Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Concursprocesse
gebohrnen, die sich des Adels enthalten müssen, nicht.
Jenes ist eine Vermehrung der Würden, dieses aber eine
Vermehrung der Würdefähiger, und keiner hat es noch
behauptet, daß es Schade für den Staat sey, viele solche
würdige Leute zu haben.


LVI.
Von dem Concursprocesse über das
Landeigenthum.

Unsre Vorfahren hatten die Vertheidigung des Staats
auf das Landeigenthum gegründet, und sahen die-
ses gewissermaßen, als den einzigen öffentlichen Fond der
bürgerlichen Gesellschaft an, wovon jeder Unterthan sei-
nen Antheil zu getreuen Händen hielte. Keinem war es
erlaubt solchen nach Willkühr mit Schulden, Diensten
oder Pächten zu erschöpfen, sondern wo die Noth den
einen oder andern hiezu nöthigte, mußte solches mit Vor-
wissen und Einwilligung desjenigen geschehen, der die
Oberaufsicht über jenen öffentlichen Fond hatte. Dieses
war damals der Graf oder Richter, (solus comes de pro-
prietate judicat.
) und so galt keine Hypothek oder andre
Beschwerde, welche auf dem Boden haften sollte, als
wenn sie vom Richter bestätiget war. Die Gerichtsbar-
keit über den Boden war nur eine, und der Stand sei-
nes Besitzers veränderte die Natur desselben so wenig als
er die Lage verändern konnte. Man wußte vor dem 14
Jahrhundert von keinen unterschiedenen Gerichtszwängen
der Güter, so mannichfaltig und verschieden auch die Ge
richtsbarkeiten für die Personen waren. Nur dasjenige

Stück

Von dem Concursproceſſe
gebohrnen, die ſich des Adels enthalten muͤſſen, nicht.
Jenes iſt eine Vermehrung der Wuͤrden, dieſes aber eine
Vermehrung der Wuͤrdefaͤhiger, und keiner hat es noch
behauptet, daß es Schade fuͤr den Staat ſey, viele ſolche
wuͤrdige Leute zu haben.


LVI.
Von dem Concursproceſſe uͤber das
Landeigenthum.

Unſre Vorfahren hatten die Vertheidigung des Staats
auf das Landeigenthum gegruͤndet, und ſahen die-
ſes gewiſſermaßen, als den einzigen oͤffentlichen Fond der
buͤrgerlichen Geſellſchaft an, wovon jeder Unterthan ſei-
nen Antheil zu getreuen Haͤnden hielte. Keinem war es
erlaubt ſolchen nach Willkuͤhr mit Schulden, Dienſten
oder Paͤchten zu erſchoͤpfen, ſondern wo die Noth den
einen oder andern hiezu noͤthigte, mußte ſolches mit Vor-
wiſſen und Einwilligung desjenigen geſchehen, der die
Oberaufſicht uͤber jenen oͤffentlichen Fond hatte. Dieſes
war damals der Graf oder Richter, (ſolus comes de pro-
prietate judicat.
) und ſo galt keine Hypothek oder andre
Beſchwerde, welche auf dem Boden haften ſollte, als
wenn ſie vom Richter beſtaͤtiget war. Die Gerichtsbar-
keit uͤber den Boden war nur eine, und der Stand ſei-
nes Beſitzers veraͤnderte die Natur deſſelben ſo wenig als
er die Lage veraͤndern konnte. Man wußte vor dem 14
Jahrhundert von keinen unterſchiedenen Gerichtszwaͤngen
der Guͤter, ſo mannichfaltig und verſchieden auch die Ge
richtsbarkeiten fuͤr die Perſonen waren. Nur dasjenige

Stuͤck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0270" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Concursproce&#x017F;&#x017F;e</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gebohrnen,</hi> die &#x017F;ich des Adels enthalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nicht.<lb/>
Jenes i&#x017F;t eine Vermehrung der Wu&#x0364;rden, die&#x017F;es aber eine<lb/>
Vermehrung der Wu&#x0364;rdefa&#x0364;higer, und keiner hat es noch<lb/>
behauptet, daß es Schade fu&#x0364;r den Staat &#x017F;ey, viele &#x017F;olche<lb/>
wu&#x0364;rdige Leute zu haben.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LVI.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von dem Concursproce&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber das</hi><lb/>
Landeigenthum.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;re Vorfahren hatten die Vertheidigung des Staats<lb/>
auf das Landeigenthum gegru&#x0364;ndet, und &#x017F;ahen die-<lb/>
&#x017F;es gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen, als den einzigen o&#x0364;ffentlichen Fond der<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft an, wovon jeder Unterthan &#x017F;ei-<lb/>
nen Antheil zu getreuen Ha&#x0364;nden hielte. Keinem war es<lb/>
erlaubt &#x017F;olchen nach Willku&#x0364;hr mit Schulden, Dien&#x017F;ten<lb/>
oder Pa&#x0364;chten zu er&#x017F;cho&#x0364;pfen, &#x017F;ondern wo die Noth den<lb/>
einen oder andern hiezu no&#x0364;thigte, mußte &#x017F;olches mit Vor-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und Einwilligung desjenigen ge&#x017F;chehen, der die<lb/>
Oberauf&#x017F;icht u&#x0364;ber jenen o&#x0364;ffentlichen Fond hatte. Die&#x017F;es<lb/>
war damals der Graf oder Richter, (<hi rendition="#aq">&#x017F;olus comes de pro-<lb/>
prietate judicat.</hi>) und &#x017F;o galt keine Hypothek oder andre<lb/>
Be&#x017F;chwerde, welche auf dem Boden haften &#x017F;ollte, als<lb/>
wenn &#x017F;ie vom Richter be&#x017F;ta&#x0364;tiget war. Die Gerichtsbar-<lb/>
keit u&#x0364;ber den Boden war nur eine, und der Stand &#x017F;ei-<lb/>
nes Be&#x017F;itzers vera&#x0364;nderte die Natur de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o wenig als<lb/>
er die Lage vera&#x0364;ndern konnte. Man wußte vor dem 14<lb/>
Jahrhundert von keinen unter&#x017F;chiedenen Gerichtszwa&#x0364;ngen<lb/>
der Gu&#x0364;ter, &#x017F;o mannichfaltig und ver&#x017F;chieden auch die Ge<lb/>
richtsbarkeiten fu&#x0364;r die Per&#x017F;onen waren. Nur dasjenige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stu&#x0364;ck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0270] Von dem Concursproceſſe gebohrnen, die ſich des Adels enthalten muͤſſen, nicht. Jenes iſt eine Vermehrung der Wuͤrden, dieſes aber eine Vermehrung der Wuͤrdefaͤhiger, und keiner hat es noch behauptet, daß es Schade fuͤr den Staat ſey, viele ſolche wuͤrdige Leute zu haben. LVI. Von dem Concursproceſſe uͤber das Landeigenthum. Unſre Vorfahren hatten die Vertheidigung des Staats auf das Landeigenthum gegruͤndet, und ſahen die- ſes gewiſſermaßen, als den einzigen oͤffentlichen Fond der buͤrgerlichen Geſellſchaft an, wovon jeder Unterthan ſei- nen Antheil zu getreuen Haͤnden hielte. Keinem war es erlaubt ſolchen nach Willkuͤhr mit Schulden, Dienſten oder Paͤchten zu erſchoͤpfen, ſondern wo die Noth den einen oder andern hiezu noͤthigte, mußte ſolches mit Vor- wiſſen und Einwilligung desjenigen geſchehen, der die Oberaufſicht uͤber jenen oͤffentlichen Fond hatte. Dieſes war damals der Graf oder Richter, (ſolus comes de pro- prietate judicat.) und ſo galt keine Hypothek oder andre Beſchwerde, welche auf dem Boden haften ſollte, als wenn ſie vom Richter beſtaͤtiget war. Die Gerichtsbar- keit uͤber den Boden war nur eine, und der Stand ſei- nes Beſitzers veraͤnderte die Natur deſſelben ſo wenig als er die Lage veraͤndern konnte. Man wußte vor dem 14 Jahrhundert von keinen unterſchiedenen Gerichtszwaͤngen der Guͤter, ſo mannichfaltig und verſchieden auch die Ge richtsbarkeiten fuͤr die Perſonen waren. Nur dasjenige Stuͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/270
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/270>, abgerufen am 15.10.2019.