Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Absteuer der Töchter

LII.
Ueber die Absteuer der Töchter der
Landbesitzer.

Es war eine Zeit, worin der Sachse auf seinem Hose
saß, und weder Städte noch Dörfer um sich duldete,
worin er außer der Salstätte und der Leibzucht keine
Wohnung auf seinen Gründen haben durfte, und worin
er von keinem Geldreichthum etwas wußte. Zu dieser
Zeit konnte nur ein Kind, es mochte nun das älteste oder
das jüngste, ein Knabe oder ein Mädgen seyn, den Hof
erben; denn theilen konnte man ihn nicht, ohne eine dop-
pelte Wohnung darauf zu errichten, und dieser eine Erbe
konnte auch ohne Geld seinen Miterben nicht wie man
jetzt zu sagen pflegt, heraus geben. Ueberhaupt findet
die Theilung der Höfe nur da Statt, wo man sich in
Dörfern anbauet, und die in der gemeinschaftlichen Flur
liegende Aecker von dem einen Hause an das andre, wie
man zu reden pflegt, fliegen können. Dies war aber der
Fall der Sachsen so wenig als er jetzt der unsrige ist; und
die Ursache warum nicht mehrere Wohnungen auf einem
Hofe seyn mochten, war zu sehr mit ihrer Staatsverfas-
sung verflochten, um sich so leicht heben zu lassen. Noch
jetzt erlauben wir keinem Hofe, mehrere Jagd-Holz- und
Weidegerechtigkeiten; und ohne diese zu vermehren, las-
sen sich auch die Wohnungen auf demselben nicht sehr
vervielfältigen Allenfalls aber konnte der Hof doch nur
ein oder zweymal geheilet werden, und dann waren sie
wieder wo sie gewesen waren. Der Kinder waren in je-
der Familie immer mehr als Höfe und Witwensitze, und

wenn
Ueber die Abſteuer der Toͤchter

LII.
Ueber die Abſteuer der Toͤchter der
Landbeſitzer.

Es war eine Zeit, worin der Sachſe auf ſeinem Hoſe
ſaß, und weder Staͤdte noch Doͤrfer um ſich duldete,
worin er außer der Salſtaͤtte und der Leibzucht keine
Wohnung auf ſeinen Gruͤnden haben durfte, und worin
er von keinem Geldreichthum etwas wußte. Zu dieſer
Zeit konnte nur ein Kind, es mochte nun das aͤlteste oder
das juͤngſte, ein Knabe oder ein Maͤdgen ſeyn, den Hof
erben; denn theilen konnte man ihn nicht, ohne eine dop-
pelte Wohnung darauf zu errichten, und dieſer eine Erbe
konnte auch ohne Geld ſeinen Miterben nicht wie man
jetzt zu ſagen pflegt, heraus geben. Ueberhaupt findet
die Theilung der Hoͤfe nur da Statt, wo man ſich in
Doͤrfern anbauet, und die in der gemeinſchaftlichen Flur
liegende Aecker von dem einen Hauſe an das andre, wie
man zu reden pflegt, fliegen koͤnnen. Dies war aber der
Fall der Sachſen ſo wenig als er jetzt der unſrige iſt; und
die Urſache warum nicht mehrere Wohnungen auf einem
Hofe ſeyn mochten, war zu ſehr mit ihrer Staatsverfaſ-
ſung verflochten, um ſich ſo leicht heben zu laſſen. Noch
jetzt erlauben wir keinem Hofe, mehrere Jagd-Holz- und
Weidegerechtigkeiten; und ohne dieſe zu vermehren, laſ-
ſen ſich auch die Wohnungen auf demſelben nicht ſehr
vervielfaͤltigen Allenfalls aber konnte der Hof doch nur
ein oder zweymal geheilet werden, und dann waren ſie
wieder wo ſie geweſen waren. Der Kinder waren in je-
der Familie immer mehr als Hoͤfe und Witwenſitze, und

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="216"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber die Ab&#x017F;teuer der To&#x0364;chter</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LII.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ueber die Ab&#x017F;teuer der To&#x0364;chter der</hi><lb/>
Landbe&#x017F;itzer.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war eine Zeit, worin der Sach&#x017F;e auf &#x017F;einem Ho&#x017F;e<lb/>
&#x017F;aß, und weder Sta&#x0364;dte noch Do&#x0364;rfer um &#x017F;ich duldete,<lb/>
worin er außer der Sal&#x017F;ta&#x0364;tte und der Leibzucht keine<lb/>
Wohnung auf &#x017F;einen Gru&#x0364;nden haben durfte, und worin<lb/>
er von keinem Geldreichthum etwas wußte. Zu die&#x017F;er<lb/>
Zeit konnte nur ein Kind, es mochte nun das a&#x0364;lteste oder<lb/>
das ju&#x0364;ng&#x017F;te, ein Knabe oder ein Ma&#x0364;dgen &#x017F;eyn, den Hof<lb/>
erben; denn theilen konnte man ihn nicht, ohne eine dop-<lb/>
pelte Wohnung darauf zu errichten, und die&#x017F;er eine Erbe<lb/>
konnte auch ohne Geld &#x017F;einen Miterben nicht wie man<lb/>
jetzt zu &#x017F;agen pflegt, heraus geben. Ueberhaupt findet<lb/>
die Theilung der Ho&#x0364;fe nur da Statt, wo man &#x017F;ich in<lb/>
Do&#x0364;rfern anbauet, und die in der gemein&#x017F;chaftlichen Flur<lb/>
liegende Aecker von dem einen Hau&#x017F;e an das andre, wie<lb/>
man zu reden pflegt, <hi rendition="#fr">fliegen</hi> ko&#x0364;nnen. Dies war aber der<lb/>
Fall der Sach&#x017F;en &#x017F;o wenig als er jetzt der un&#x017F;rige i&#x017F;t; und<lb/>
die Ur&#x017F;ache warum nicht mehrere Wohnungen auf einem<lb/>
Hofe &#x017F;eyn mochten, war zu &#x017F;ehr mit ihrer Staatsverfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung verflochten, um &#x017F;ich &#x017F;o leicht heben zu la&#x017F;&#x017F;en. Noch<lb/>
jetzt erlauben wir keinem Hofe, mehrere Jagd-Holz- und<lb/>
Weidegerechtigkeiten; und ohne die&#x017F;e zu vermehren, la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich auch die Wohnungen auf dem&#x017F;elben nicht &#x017F;ehr<lb/>
vervielfa&#x0364;ltigen Allenfalls aber konnte der Hof doch nur<lb/>
ein oder zweymal geheilet werden, und dann waren &#x017F;ie<lb/>
wieder wo &#x017F;ie gewe&#x017F;en waren. Der Kinder waren in je-<lb/>
der Familie immer mehr als Ho&#x0364;fe und Witwen&#x017F;itze, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] Ueber die Abſteuer der Toͤchter LII. Ueber die Abſteuer der Toͤchter der Landbeſitzer. Es war eine Zeit, worin der Sachſe auf ſeinem Hoſe ſaß, und weder Staͤdte noch Doͤrfer um ſich duldete, worin er außer der Salſtaͤtte und der Leibzucht keine Wohnung auf ſeinen Gruͤnden haben durfte, und worin er von keinem Geldreichthum etwas wußte. Zu dieſer Zeit konnte nur ein Kind, es mochte nun das aͤlteste oder das juͤngſte, ein Knabe oder ein Maͤdgen ſeyn, den Hof erben; denn theilen konnte man ihn nicht, ohne eine dop- pelte Wohnung darauf zu errichten, und dieſer eine Erbe konnte auch ohne Geld ſeinen Miterben nicht wie man jetzt zu ſagen pflegt, heraus geben. Ueberhaupt findet die Theilung der Hoͤfe nur da Statt, wo man ſich in Doͤrfern anbauet, und die in der gemeinſchaftlichen Flur liegende Aecker von dem einen Hauſe an das andre, wie man zu reden pflegt, fliegen koͤnnen. Dies war aber der Fall der Sachſen ſo wenig als er jetzt der unſrige iſt; und die Urſache warum nicht mehrere Wohnungen auf einem Hofe ſeyn mochten, war zu ſehr mit ihrer Staatsverfaſ- ſung verflochten, um ſich ſo leicht heben zu laſſen. Noch jetzt erlauben wir keinem Hofe, mehrere Jagd-Holz- und Weidegerechtigkeiten; und ohne dieſe zu vermehren, laſ- ſen ſich auch die Wohnungen auf demſelben nicht ſehr vervielfaͤltigen Allenfalls aber konnte der Hof doch nur ein oder zweymal geheilet werden, und dann waren ſie wieder wo ſie geweſen waren. Der Kinder waren in je- der Familie immer mehr als Hoͤfe und Witwenſitze, und wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/228
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/228>, abgerufen am 18.10.2019.