Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Etwas zur Naturgeschichte etc.
allen ihren Folgen immer mehr und mehr verschwinden,
und nur dasjenige davon beybehalten sehen, was wah-
ren Nutzen brächte.

Die Jnsulaner wollten sich aber doch mit diesen
Gründen nicht beruhigen, und verglichen sich endlich mit
dem Robinson dahin, daß nach funfzig Jahren ein Ju-
beljahr verkündiget, und jedem freygelassen werden sollte,
zu ziehen wohin er könnte und wollte. Robinson willigte
hierinn um so viel lieber, weil er eines Theils hofte, daß
die Jnsel in dieser Zeit hinlänglich bevölkert seyn würde,
und es andern Theils selbst hart fand, die Nachkommen
seiner Colonisten in alle Ewigkeit haften zu lassen.

Jndessen erhellet hieraus, daß es nicht so wohl
Krieg und Tyranney, als natürliche Bedürfniß und Ver-
bindlichkeit in der Jugend eines Staats gewesen, welche
den Leibeigenthum oder die Leibeshaft so früh und so all-
gemein eingeführet hat. Denn Leute, welche nichts hat-
ten, mußten froh seyn, daß man ihnen Credit auf ihren
Leib gab.


LXII.
Der Freykauf.

Boiko war der leibeigne Knecht eines sehr gütigen
Gutsherrn, und doch hatte er lange gewünscht den
Hof, welchen er von ihm zum Bau unterhatte, als sein
freyes Eigenthum zu besitzen, aus Besorgniß, der Nach-
folger seines Herrn möchte einst minder edel denken, oder
durch die immer geschwindere Zeiten genöthiget werden,
ihn an einen Tyrannen zu verkaufen. Die Freyheit war

ihm

Etwas zur Naturgeſchichte ꝛc.
allen ihren Folgen immer mehr und mehr verſchwinden,
und nur dasjenige davon beybehalten ſehen, was wah-
ren Nutzen braͤchte.

Die Jnſulaner wollten ſich aber doch mit dieſen
Gruͤnden nicht beruhigen, und verglichen ſich endlich mit
dem Robinſon dahin, daß nach funfzig Jahren ein Ju-
beljahr verkuͤndiget, und jedem freygelaſſen werden ſollte,
zu ziehen wohin er koͤnnte und wollte. Robinſon willigte
hierinn um ſo viel lieber, weil er eines Theils hofte, daß
die Jnſel in dieſer Zeit hinlaͤnglich bevoͤlkert ſeyn wuͤrde,
und es andern Theils ſelbſt hart fand, die Nachkommen
ſeiner Coloniſten in alle Ewigkeit haften zu laſſen.

Jndeſſen erhellet hieraus, daß es nicht ſo wohl
Krieg und Tyranney, als natuͤrliche Beduͤrfniß und Ver-
bindlichkeit in der Jugend eines Staats geweſen, welche
den Leibeigenthum oder die Leibeshaft ſo fruͤh und ſo all-
gemein eingefuͤhret hat. Denn Leute, welche nichts hat-
ten, mußten froh ſeyn, daß man ihnen Credit auf ihren
Leib gab.


LXII.
Der Freykauf.

Boiko war der leibeigne Knecht eines ſehr guͤtigen
Gutsherrn, und doch hatte er lange gewuͤnſcht den
Hof, welchen er von ihm zum Bau unterhatte, als ſein
freyes Eigenthum zu beſitzen, aus Beſorgniß, der Nach-
folger ſeines Herrn moͤchte einſt minder edel denken, oder
durch die immer geſchwindere Zeiten genoͤthiget werden,
ihn an einen Tyrannen zu verkaufen. Die Freyheit war

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Etwas zur Naturge&#x017F;chichte &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
allen ihren Folgen immer mehr und mehr ver&#x017F;chwinden,<lb/>
und nur dasjenige davon beybehalten &#x017F;ehen, was wah-<lb/>
ren Nutzen bra&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Die Jn&#x017F;ulaner wollten &#x017F;ich aber doch mit die&#x017F;en<lb/>
Gru&#x0364;nden nicht beruhigen, und verglichen &#x017F;ich endlich mit<lb/>
dem Robin&#x017F;on dahin, daß nach funfzig Jahren ein Ju-<lb/>
beljahr verku&#x0364;ndiget, und jedem freygela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ollte,<lb/>
zu ziehen wohin er ko&#x0364;nnte und wollte. Robin&#x017F;on willigte<lb/>
hierinn um &#x017F;o viel lieber, weil er eines Theils hofte, daß<lb/>
die Jn&#x017F;el in die&#x017F;er Zeit hinla&#x0364;nglich bevo&#x0364;lkert &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
und es andern Theils &#x017F;elb&#x017F;t hart fand, die Nachkommen<lb/>
&#x017F;einer Coloni&#x017F;ten in alle Ewigkeit haften zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en erhellet hieraus, daß es nicht &#x017F;o wohl<lb/>
Krieg und Tyranney, als natu&#x0364;rliche Bedu&#x0364;rfniß und Ver-<lb/>
bindlichkeit in der Jugend eines Staats gewe&#x017F;en, welche<lb/>
den Leibeigenthum oder die Leibeshaft &#x017F;o fru&#x0364;h und &#x017F;o all-<lb/>
gemein eingefu&#x0364;hret hat. Denn Leute, welche nichts hat-<lb/>
ten, mußten froh &#x017F;eyn, daß man ihnen Credit auf ihren<lb/>
Leib gab.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Freykauf</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>oiko war der leibeigne Knecht eines &#x017F;ehr gu&#x0364;tigen<lb/>
Gutsherrn, und doch hatte er lange gewu&#x0364;n&#x017F;cht den<lb/>
Hof, welchen er von ihm zum Bau unterhatte, als &#x017F;ein<lb/>
freyes Eigenthum zu be&#x017F;itzen, aus Be&#x017F;orgniß, der Nach-<lb/>
folger &#x017F;eines Herrn mo&#x0364;chte ein&#x017F;t minder edel denken, oder<lb/>
durch die immer ge&#x017F;chwindere Zeiten geno&#x0364;thiget werden,<lb/>
ihn an einen Tyrannen zu verkaufen. Die Freyheit war<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0328] Etwas zur Naturgeſchichte ꝛc. allen ihren Folgen immer mehr und mehr verſchwinden, und nur dasjenige davon beybehalten ſehen, was wah- ren Nutzen braͤchte. Die Jnſulaner wollten ſich aber doch mit dieſen Gruͤnden nicht beruhigen, und verglichen ſich endlich mit dem Robinſon dahin, daß nach funfzig Jahren ein Ju- beljahr verkuͤndiget, und jedem freygelaſſen werden ſollte, zu ziehen wohin er koͤnnte und wollte. Robinſon willigte hierinn um ſo viel lieber, weil er eines Theils hofte, daß die Jnſel in dieſer Zeit hinlaͤnglich bevoͤlkert ſeyn wuͤrde, und es andern Theils ſelbſt hart fand, die Nachkommen ſeiner Coloniſten in alle Ewigkeit haften zu laſſen. Jndeſſen erhellet hieraus, daß es nicht ſo wohl Krieg und Tyranney, als natuͤrliche Beduͤrfniß und Ver- bindlichkeit in der Jugend eines Staats geweſen, welche den Leibeigenthum oder die Leibeshaft ſo fruͤh und ſo all- gemein eingefuͤhret hat. Denn Leute, welche nichts hat- ten, mußten froh ſeyn, daß man ihnen Credit auf ihren Leib gab. LXII. Der Freykauf. Boiko war der leibeigne Knecht eines ſehr guͤtigen Gutsherrn, und doch hatte er lange gewuͤnſcht den Hof, welchen er von ihm zum Bau unterhatte, als ſein freyes Eigenthum zu beſitzen, aus Beſorgniß, der Nach- folger ſeines Herrn moͤchte einſt minder edel denken, oder durch die immer geſchwindere Zeiten genoͤthiget werden, ihn an einen Tyrannen zu verkaufen. Die Freyheit war ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/328
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/328>, abgerufen am 19.10.2019.