Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Beherzigung des vorigen Vorschlags.

Niemand, sagte ich ihm, kann euch bestrafen; wenn
hier eine Sünde ist: so hat sie der Richter begangen,
welcher auch gegen die Verordnung das Blanquet, und
mit diesem die Macht solches gegen alle eure Schuldner
zu gebrauchen, anvertrauet hat. Jhr seyd den wahren
Weg der Natur eingeschlagen, da ihr euch mittelst eines
Schillings, und des dafür erhaltenen Citirzettels in blanco,
das große Recht erkauft habt, fünfhundert Schuldner so
zu ängstigen daß sie euch bezahlen müssen; und das ist
alles was ihr verlangt und vom Richter verlangen könn-
tet. Jch hoffe aber auch ihr werdet euren Schuldnern
nichts für die Ladung anrechnen!

Wahrhaftig keinen Pfennig, versetzte der Kaufmann,
so bald sie mich bezahlen; und wenn sie mich nicht be-
zahlen: so warte ich wieder ein paar Monat, bis sie
Geld haben, lasse ihnen dann abermals durch den Pa-
stor meinen Citirzettel vorweisen, und einen Abdruck, den
sie ohnehin nicht lesen können, davon zurück. --


LXI.
Etwas zur Naturgeschichte des Leib-
eigenthums.

Es mögen ungefehr achtzig Jahr seyn, daß ein gewis-
ser Mann, er mag Robinson heißen, sich mit eini-
gen zusammengebrachten Familien auf die See begab,
und auf einer von ihm zuerst entdeckten Jnsel eine Colo-
nie errichtete. Für ihn war dieses ein sehr wichtiges Un-
ternehmen, indem die Leute, welche er mitnahm, nichts
in der Welt hatten, und von ihm so lange unterhalten

wer-
U 4
Beherzigung des vorigen Vorſchlags.

Niemand, ſagte ich ihm, kann euch beſtrafen; wenn
hier eine Suͤnde iſt: ſo hat ſie der Richter begangen,
welcher auch gegen die Verordnung das Blanquet, und
mit dieſem die Macht ſolches gegen alle eure Schuldner
zu gebrauchen, anvertrauet hat. Jhr ſeyd den wahren
Weg der Natur eingeſchlagen, da ihr euch mittelſt eines
Schillings, und des dafuͤr erhaltenen Citirzettels in blanco,
das große Recht erkauft habt, fuͤnfhundert Schuldner ſo
zu aͤngſtigen daß ſie euch bezahlen muͤſſen; und das iſt
alles was ihr verlangt und vom Richter verlangen koͤnn-
tet. Jch hoffe aber auch ihr werdet euren Schuldnern
nichts fuͤr die Ladung anrechnen!

Wahrhaftig keinen Pfennig, verſetzte der Kaufmann,
ſo bald ſie mich bezahlen; und wenn ſie mich nicht be-
zahlen: ſo warte ich wieder ein paar Monat, bis ſie
Geld haben, laſſe ihnen dann abermals durch den Pa-
ſtor meinen Citirzettel vorweiſen, und einen Abdruck, den
ſie ohnehin nicht leſen koͤnnen, davon zuruͤck. —


LXI.
Etwas zur Naturgeſchichte des Leib-
eigenthums.

Es moͤgen ungefehr achtzig Jahr ſeyn, daß ein gewiſ-
ſer Mann, er mag Robinſon heißen, ſich mit eini-
gen zuſammengebrachten Familien auf die See begab,
und auf einer von ihm zuerſt entdeckten Jnſel eine Colo-
nie errichtete. Fuͤr ihn war dieſes ein ſehr wichtiges Un-
ternehmen, indem die Leute, welche er mitnahm, nichts
in der Welt hatten, und von ihm ſo lange unterhalten

wer-
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0323" n="311"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Beherzigung des vorigen Vor&#x017F;chlags.</hi> </fw><lb/>
          <p>Niemand, &#x017F;agte ich ihm, kann euch be&#x017F;trafen; wenn<lb/>
hier eine Su&#x0364;nde i&#x017F;t: &#x017F;o hat &#x017F;ie der Richter begangen,<lb/>
welcher auch gegen die Verordnung das Blanquet, und<lb/>
mit die&#x017F;em die Macht &#x017F;olches gegen alle eure Schuldner<lb/>
zu gebrauchen, anvertrauet hat. Jhr &#x017F;eyd den wahren<lb/>
Weg der Natur einge&#x017F;chlagen, da ihr euch mittel&#x017F;t eines<lb/>
Schillings, und des dafu&#x0364;r erhaltenen Citirzettels in blanco,<lb/>
das große Recht erkauft habt, fu&#x0364;nfhundert Schuldner &#x017F;o<lb/>
zu a&#x0364;ng&#x017F;tigen daß &#x017F;ie euch bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; und das i&#x017F;t<lb/>
alles was ihr verlangt und vom Richter verlangen ko&#x0364;nn-<lb/>
tet. Jch hoffe aber auch ihr werdet euren Schuldnern<lb/>
nichts fu&#x0364;r die Ladung anrechnen!</p><lb/>
          <p>Wahrhaftig keinen Pfennig, ver&#x017F;etzte der Kaufmann,<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie mich bezahlen; und wenn &#x017F;ie mich nicht be-<lb/>
zahlen: &#x017F;o warte ich wieder ein paar Monat, bis &#x017F;ie<lb/>
Geld haben, la&#x017F;&#x017F;e ihnen dann abermals durch den Pa-<lb/>
&#x017F;tor meinen Citirzettel vorwei&#x017F;en, und einen Abdruck, den<lb/>
&#x017F;ie ohnehin nicht le&#x017F;en ko&#x0364;nnen, davon zuru&#x0364;ck. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXI.</hi><lb/><hi rendition="#b">Etwas zur Naturge&#x017F;chichte des Leib-</hi><lb/>
eigenthums.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s mo&#x0364;gen ungefehr achtzig Jahr &#x017F;eyn, daß ein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Mann, er mag Robin&#x017F;on heißen, &#x017F;ich mit eini-<lb/>
gen zu&#x017F;ammengebrachten Familien auf die See begab,<lb/>
und auf einer von ihm zuer&#x017F;t entdeckten Jn&#x017F;el eine Colo-<lb/>
nie errichtete. Fu&#x0364;r ihn war die&#x017F;es ein &#x017F;ehr wichtiges Un-<lb/>
ternehmen, indem die Leute, welche er mitnahm, nichts<lb/>
in der Welt hatten, und von ihm &#x017F;o lange unterhalten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0323] Beherzigung des vorigen Vorſchlags. Niemand, ſagte ich ihm, kann euch beſtrafen; wenn hier eine Suͤnde iſt: ſo hat ſie der Richter begangen, welcher auch gegen die Verordnung das Blanquet, und mit dieſem die Macht ſolches gegen alle eure Schuldner zu gebrauchen, anvertrauet hat. Jhr ſeyd den wahren Weg der Natur eingeſchlagen, da ihr euch mittelſt eines Schillings, und des dafuͤr erhaltenen Citirzettels in blanco, das große Recht erkauft habt, fuͤnfhundert Schuldner ſo zu aͤngſtigen daß ſie euch bezahlen muͤſſen; und das iſt alles was ihr verlangt und vom Richter verlangen koͤnn- tet. Jch hoffe aber auch ihr werdet euren Schuldnern nichts fuͤr die Ladung anrechnen! Wahrhaftig keinen Pfennig, verſetzte der Kaufmann, ſo bald ſie mich bezahlen; und wenn ſie mich nicht be- zahlen: ſo warte ich wieder ein paar Monat, bis ſie Geld haben, laſſe ihnen dann abermals durch den Pa- ſtor meinen Citirzettel vorweiſen, und einen Abdruck, den ſie ohnehin nicht leſen koͤnnen, davon zuruͤck. — LXI. Etwas zur Naturgeſchichte des Leib- eigenthums. Es moͤgen ungefehr achtzig Jahr ſeyn, daß ein gewiſ- ſer Mann, er mag Robinſon heißen, ſich mit eini- gen zuſammengebrachten Familien auf die See begab, und auf einer von ihm zuerſt entdeckten Jnſel eine Colo- nie errichtete. Fuͤr ihn war dieſes ein ſehr wichtiges Un- ternehmen, indem die Leute, welche er mitnahm, nichts in der Welt hatten, und von ihm ſo lange unterhalten wer- U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/323
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/323>, abgerufen am 16.10.2019.