt, oft den unrechten Weg, und was ein Menſch von dem andern in der Guͤte erhalten kann, muß er ihm nicht abzuzwingen ſuchen. Unſre Vorfahren haben viele beſondre Feyerlichkei- ten mit der Begrabung ihrer Leichen verknuͤpft, die eines Theils auf die allgemeine Sicherheit der Menſchen, an- dern Theils auf die Ehre und Belohnung der Verdienſte, und dritten Theils auch auf einen Vortheil der Kirchen und Kirchenbediente abzielen. Zur erſten Art gehoͤrt, daß die Leichen nicht zu fruͤh begraben, ſondern einige Tage in ihren Saͤrgen zur Schau geſtellt, und hernach unter einer oͤffentlichen Begleitung an einen gemeinſchaftlichen Ort abgefuͤhret werden. Haͤtte ein jeder dafuͤr das Recht erhalten, ſeine Todten in der Stille und bey ſeinem Hauſe verſcharren zu moͤgen; ſo wuͤrde vielleicht mancher lebendig ins Grab gekommen, mancher erſchlagen oder vergiftet und mancher als todt be- graben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/187
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/187>, abgerufen am 23.10.2019.