Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Formular eines neuen Colonatcontrakts.
erlegen, und wenn das Gehölze verhauen ist, ihrer Be-
handung verlustig seyn; dagegen aber wollen Wir ihnen
auch das nöthige Bauholz, so viel davon auf der Wehr
vorhanden, wenn sie sich darum gehörig melden, ohne
Aufenthalt gegen eine billige Gebühr für die Bemühung
des Anweisers auszeichnen und anweisen lassen, und wenn
durch einen Windsturm auf einmal so viel Holz umge-
stürzet würde, daß es in der Haushaltung nicht nothwen-
dig gebraucht, sondern mehrstbietend verkauft werden
könnte, das daraus gelösete Geld mit ihnen theilen.

Schließlich verwürken dieselben den Hof und ihr
daran habendes Behandungsrecht, jedoch nicht anders
als auf gerichtliches Erkenntniß, wenn sie etwas davon
verkaufen, vertauschen, versetzen, oder auf andere Art
veräussern und verbringen, denselben nicht in redlicher
Besserung erhalten, das Holz verhauen und sich durch
eine schlechte Wirthschaft oder viele persönliche Schulden,
ausser Stand setzen, demselben gehörig vorzustehen, und
was dem Hofe obliegt, auszurichten.


LXV.
Formular des hiebey ertheilten Freybriefes.

GEORG der dritte, von Gottes Gnaden, König
von Großbritannien, Frankreich und Jrrland, Be-
schützer des Glaubens, Herzog zu Braunschweig und Lü-
neburg, des Heil. Röm. Reichs Erz-Schatzmeister und
Churfürst etc. etc.

Urkun-

Formular eines neuen Colonatcontrakts.
erlegen, und wenn das Gehoͤlze verhauen iſt, ihrer Be-
handung verluſtig ſeyn; dagegen aber wollen Wir ihnen
auch das noͤthige Bauholz, ſo viel davon auf der Wehr
vorhanden, wenn ſie ſich darum gehoͤrig melden, ohne
Aufenthalt gegen eine billige Gebuͤhr fuͤr die Bemuͤhung
des Anweiſers auszeichnen und anweiſen laſſen, und wenn
durch einen Windſturm auf einmal ſo viel Holz umge-
ſtuͤrzet wuͤrde, daß es in der Haushaltung nicht nothwen-
dig gebraucht, ſondern mehrſtbietend verkauft werden
koͤnnte, das daraus geloͤſete Geld mit ihnen theilen.

Schließlich verwuͤrken dieſelben den Hof und ihr
daran habendes Behandungsrecht, jedoch nicht anders
als auf gerichtliches Erkenntniß, wenn ſie etwas davon
verkaufen, vertauſchen, verſetzen, oder auf andere Art
veraͤuſſern und verbringen, denſelben nicht in redlicher
Beſſerung erhalten, das Holz verhauen und ſich durch
eine ſchlechte Wirthſchaft oder viele perſoͤnliche Schulden,
auſſer Stand ſetzen, demſelben gehoͤrig vorzuſtehen, und
was dem Hofe obliegt, auszurichten.


LXV.
Formular des hiebey ertheilten Freybriefes.

GEORG der dritte, von Gottes Gnaden, Koͤnig
von Großbritannien, Frankreich und Jrrland, Be-
ſchuͤtzer des Glaubens, Herzog zu Braunſchweig und Luͤ-
neburg, des Heil. Roͤm. Reichs Erz-Schatzmeiſter und
Churfuͤrſt ꝛc. ꝛc.

Urkun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0359" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Formular eines neuen Colonatcontrakts.</hi></fw><lb/>
erlegen, und wenn das Geho&#x0364;lze verhauen i&#x017F;t, ihrer Be-<lb/>
handung verlu&#x017F;tig &#x017F;eyn; dagegen aber wollen Wir ihnen<lb/>
auch das no&#x0364;thige Bauholz, &#x017F;o viel davon auf der Wehr<lb/>
vorhanden, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich darum geho&#x0364;rig melden, ohne<lb/>
Aufenthalt gegen eine billige Gebu&#x0364;hr fu&#x0364;r die Bemu&#x0364;hung<lb/>
des Anwei&#x017F;ers auszeichnen und anwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, und wenn<lb/>
durch einen Wind&#x017F;turm auf einmal &#x017F;o viel Holz umge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzet wu&#x0364;rde, daß es in der Haushaltung nicht nothwen-<lb/>
dig gebraucht, &#x017F;ondern mehr&#x017F;tbietend verkauft werden<lb/>
ko&#x0364;nnte, das daraus gelo&#x0364;&#x017F;ete Geld mit ihnen theilen.</p><lb/>
          <p>Schließlich verwu&#x0364;rken die&#x017F;elben den Hof und ihr<lb/>
daran habendes Behandungsrecht, jedoch nicht anders<lb/>
als auf gerichtliches Erkenntniß, wenn &#x017F;ie etwas davon<lb/>
verkaufen, vertau&#x017F;chen, ver&#x017F;etzen, oder auf andere Art<lb/>
vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern und verbringen, den&#x017F;elben nicht in redlicher<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung erhalten, das Holz verhauen und &#x017F;ich durch<lb/>
eine &#x017F;chlechte Wirth&#x017F;chaft oder viele per&#x017F;o&#x0364;nliche Schulden,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er Stand &#x017F;etzen, dem&#x017F;elben geho&#x0364;rig vorzu&#x017F;tehen, und<lb/>
was dem Hofe obliegt, auszurichten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Formular des hiebey ertheilten Freybriefes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">EORG der dritte</hi>, von Gottes Gnaden, Ko&#x0364;nig<lb/>
von Großbritannien, Frankreich und Jrrland, Be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzer des Glaubens, Herzog zu Braun&#x017F;chweig und Lu&#x0364;-<lb/>
neburg, des Heil. Ro&#x0364;m. Reichs Erz-Schatzmei&#x017F;ter und<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Urkun-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0359] Formular eines neuen Colonatcontrakts. erlegen, und wenn das Gehoͤlze verhauen iſt, ihrer Be- handung verluſtig ſeyn; dagegen aber wollen Wir ihnen auch das noͤthige Bauholz, ſo viel davon auf der Wehr vorhanden, wenn ſie ſich darum gehoͤrig melden, ohne Aufenthalt gegen eine billige Gebuͤhr fuͤr die Bemuͤhung des Anweiſers auszeichnen und anweiſen laſſen, und wenn durch einen Windſturm auf einmal ſo viel Holz umge- ſtuͤrzet wuͤrde, daß es in der Haushaltung nicht nothwen- dig gebraucht, ſondern mehrſtbietend verkauft werden koͤnnte, das daraus geloͤſete Geld mit ihnen theilen. Schließlich verwuͤrken dieſelben den Hof und ihr daran habendes Behandungsrecht, jedoch nicht anders als auf gerichtliches Erkenntniß, wenn ſie etwas davon verkaufen, vertauſchen, verſetzen, oder auf andere Art veraͤuſſern und verbringen, denſelben nicht in redlicher Beſſerung erhalten, das Holz verhauen und ſich durch eine ſchlechte Wirthſchaft oder viele perſoͤnliche Schulden, auſſer Stand ſetzen, demſelben gehoͤrig vorzuſtehen, und was dem Hofe obliegt, auszurichten. LXV. Formular des hiebey ertheilten Freybriefes. GEORG der dritte, von Gottes Gnaden, Koͤnig von Großbritannien, Frankreich und Jrrland, Be- ſchuͤtzer des Glaubens, Herzog zu Braunſchweig und Luͤ- neburg, des Heil. Roͤm. Reichs Erz-Schatzmeiſter und Churfuͤrſt ꝛc. ꝛc. Urkun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/359
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/359>, abgerufen am 21.10.2019.